Umstrittenes Infektionsschutzgesetz im Eiltempo verabschiedet
Grosse-Brömer: „Ein Parlamentsstärkungsgesetz“

Berlin — Ob­gleich hoch­gra­dig um­strit­ten, ist das drit­te „Ge­setz zum Schutz der Be­völ­ke­rung bei ei­ner epi­de­mi­schen La­ge von na­tio­na­ler Trag­wei­te“ in­ner­halb von nur acht Stun­den von Bun­des­tag und Bun­des­rat ver­ab­schie­det und vom Bun­des­prä­si­den­ten aus­ge­fer­tigt wor­den. Bun­des­re­gie­rung und Lan­des­re­gie­run­gen hof­fen, dass mit die­sem „drit­ten Be­völ­ke­rungs­schutz­ge­setz“ die grund­rechts­ein­schrän­ken­den Maß­nah­men zur Ver­hin­de­rung der Ver­brei­tung des neu­ar­ti­gen Coronavirus’ (SARS-CoV‑2) ge­richts­fest sind. Den­noch se­hen nam­haf­te Ju­ris­ten die ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken mit die­ser No­vel­le nicht aus­ge­räumt. Auch aus der Op­po­si­tion im Bun­des­tag kommt teils har­sche Kri­tik. Ih­re Stim­men wa­ren für die An­nah­me des Ge­set­zes aber nicht erforderlich.

Der Deut­sche Bun­des­tag hat am 25. März 2020 mit Blick auf die dy­na­mi­sche Ver­brei­tung des ⭲ neu­ar­ti­gen Coronavirus’ (SARS-CoV‑2) ei­ne epi­de­mi­sche La­ge von na­tio­na­ler Trag­wei­te fest­ge­stellt. Die An­ord­nungs- und Ver­ord­nungs­mög­lich­kei­ten des Bun­des­mi­nis­te­riums für Ge­sund­heit (BMG) wur­den sig­ni­fi­kant er­wei­tert: Das BMG er­hielt die Be­fug­nis zu er­heb­li­chen Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen und wur­de er­mäch­tigt, durch Rechts­ver­ord­nun­gen oh­ne Zu­stim­mung des Bun­des­ra­tes Maß­nah­men und An­ord­nun­gen zu treffen.

Mitt­ler­wei­le dau­ert die­ser Zu­stand acht Mo­na­te an und die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ist we­gen ho­her Neu­in­fek­tions­zah­len die drit­te Wo­che im „Lockdown Light“. Doch manch er­grif­fe­ne Maß­nah­me wie et­wa das „Be­her­ber­gungs­ver­bot“ hat ge­richt­li­cher Über­prü­fung nicht stand ge­hal­ten, da we­der ge­eig­net noch er­for­der­lich oder ver­hält­nis­mä­ßig. Die Be­schrän­kun­gen des öf­fent­li­chen Le­bens set­zen Men­schen zu­dem un­ter Stress oder brin­gen sie in Not, der neuer­li­che „Wel­len­bre­cher-Lockdown“ bremst be­reits die som­mer­li­che Kon­junk­tur­er­ho­lung aus. Peter Altmaier (CDU), Bun­des­mi­nis­ter für Wirt­schaft und Ener­gie, prog­nos­ti­ziert gleich­wohl: „Wir wer­den zu­min­dest in den nächs­ten vier bis fünf Mo­na­ten mit er­heb­li­chen Vor­sichts­maß­nah­men und Ein­schrän­kun­gen le­ben müssen.“

Die Maßnahmen sind ei­ne bit­te­re Medizin, aber sie sind ei­ne wirk­sa­me Medizin.
Jens Spahn (CDU), Bun­des­mi­nis­ter für Ge­sund­heit im Ka­bi­nett Merkel IV, 18. No­vem­ber 2020

Statt fort­ge­setz­ter Ver­ord­nungs­er­mäch­ti­gun­gen und Un­ter­re­dun­gen im „Corona-Kabinett“ oder in vir­tu­el­len Mi­nis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­ren­zen wird in­zwi­schen der Ruf nach Ein­be­zie­hung der Par­la­men­te lau­ter, nach par­la­men­ta­ri­schen Er­lass­vor­be­hal­ten, Un­ter­rich­tungs­pflich­ten und trans­pa­ren­ter Kom­mu­ni­ka­tion mit dem Sou­ve­rän. Auch um den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen des Par­la­ments­vor­be­halts nach Ar­ti­kel 80 Ab­satz 1 Satz 1 und 2 des Grund­ge­set­zes zu ent­spre­chen, sah sich die Große Koa­li­tion ge­hal­ten, ei­ne ge­setz­li­che Prä­zi­sie­rung hin­sicht­lich Dauer, Reich­wei­te und In­ten­si­tät mög­li­cher Maß­nah­men vor­zu­neh­men. Michael Grosse-Brömer, Ers­ter Par­la­men­ta­ri­scher Ge­schäfts­füh­rer der CDU/CSU-Frak­tion im Deut­schen Bun­des­tag, pos­tu­lier­te so­gar: „Die­ses Ge­setz ist nicht nur ein Be­völ­ke­rungs­schutz­ge­setz. Die­ses Ge­setz ist vor al­len Din­gen ein Parlamentsstärkungsgesetz.“

Novelle detailliert Maßnahmen

Aus­gangs­punkt ist das Infektionsschutzgesetz (IfSG), das im Ver­lauf der Corona-Krise mehr­fach er­wei­tert und prä­zi­siert wor­den ist. Die neuer­li­che No­vel­le un­ter­mauert den be­ste­hen­den Maß­nah­men­ka­ta­log und lis­tet nun de­tail­liert auf, wel­che „Schutz­maß­nah­men“ von Lan­des­re­gie­run­gen und zu­stän­di­gen Be­hör­den für die Dauer der epi­de­mi­schen La­ge von na­tio­na­ler Trag­wei­te ver­ord­net wer­den kön­nen. Hier­zu zählen:
• das Ab­stands­ge­bot im öf­fent­li­chen Raum,
• die Ver­pflich­tung zum Tra­gen ei­ner Mund-Na­sen-Be­de­ckung (Mas­ken­pflicht),
• die Aus­gangs- und Kon­takt­be­schrän­kung im pri­va­ten und öf­fent­li­chen Raum,
• die Ver­pflich­tung zum Er­stel­len und An­wen­den von ⭲ Hy­gie­ne­kon­zep­ten in Be­trie­ben und Ein­rich­tun­gen mit Publikumsverkehr,
• das Un­ter­sa­gen oder Be­schrän­ken von ⭲ Frei­zeit‑, Kul­tur- und Sport­ver­an­stal­tun­gen so­wie da­zu die­nen­de Ein­rich­tun­gen,
• das um­fas­sen­de oder zeit­lich be­schränk­te Ver­bot des Al­ko­hol­kon­sums auf öf­fent­li­chen Plät­zen oder in öf­fent­li­chen Einrichtungen,
• das Un­ter­sa­gen oder Be­schrän­ken von Ver­an­stal­tun­gen, An­samm­lun­gen, Auf­zü­gen, Ver­samm­lun­gen so­wie re­li­giö­sen oder welt­an­schau­li­chen Zu­sam­men­künf­ten, von Rei­sen, Über­nach­tungs­an­ge­bo­ten und gas­tro­no­mi­schen Einrichtungen,
• das Schlie­ßen oder Be­schrän­ken von Be­trie­ben, Ge­wer­ben, Ein­zel- oder Großhandel,
• das Un­ter­sa­gen oder Be­schrän­ken des Be­tre­tens oder des Be­suchs von Ein­rich­tun­gen des Ge­sund­heits- oder So­zial­we­sens (ein Min­dest­maß an so­zia­len Kon­tak­ten muss ge­währ­leis­tet bleiben),
• das Schlie­ßen von Bil­dungs­ein­rich­tun­gen sowie
• die An­ord­nung der Ver­ar­bei­tung der Kon­takt­da­ten von Kun­den, Gäs­ten oder Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mern, um nach Auf­tre­ten ei­ner In­fek­tion mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 mög­li­che In­fek­tions­ket­ten nach­ver­fol­gen und un­ter­bre­chen zu können.

Freifahrtschein“ für Regierungen

Op­po­si­tion und Staats­recht­ler kri­ti­sie­ren gleich­wohl die No­vel­le. Sie be­an­stan­den zu star­ke Ein­grif­fe in die Grund­rech­te und for­dern mehr Mit­spra­che der Par­la­men­te, be­vor Maß­nah­men be­schlos­sen wer­den. So warnt der ge­sund­heits­po­li­ti­sche Spre­cher der AfD-Bun­des­tags­frak­tion, Detlev Spangenberg, die Er­gän­zun­gen „öff­nen will­kür­li­chem Ent­zug der Grund­rech­te Tür und Tor“. Und der Vor­sit­zen­de der AfD-Bun­des­tags­frak­tion, Dr. Alexander Gauland, meint, in­dem die Re­gie­rung die vom Volk ge­wähl­ten Ab­ge­ord­ne­ten vor voll­en­de­te Tat­sa­chen stel­le, wi­der­spre­che sie dem Geist der De­mo­kra­tie und dem Grundgesetz.

Christian Lindner, Vor­sit­zen­der der Frak­tion der Freien De­mo­kra­ten im Deut­schen Bun­des­tag, hält wie­de­rum den Hand­lungs­spiel­raum der Re­gie­rung beim Ein­griff in die Grund­rech­te für zu groß. Das Ge­setz ge­be den Re­gie­run­gen kei­ne Leit­plan­ken vor, son­dern stel­le ih­nen „ei­nen Frei­fahrt­schein“ aus. Die Vor­sit­zen­de der Par­tei DIE LINKE, Katja Kipping, kri­ti­siert: „Die Be­tei­li­gung des Par­la­men­tes be­steht da­rin, dass es zu­stim­men darf, auch wei­ter­hin nichts zu sa­gen zu ha­ben. Das ist das Ge­gen­teil der Stär­kung der de­mo­kra­ti­schen Mit­be­stim­mung in der Corona-Krise, die drin­gend not­wen­dig wäre.“

Dieses Virus hat sehr lan­ge Bremsspuren.
Jens Spahn (CDU), Bun­des­mi­nis­ter für Ge­sund­heit im Ka­bi­nett Merkel IV, 12. No­vem­ber 2020

Der ehe­ma­li­ge Prä­si­dent des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts Prof. em. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier mo­niert al­ler­dings, die No­vel­le ha­be „nichts We­sent­li­ches“ da­ran ge­än­dert, dass die ⭲ Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen nur durch Rechts­ver­ord­nun­gen der Re­gie­run­gen le­gi­ti­miert sei­en. Papier ist des­halb skep­tisch, ob wirk­lich Rechts­si­cher­heit ge­schaf­fen wur­de, denn die Re­gie­run­gen hät­ten wei­ter­hin „ei­nen ganz er­heb­li­chen Spiel­raum“. Der Ver­fas­sungs­recht­ler und frü­he­re Bun­des­mi­nis­ter der Ver­tei­di­gung Prof. Dr. Rupert Scholz (CDU) be­män­gelt oben­drein, die Corona-Po­li­tik wur­de durch ei­ne nicht vom Grund­ge­setz le­gi­ti­mier­te In­stanz ge­trof­fen: „Es ist ein Zir­kel, be­ste­hend aus der Bun­des­kanz­le­rin und den Mi­nis­ter­prä­si­den­ten der Län­der, der sich un­ab­hän­gig, so­zu­sa­gen wie ei­ne im frei­en Raum schwe­ben­de Re­gie­rung, ge­setz­ge­be­risch be­tä­tigt. So et­was gibt es nach un­se­rer Ver­fas­sung nicht. Sei­ne Exis­tenz ver­stößt ge­gen das De­mo­kra­tie­prin­zip und ist auch mit dem Fö­de­ra­tions­prin­zip nicht ver­ein­bar.“ 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 34. Jg., Nr. 47/2020, Sams­tag, 10. Ok­to­ber 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [190/3/1/7].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 18. No­vem­ber 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 21. No­vem­ber 2020.



 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: