Corona-Krise: „Harter Lockdown“ gegen „Sorglosigkeit“
Söder: „Wir müssen die Notbremse ziehen“

Berlin/München — Be­triebs­schlie­ßun­gen, Kon­takt- und Aus­gangs­be­schrän­kun­gen, Dis­tanz­un­ter­richt: Kurz vor Weih­nach­ten soll bun­des­weit ein „har­ter Lockdown“ be­wir­ken, was der seit dem 2. No­vem­ber gel­ten­de „Wel­len­bre­cher-Lockdown“, der „Lockdown light“, nicht ver­moch­te – die ra­san­te Aus­brei­tung des neu­ar­ti­gen Coronavirus’ (SARS-CoV‑2) ver­hin­dern. „Die La­ge ist so ernst wie sie noch nie war in die­ser Pandemie“, warnt der Prä­si­dent des Robert Koch-Instituts (RKI), Prof. Dr. Lothar Wieler. In Deutsch­land sei­en in­zwi­schen 325.000 Men­schen mit SARS-CoV‑2 in­fi­ziert und 80-Jäh­ri­ge hät­ten ein ho­hes Ri­si­ko für schwe­re und töd­li­che Krank­heits­ver­läu­fe. Wieler zu­fol­ge ist dies das „Er­geb­nis von Sorg­lo­sig­keit ei­ni­ger Men­schen“. Bayern hat be­reits am 9. De­zem­ber den Ka­tas­tro­phen­fall aus­ge­ru­fen. Nun gel­ten wei­te­re Ein­schrän­kun­gen, et­wa ei­ne nächt­li­che Aus­gangs­sper­re. Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder be­tont: „Wir müs­sen die Not­brem­se zie­hen.“ Denn: „Al­le 17 Mi­nu­ten stirbt in Bayern ein Mensch.“ Bun­des­prä­si­dent Frank-Walter Steinmeier mahnt da­her: „Die kom­men­den Wo­chen sind ei­ne Prü­fung für uns al­le.“ Doch er sei sich „ganz si­cher: Die Pandemie wird uns die Zu­kunft nicht rau­ben. Wir wer­den die­se Kri­se überwinden.“

Kurz vor dem ka­len­da­ri­schen Win­ter­an­fang am 21. De­zem­ber 2020 be­fin­det sich Deutsch­land im „har­ten Lockdown“. Die zu­vor im „Lockdown light“ gel­ten­den ⭲ Ein­schrän­kun­gen des öf­fent­li­chen Le­bens sind ver­schärft wor­den. Faust­for­meln hel­fen, sie zu be­fol­gen: Grund­sätz­lich gel­ten die ⭲ „AHA-L“-Regeln – Ab­stand­hal­ten, Hy­gie­ne­maß­nah­men, All­tags­mas­ken und Lüf­ten –, auch bei Got­tes­diens­ten. Die Bun­des­re­gie­rung emp­fiehlt, zu­sätz­lich die ⭲ „Corona-Warn-App (CWA)“ zu nut­zen. Zwi­schen 21 Uhr und 5 Uhr gilt ei­ne Aus­gangs­sper­re. Pri­vat­kon­tak­te sind auf ma­xi­mal fünf Per­so­nen aus zwei Haus­hal­ten be­grenzt, Kin­der bis 14 Jah­re nicht mit­ge­zählt. An den Weih­nachts­feier­ta­gen vom 24. bis 26. De­zem­ber sind Tref­fen mit vier über den ei­ge­nen Haus­stand hinaus­ge­hen­den Per­so­nen aus dem engs­ten Fa­mi­lien­kreis mög­lich. An Sil­ves­ter und am Neu­jahrs­tag gilt ein An- und Ver­samm­lungs­ver­bot. Der Ver­kauf von Py­ro­tech­nik ist ver­boten, vom Sil­ves­ter­feuer­werk wird abgeraten.

Zu Weihnachten soll­ten wir dar­an ap­pel­lie­ren, auch im Innenraum beim Fest Masken zu tra­gen. Und viel zu Lüften. Es ist lei­der so: Das Weihnachtsfest oh­ne Maske ist dies­mal zu ris­kant. Es gibt zu vie­le sym­ptom­lo­se Infizierte. Vor-Quarantäne wenn mög­lich einhalten.
Prof. Dr. Karl Lauterbach, MdB (SPD), Ge­sund­heits­öko­nom, 4. De­zem­ber 2020

Der Ein­zel­han­del bleibt weit­ge­hend ge­schlos­sen, Aus­nah­men: Le­bens­mit­tel­han­del, Apo­the­ken und Dro­ge­rien, Post­stel­len und Zei­tungs­ver­kauf, Tier­be­darfs- und Fut­ter­mit­tel­märk­te so­wie der Weih­nachts­baum­ver­kauf. Auch Dienst­leis­tungs­be­trie­be zur Kör­per­pfle­ge wie Fri­seur­sa­lons, Kos­me­tik­stu­dios oder Mas­sa­ge­pra­xen blei­ben ge­schlos­sen, Aus­nah­men: me­di­zi­nisch not­wen­di­ge Be­hand­lun­gen. Res­tau­rants blei­ben ge­schlos­sen, Aus­nah­men: Ab­ho­lung oder Lie­fe­rung von Spei­sen, die nur zu Hau­se ge­ges­sen wer­den dür­fen. Al­ko­hol­kon­sum im öf­fent­li­chen Raum ist ver­bo­ten. Kitas und Schu­len blei­ben ge­schlos­sen, Not­fall­be­treuung und Dis­tanz­ler­nen wer­den an­ge­bo­ten. Ar­beit­ge­ber sol­len Be­triebs­stät­ten schlie­ßen und Homeoffice er­mög­li­chen. Die Aus­nah­men im klei­nen Grenz­ver­kehr sind ge­stri­chen. De­tails sind on­line ab­ruf­bar un­ter www.bundesregierung.de und www.bayern.de.

Merkel: „Verschwörungstheorien“ bekämpfen

Corona ist die Ka­tas­tro­phe un­se­rer Zeit“, be­grün­det Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder (CSU) die Maß­nah­men in Bayern. Fakt: Die im Zu­ge des „Lockdown light“ und der „Hotspot­stra­te­gie“ von der Staats­re­gie­rung er­grif­fe­nen Maß­nah­men ha­ben, wie in der Zehn­ten Baye­ri­schen In­fek­tions­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung (10. BayIfSMV) no­tiert, kei­nen Rück­gang der Fall­zah­len be­wirkt. Viel­mehr kommt es im Frei­staat wei­ter zu dif­fu­sen In­fek­tions­ge­sche­hen mit zahl­rei­chen re­gio­na­len Hotspots und hos­pi­ta­li­sier­ten COVID-19-Pa­tien­ten. „Wenn wir jetzt nicht kon­se­quent run­ter­fah­ren, sind die Schä­den enorm groß, und das wol­len und wer­den wir nicht ver­ant­wor­ten.“ Hier­bei müs­se je­der mit­zie­hen. We­der für Fa­mi­lien noch für Kirch­gän­ger wür­den Son­der­re­geln gel­ten. Und: „Wer Corona im­mer noch im par­tei­po­li­ti­schen Klein-Klein be­han­delt, der macht sich mit­ver­ant­wort­lich da­für, dass wir die Si­tua­tion nicht ent­kräf­ten und ver­bes­sern kön­nen“, warnt Söder.

Da­bei hält Bun­des­kanz­le­rin Dr. Angela Merkel (CDU) un­vor­sich­ti­ges Ver­hal­ten für „ver­hee­rend“: „Man­che for­dern das Ri­si­ko her­aus.“ Ob­gleich täg­lich min­des­tens 400 Men­schen an oder mit COVID-19 stür­ben, sin­ke die ⭲ Be­reit­schaft für Ein­schrän­kun­gen. Merkel mahnt: „Ob mei­ne El­tern mit 80 oder mit 90 ster­ben, ist schon ein Un­ter­schied.“ Über­dies ruft die CDU-Po­li­ti­ke­rin zu ei­nem kon­se­quen­ten Kampf ge­gen „Ver­schwö­rungs­theo­rien“ auf. „Das ist ja im Grun­de ein An­griff auf un­se­re gan­ze Le­bens­wei­se“, meint Merkel. „Das üb­li­che Ar­gu­men­tie­ren, das hilft da nicht, des­halb ist das für uns schon ei­ne be­son­de­re Heraus­for­de­rung.“ Und: „Das wird viel­leicht auch ei­ne Auf­ga­be für Psy­cho­lo­gen sein.“ Zu­vor hat­te CDU-Ge­ne­ral­se­kre­tär Paul Ziemiak be­reits De­mon­stra­tio­nen der ⭲ „Querdenken“-Be­we­gung scharf kri­ti­siert. „Die Ver­samm­lungs­frei­heit ist oh­ne Zwei­fel ein ho­hes Gut in ei­ner frei­heit­li­chen Ge­sell­schaft. In ei­ner sol­chen ge­fähr­li­chen Pandemie sind Auf­ru­fe zu Groß­de­mon­stra­tio­nen aber nichts wei­ter als der Aus­druck von größt­mög­li­cher Rück­sichts­lo­sig­keit und gren­zen­lo­sem Egoismus.“

Braun: „Lockerung unwahrscheinlich“

Grund­sätz­lich soll die­ser Lockdown bis ein­schliess­lich 10. Ja­nu­ar 2021 gel­ten. Doch Prof. Dr. Helge Braun (CDU), Kanz­ler­amts­mi­nis­ter und Bun­des­mi­nis­ter für be­son­de­re Auf­ga­ben, hat be­reits Hoff­nun­gen auf ei­ne zü­gi­ge Auf­he­bung ge­dämpft. „Ei­ne um­fas­sen­de Lockerung hal­te ich für sehr, sehr un­wahr­schein­lich“, denn: „Ja­nu­ar und Fe­bru­ar sind im­mer, was Atem­wegs­in­fek­tio­nen an­geht, be­son­ders schwie­ri­ge Mo­na­te.“ So lan­ge es im Win­ter nicht ge­nü­gend Impf­stoff ge­be, „wer­den wir noch schwie­ri­ge Ta­ge er­le­ben“, sagt der Me­di­zi­ner. Auch Söder kann sich „nicht vor­stel­len, dass ein­fach al­les wie­der so nor­mal wei­ter­geht“: Mit ei­nem In­zi­denz­wert über 200 sei der Frei­staat „ein Hotspot“.

Für vie­le Betriebe geht es um die Existenz.
Hans Peter Wollseifer, Prä­si­dent vom Zen­tral­ver­band des Deut­schen Hand­werks e. V. (ZDH),
9. De­zem­ber 2020

Al­ler­dings mel­det die ge­werk­schaft­li­che Hans-Böckler-Stif­tung (HBS), dass sich die Sor­gen der Bür­ger um die ei­ge­ne wirt­schaft­li­che La­ge und den ge­sell­schaft­li­chen Zu­sam­men­halt ver­schär­fen: Im No­vem­ber be­rich­te­ten 40 Pro­zent der Be­frag­ten von ei­ge­nen Ein­kom­mens­ein­bu­ßen, im Ju­ni hat­ten das erst 32 Pro­zent ge­sagt. Des Wei­te­ren er­le­ben vie­le jun­ge Men­schen die Pandemie als Zeit gro­ßer psy­chi­scher Be­las­tung. Laut der bun­des­wei­ten Stu­die „JuCo 2“ des For­schungs­ver­bunds „Kind­heit – Ju­gend – Fa­mi­lie in der Corona-Zeit“ ha­ben knapp 46 Pro­zent der be­frag­ten 15- bis 30-Jäh­ri­gen Angst vor der Zu­kunft. Be­son­ders je­ne, die nicht mehr zur Schu­le ge­hen, kla­gen über Ein­sam­keit, fi­nan­ziel­le Sor­gen und an­de­re Nö­te. Fer­ner trübt der Lockdown nach An­ga­ben der Ge­sell­schaft für Kon­sum­for­schung (GfK) die Freu­de vie­ler Deut­scher auf das Weih­nachts­fest. Laut ei­ner Er­he­bung ver­mer­ken 59 Pro­zent der Be­frag­ten – vor al­lem Äl­te­re –, dass ih­nen ins­be­son­de­re vor­weih­nacht­li­che Ri­tua­le fehl­ten, et­wa Weih­nachts­feiern, Be­su­che auf dem Weih­nachts­markt und Tref­fen mit Freun­den oder Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen. Im­mer­hin freu­en sich 40 Pro­zent der 18- bis 39-Jäh­ri­gen mehr auf Weih­nach­ten als sonst, ver­mut­lich ge­ra­de jun­ge El­tern we­gen der Pause vom Stress.

Op­ti­mis­tisch zeigt sich in­des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass am 23. De­zem­ber ei­ne Impfstoff-Zu­las­sung er­folgt. Kom­me die eu­ro­päi­sche Impfstoff-Zu­las­sung vor Weih­nach­ten, kön­ne in Deutsch­land noch vor dem Jah­res­wech­sel mit dem Imp­fen be­gon­nen wer­den. Bis En­de Som­mer 2021 könn­ten dann rund 60 Pro­zent der Bun­des­bür­ger ge­gen SARS-CoV‑2 ge­impft sein. Beim „har­ten Lockdown“ rech­net Spahn hin­ge­gen nicht mit schnel­len Ef­fek­ten: „Auch ei­ne Voll­brem­sung wird ei­ne lan­ge Brems­spur ha­ben.“ 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 35. Jg., Nr. 51/2020, Sams­tag, 19. De­zem­ber 2020, S. 4, Ko­lum­ne „Po­li­tik“ [179/3/ – / – ]; Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 51/2020, Sams­tag, 19. De­zem­ber 2020, S. 2, Ko­lum­ne „Po­li­tik“ [179/3/ – / – ].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Diens­tag, 15. De­zem­ber 2020.; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 19. De­zem­ber 2020. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2021.
 


 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: