Raumordnungsverfahren Brenner-Nordzulauf
Ludwig fordert „bessere Lösungen“

Rosenheim — „Ein Jahr­hun­dert­pro­jekt hat den nächs­ten Schritt ge­nom­men“, re­sü­miert Wirt­schafts­mi­nis­ter Hubert Aiwanger: Beim Raum­ord­nungs­ver­fah­ren zum Brenner-Nord­zu­lauf sind vier der fünf von der DB Netz AG vor­ge­schla­ge­nen Grob­tras­sen raum­ver­träg­lich, lau­tet das Prüf­er­geb­nis der Re­gie­rung von Ober­bayern. Ei­ne Vor­zugs­tras­se wur­de hier­bei nicht er­mit­telt und wei­te­re um­fang­rei­che Maß­nah­men sind noch er­for­der­lich – das be­trifft et­wa den Lärm­schutz, die un­ter­ir­di­schen Tras­sen­ver­läu­fe und die Gleis­füh­rung. Doch die For­de­run­gen aus der Re­gion wä­ren be­stä­tigt wor­den, sagt die Ro­sen­hei­mer Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Daniela Ludwig, wenn­gleich „bes­se­re Lö­sun­gen“ von­nö­ten sei­en. Al­ler­dings bleibt die Fra­ge der Kri­ti­ker nach dem Be­darf wei­ter un­be­ant­wor­tet. Des­halb leh­nen Bür­ger­ini­tia­ti­ven und der BUND Na­tur­schutz in Bayern den Neu­bau wei­ter­hin ab und be­ste­hen auf den Aus­bau der Bestandsstrecke.

Rund 30.000 Ein­wen­dun­gen aus der Öf­fent­lich­keit so­wie zir­ka 100 Stel­lung­nah­men von Kom­mu­nen, Be­hör­den, Ver­bän­den und Or­ga­ni­sa­tio­nen sind in das Raum­ord­nungs­ver­fah­ren (ROV) zum Brenner-Nord­zu­lauf für den Ab­schnitt zwi­schen den Ge­mein­den Tuntenhausen und Kiefersfelden im Land­kreis Rosenheim ein­ge­flos­sen. Von den ⭲ fünf Grob­tras­sen­va­ri­an­ten, wel­che die DB Netz AG als Vor­ha­ben­trä­ge­rin in das Ver­fah­ren ein­ge­führt hat, ent­spricht ei­ne Va­ri­an­te – Blau öst­lich des Inns – nicht den Er­for­der­nis­sen der Raum­ord­nung. Die ver­blie­be­nen vier Va­ri­an­ten – Oliv, Gelb und Tür­kis west­lich des Inns und Vio­lett öst­lich des Inns – sind raum­ver­träg­lich mit um­fang­rei­chen Maß­ga­ben bei Im­mis­sions­schutz, Land- und Forst­wirt­schaft so­wie Na­tur und Land­schaft. Wel­che die­ser vier Va­ri­an­ten wei­ter­ver­folgt wird, ob­liegt der Ent­schei­dung der DB Netz AG, wo­bei ei­ne rechts­ver­bind­li­che Ge­neh­mi­gung des Vor­ha­bens ei­nem Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren des Ei­sen­bahn­bun­des­am­tes vor­be­hal­ten bleibt. Nach den Os­ter­fe­rien soll die DB Netz AG ei­nen kon­kre­ten Tras­sen­vor­schlag für den Brenner-Nord­zu­lauf vorlegen.

Die wei­te­re Pla­nung kon­zen­triert sich jetzt auf ei­ne Hand­voll kon­kre­ter Tras­sen­vor­schlä­ge, die wei­ter be­leuch­tet und ge­ge­be­nen­falls ver­bes­sert wer­den sol­len“, er­klär­te der stell­ver­tre­ten­de Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern und Baye­ri­sche Staats­mi­nis­ter für Wirt­schaft, Lan­des­ent­wick­lung und Ener­gie im Ka­bi­nett Söder II, Hubert Aiwanger (Freie Wähler), im KU’KO Rosenheim bei der Vor­stel­lung der lan­des­pla­ne­ri­schen Be­ur­tei­lung. Die Prä­sen­ta­tion er­folg­te ge­mein­sam mit Kerstin Schreyer (CSU), Staats­mi­nis­te­rin für Woh­nen, Bau und Ver­kehr, so­wie Maria Els, Re­gie­rungs­prä­si­den­tin der Re­gie­rung von Oberbayern, und Klaus-Dieter Josel, Kon­zern­be­auf­trag­ter der Deut­schen Bahn AG für den Frei­staat Bayern. Aiwanger be­ton­te: „Am En­de soll ei­ne ver­träg­li­che und rich­ti­ge Ent­schei­dung für die Bür­ger, die Na­tur und die Wirt­schaft ge­trof­fen wer­den.“ Da­her tra­fen sich Aiwanger und Schreyer im An­schluss auch mit Ver­tre­tern der 17 Bür­ger­ini­tia­ti­ven (BI) zum „Bür­ger­aus­tausch“.

Kritik von BI und BN

Trotz strö­men­den Re­gens hat­ten zu­vor rund 30 BI-Ver­tre­ter und 50 Bauern mit ih­ren Trak­to­ren un­ter Be­ach­tung der ⭲ Corona-be­­din­g­­ten Hy­gie­ne­auf­la­gen und Ab­stands­re­geln er­neut pro­tes­tiert und auf den feh­len­den Be­darfs­nach­weis auf­merk­sam ge­macht. Da­bei ver­wie­sen sie auf die ih­rer An­sicht nach ge­rin­ge Aus­las­tung der Be­stands­stre­cke so­wie auf de­ren Taug­lich­keit als Brenner-Nord­zu­lauf: „Durch ei­nen se­ri­ös ge­plan­ten Aus­bau der Be­stands­stre­cke könn­ten 99 Pro­zent der ge­for­der­ten 400 Zü­ge zum Brenner­tun­nel fah­ren – und ob die­se über­haupt nach Corona noch ge­braucht wer­den, ist sehr frag­lich“, äu­ßer­te Peter Margraf vom „Bür­ger­fo­rum Inntal“. Aiwanger wur­de ein Schrei­ben al­ler BI über­reicht, in dem die Be­auf­tra­gung ei­ner „Mach­bar­keits­stu­die zur Er­tüch­ti­gung der Be­stands­stre­cke als Brenner-Nord­zu­lauf“ ge­for­dert wird. Die BI-Ver­tre­ter kün­dig­ten an, ih­ren „kon­struk­ti­ven Kampf ge­gen ein zwei­tes Stuttgart 21 und für ei­ne Ver­än­de­rung der Ver­kehrs­po­li­tik mit ein­sei­ti­gem Fo­kus auf LKW-Trans­por­te“ fort­set­zen zu wollen.

Der „BUND Na­tur­schutz in Bayern e. V.“ (BN) lehn­te eben­falls die von der Re­gie­rung von Ober­bayern als raum­ver­träg­lich be­wer­te­ten Tras­sen ab. Bei die­sen trä­ten die Be­ein­träch­ti­gun­gen der Schutz­gü­ter Bo­den, Was­ser, Land­wirt­schaft und Er­ho­lung zwar in un­ter­schied­li­chem Aus­maß auf, sei­en aber bei je­der Va­ri­an­te ins­ge­samt so gra­vie­rend, dass der Neu­bau der Bahn­tras­se nicht ver­tret­bar sei, er­läu­ter­te BN-Lan­des­vor­sit­zen­der Richard Mergner. Sei­ne For­de­rung: „Die Er­tüch­ti­gung des Be­stan­des, mit Schutz­maß­nah­men ge­gen Lärm und Er­schüt­te­rung nach Neu­bau­stan­dard muss in die Al­ter­na­ti­ven-Prü­fung auf­ge­nom­men wer­den und der not­wen­di­ge An­schluss an den Gü­ter-Ost­kor­ri­dor (Landshut-Mühldorf-Freilassing) muss zwin­gend Be­rück­sich­ti­gung finden.“

Kritik aus der Politik

Rosenheims Land­rat Otto Lederer (CSU) er­in­ner­te zu­dem an die Viel­zahl der In­fra­struk­tur­ein­rich­tun­gen in der Re­gion, darun­ter Au­to­bah­nen, Bahn­stre­cken, Öl‑, Gas- und Strom­lei­tun­gen: „Des­halb se­hen wir von Sei­ten des Land­krei­ses Rosenheim kei­nen Spiel­raum für ei­ne rein ober­ir­di­sche Neu­bau­stre­cke.“ Aus die­sem Grun­de ha­be der Kreis­tag be­reits ein­stim­mig die fünf ur­sprüng­li­chen Grob­tras­sen abgelehnt.

Dem­ge­gen­über zeig­te sich Ro­sen­heims Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Daniela Ludwig (CSU) mit den Prüf­er­geb­nis­sen des ROV zu­frie­den: „Sie ge­ben uns deut­li­chen Rü­cken­wind.“ Hier­bei hob sie fünf Punk­te her­vor. Ers­tens sei po­si­tiv, dass die blaue Va­ri­an­te öst­lich des Inns ent­fal­le, da sie ins­be­son­de­re die Be­rei­che um Neubeuern und Nußdorf über Ge­bühr be­las­tet hät­te. Zwei­tens hal­te die Re­gie­rung von Oberbayern in meh­re­ren Fäl­len die Prü­fung un­ter­ir­di­scher Tras­sen­ver­läu­fe für wich­tig. Dies be­tref­fe bei­spiels­wei­se im Os­ten die vio­let­te Tras­se bei Rohrdorf/Lauterbach, im Wes­ten ins­be­son­de­re den Be­reich Bad Aibling/Kolbermoor. Drit­tens sei die For­de­rung des Ro­sen­hei­mer Kreis­tags und der Stadt Rosenheim auf­ge­nom­men wor­den, für bei­de Inn­que­run­gen im Sü­den und im Nor­den ei­nen un­ter­ir­di­schen Ver­lauf zu prü­fen. Vier­tens se­he auch die Re­gie­rung von Ober­bayern er­heb­li­che De­fi­zi­te bei der Pla­nung der Tras­sen nörd­lich von Ro­sen­heim. Und fünf­tens hält Ludwig die For­de­rung der Re­gie­rung von Ober­bayern für „we­sent­lich“, für die Ver­knüp­fungs­stel­le bei Niederaudorf ei­ne un­ter­ir­di­sche Lö­sung zu fin­den. Sie ha­be be­reits Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andreas Scheuer (CSU) ge­be­ten, da­zu ei­ne Mach­bar­keits­stu­die er­stel­len zu las­sen. „Ich er­war­te nun von der Deut­schen Bahn, dass sie die Maß­ga­ben der Re­gie­rung von Ober­bayern oh­ne Zeit­druck prüft und um­setzt“, er­gänz­te Ludwig: „Zum Schutz von Mensch und Na­tur muss es bes­se­re Lö­sun­gen ge­ben als die, die bis­her auf dem Tisch lie­gen.“ 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 35. Jg., Nr. 5/2021, Sams­tag, 6. Fe­bru­ar 2021, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [9+201/3/1/3].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mon­tag, 1. Fe­bru­ar 2021; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 6. Fe­bru­ar 2021.


Rotwesten“ protestierten in Rosenheim

Trotz ei­si­ger Tem­pe­ra­tu­ren de­mon­strie­rten die „Rot­wes­ten“ am 21. Ja­nu­ar 2019 vor dem Land­rats­amt Rosenheim fü ei­ne „be­darfs­ge­rech­te“ Nord­zu­lauf­stre­cke zum Brenner Ba­sis­tun­nel (BBT) und zeig­ten Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andreas Scheuer „Ro­te Kar­ten“. Fotos: okk

 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: