Corona-Krise: Hilfsorganisationen fordern „Solidarität der Ungeimpften“
Von Freyberg: „Weg zur Impfung beschreiten“

Berlin / München — Weg frei für den „Lockdown für Ungeimpfte“ im 21. Mo­nat der Corona-Krise? Dem Vor­bild Österreichs fol­gend sol­len die be­hörd­li­chen Maß­nah­men zur Ein­däm­mung der Ver­brei­tung des neu­ar­ti­gen Coronavirus’ (SARS-CoV‑2) wei­ter ver­schärft wer­den. Nach den Wor­ten von Bayerns Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder dro­hen dem baye­ri­schen Ge­sund­heits­we­sen sonst mit der „vier­ten Welle“ Kollaps und Triage. Der Frei­staat hat be­reits den Ka­tas­tro­phen­fall aus­ge­ru­fen, flä­chen­de­ckend gel­ten Hygiene- und Ab­stands­re­geln mit Mas­ken­pflicht, die 3G-Regel am Ar­beits­platz, bald auch in Bus­sen, Bah­nen und Taxen, die 3G plus-Regel so­wie die 2G-Regel in Gas­tro­no­mie, Hotels, Kultur und Sport. Nun wer­den Kon­takt- und Rei­se­be­schrän­kun­gen für Ungeimpfte de­bat­tiert: Falls „kon­takt­ein­schrän­ken­de Maß­nah­men“ recht­lich nicht halt­bar sei­en, blei­be nur der „Lockdown für Ungeimpfte“, er­klärt et­wa Prof. Dr. Christian Drosten, Di­rek­tor des In­sti­tuts für Virologie an der Charité. Laut Um­fra­gen be­für­wor­tet ei­ne Mehr­heit der Be­völ­ke­rung sol­che Ein­schrän­kun­gen für Ungeimpfte. Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen wie das Bayerische Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst e. V., der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. und der Arbeiter-Samariter-Bund Bayern e. V. ap­pel­lie­ren nun an Ungeimpfte, sich aus „Solidarität“ schnellst­mög­lich pik­sen zu las­sen. Denn die In­ten­siv­sta­tio­nen und Not­auf­nah­men sei­en über­wie­gend durch Ungeimpfte belegt.

Unter dem Druck stei­gen­der Zahlen an in­ten­siv­pflich­ti­gen COVID-19-Fällen brin­gen ⭱ Bund und Bun­des­län­der im­mer mehr Re­gel­ver­schär­fun­gen auf den Weg. In ver­schie­de­ner Aus­prä­gung gel­ten der­zeit ne­ben der ⭲ AHA+L‑Regel (Ab­stand­hal­ten, Hy­gie­ne­maß­nah­men, All­tags­mas­ken plus Lüf­ten; oft mit Kon­takt­nach­ver­fol­gung via ⭲ Corona-Warn-App, kurz: CWA) wei­te­re Re­strik­tio­nen: die 3G-Regel (Zu­gang nur für Ge­impf­te, Ge­ne­se­ne und Ge­tes­te­te), die 3G plus-Regel (Zu­gang nur für Ge­impf­te, Ge­ne­se­ne und PCR-Ge­tes­te­te), die 2G-Regel (Zu­gang nur für Ge­impf­te und Ge­ne­se­ne) und die 2G plus-Regel (Zu­gang nur für je­weils ge­tes­te­te Ge­impf­te und Ge­ne­se­ne). Ob­gleich Ge­impf­te und Ge­ne­se­ne laut dem ge­schäfts­füh­ren­den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) „Teil der In­fek­tions­ent­wick­lung in Deutschland“ sind und das Robert Koch-In­sti­tut auch „COVID-19-Fälle mit wahr­schein­li­chem Impf­durch­bruch, die ver­stor­ben sind“ ver­merkt, wer­den Un­ge­impf­te ver­mehrt als „Treiber der Pandemie“ wahr­ge­nom­men, et­wa vom Ge­sund­heits­öko­no­men Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD).

Wahrscheinlich wird am Ende die­ses Winters so ziem­lich je­der in Deutschland (.)
ge­impft, ge­ne­sen oder ge­stor­ben sein.
Jens Spahn, MdB (CDU), ge­schäfts­füh­ren­der Bundesminister für Ge­sund­heit im Ka­bi­nett Merkel IV,
22. No­vem­ber 2021 (dpa/CAE8D4)

Dabei hat­te der Leiter der baye­ri­schen Staatskanzlei, Florian Herrmann (CSU), noch En­de Ok­to­ber für den Frei­staat fest­ge­stellt, das „Aus­bruchs­ge­sche­hen“ sei dif­fus: „Es gibt jetzt nicht die ei­ne Er­klä­rung“. Eher sei ei­ne „Viel­zahl von Ein­zel­as­pek­ten und Pa­ra­me­tern“ ver­ant­wort­lich, zu de­nen ne­ben re­gio­nal nie­dri­gen Impf­quo­ten auch die Grenz­nähe zu Österreich oder Tschechien zähl­ten. Dies be­stä­tig­ten die ober­baye­ri­schen Land­krei­se mit den höchs­ten In­zi­den­zen: Ur­säch­lich sei­en in Miesbach die Lo­cke­run­gen, in Straubing-Bogen und im Berchtesgadener Land die In­fek­tions­ge­sche­hen in Kitas und Schulen, in Berchtesgaden zu­dem Rei­se­rück­keh­rer aus den Balkanstaaten, in Mühldorf a.Inn ei­ne Mi­schung aus al­lem. So be­kun­de­te Herrmann zwar An­fang No­vem­ber, die Staats­re­gie­rung stre­be „kei­nen Lockdown für Ungeimpfte als theo­re­tisch denk­ba­re Maß­nah­me“ an, denn Aus­gangs­be­schrän­kun­gen sei­en kaum zu über­wa­chen. Doch die­se Sicht hat sich ge­än­dert. We­gen des un­wäg­ba­ren In­fek­tions­ge­sche­hens wur­den in­zwi­schen Christ­kindl­märk­te ab­ge­sagt, Be­hör­den für den Pub­li­kums­ver­kehr ge­schlos­sen, Homeoffice soll ver­pflich­tend wer­den. Selbst Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder (CSU) spricht nun vom „Lockdown für Ungeimpfte“: „An­ders kann es gar nicht sein.“

Montgomery: „Tyrannei der Ungeimpften“

Impfzauderer“, „Impfverweigerer“ und „Impfgegner“ gel­ten be­reits als „Schwurbler“, „Covidioten“, „ge­fähr­li­che So­zial­schäd­lin­ge“. Vor­läu­fi­ger Hö­he­punkt ist die Em­pö­rung des Vor­stands­vor­sit­zen­den des Welt­ärzte­bundes (WMA) und Eh­ren­prä­si­den­ten der Bun­des­ärz­te­kam­mer (BÄK), Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, über ei­ne „Tyrannei der Ungeimpften“. Doch wel­chen Preis kann Impfskepsis ge­gen­über den ak­tu­el­len ⭲ COVID-19-Vakzinen ha­ben? Aus­schluss vom Dis­kurs, von ge­sell­schaft­li­cher Teil­ha­be, von der Lohn­fort­zah­lung im Qua­ran­tä­ne­fall, vom Be­rufs­le­ben? Der Jurist und Journalist Prof. Dr. Heribert Prantl kri­ti­siert, der „Pandemiestaat neigt zur Übergriffigkeit“. Prantl be­fürch­tet ei­ne Ge­wöh­nung da­ran, „dass hef­ti­ge Ein­schrän­kun­gen der Grund- und Bür­ger­rech­te zu den Be­wäl­ti­gungs­stra­te­gien ei­ner Krise ge­hö­ren – und dass das Un­ver­hält­nis­mä­ßi­ge in Krisen als ver­hält­nis­mä­ßig gilt“.

Bayerns Corona-Paket: Blocken, Bremsen und Boostern. Wir müs­sen han­deln.
Für Ungeimpfte gilt ein De-Facto-Lockdown mit Kontaktbeschränkungen.
2G und 2Gplus wer­den lan­des­weit deut­lich ver­schärft und es gibt Schließungen.
Bayern schöpft bis 15. Dezember al­le recht­li­chen Mittel aus.
Dr. Markus Söder, MdL (CSU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern, 19. November 2021 (⭱ Tweet)

Fakt ist: Eine Impfpflicht ist ein schwe­rer Eingriff in das ⭲ Grundrecht auf kör­per­li­che Un­ver­sehr­theit, wel­che zu schüt­zen der Staat ⭱ recht­lich ver­pflich­tet ist (Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG). Doch wäh­rend ei­ne all­ge­mei­ne Impf­pflicht ge­gen COVID-19 bei­spiels­wei­se von Bun­des­jus­tiz­mi­nis­te­rin Christine Lambrecht (SPD) aus­ge­schlos­sen wor­den ist, emp­fiehlt un­ter an­de­rem der Deutsche Ethikrat zu­min­dest die Prü­fung ei­ner Impf­pflicht für Mit­ar­bei­ten­de in be­son­de­rer be­ruf­li­cher Ver­ant­wor­tung. Dem ha­ben sich di­ver­se In­sti­tu­tio­nen und In­ter­es­sen­ver­tre­tun­gen an­ge­schlos­sen. So dringt et­wa der Deutsche Städtetag auf ei­ne schnel­le ge­setz­li­che Impf­pflicht für Be­schäf­tig­te an Kitas, Schulen, im Ge­sund­heits- und Pfle­ge­be­reich. „Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie“, er­klä­ren auch die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) und der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB). Das „Trendbarometer“ von RTL und n‑tv, für wel­ches das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Forsa rund 1.000 Men­schen vom 9. bis 15. No­vem­ber be­fragt hat, re­gis­triert al­ler­dings ei­ne Spal­tung: 53 Pro­zent sind für ei­ne ge­ne­rel­le Impfpflicht, 45 Pro­zent für die Frei­wil­lig­keit der Impfung.

Impfen als „Weg aus der Pandemie“

Klar po­si­tio­niert sind hin­ge­gen die baye­ri­schen Hilfsorganisationen: „Das Per­so­nal ist phy­sisch wie psy­chisch am Limit, zu­tiefst frus­triert und auch ver­är­gert, dass der fast zwei­jäh­ri­ge und kräf­te­zeh­ren­de Ein­satz man­gels Impf­be­reit­schaft im­mer noch nicht be­en­det wer­den kann“, be­klagt der Prä­si­dent des Bayerischen Roten Kreuzes, Theo Zellner. „Mir fehlt die Solidarität der Ungeimpften ge­gen­über un­se­ren Ret­tungs- und Pfle­ge­kräf­ten.“ Die Impf-Ent­schei­dung sei längst kei­ne Pri­vat­sa­che mehr, viel­mehr „ein not­wen­di­ger Akt zur Auf­recht­er­hal­tung des Ge­sund­heits­sys­tems“, sagt Zellner. So ap­pel­liert Stephanie Freifrau von Freyberg, baye­ri­sche Lan­des­be­auf­trag­te des Malteser Hilfs­dien­stes: „An­ge­sichts der dra­ma­ti­schen Situa­tion ist jetzt das Mo­men­tum für je­de und je­den Un­ent­schlos­se­nen, den Weg zur Imp­fung zu beschreiten.“

Nur Impfen hilft. Wir müs­sen auch ei­ne all­ge­mei­ne Impfpflicht dis­ku­tie­ren,
sonst kom­men wir nie aus der Endlosschleife. Es schei­tert nicht am Angebot, son­dern an der Impfbereitschaft. Wir brau­chen mehr Erstimpfungen und ma­xi­ma­len Booster.
Alle Impfzentren fah­ren da­zu wei­ter hoch.
Dr. Markus Söder, MdL (CSU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern, 19. November 2021 (⭱ Tweet)

Jürgen Wanat, Mitglied im Landes­vor­stand des Johanniter-Unfall-Hilfe, er­gänzt: „Nut­zen Sie auch die Mög­lich­keit der Auf­fri­schungs­imp­fung. Denn Nach­läs­sig­keit kön­nen wir uns jetzt nicht er­lau­ben.“ Und Norbert Tessmer, stell­ver­tre­ten­der Lan­des­vor­sit­zen­der des Arbeiter-Samariter-Bundes Bayern, be­tont: „Es liegt wei­ter­hin an je­dem und je­der, nun ver­ant­wor­tungs­voll zu han­deln, sich selbst und der All­ge­mein­heit ge­gen­über.“ 


Erstveröffentlichung

Print: Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 46/2021, Sams­tag, 20. No­vem­ber 2021, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [12+177/3/1/2].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 17. No­vem­ber 2021; ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 20. No­vem­ber 2021.


DiscOlaf: Seit 1984 – Feten – Feste – Feiern

DiscOlaf-Charts re­vi­si­ted. „DiscOlaf-Charts“ do­ku­men­tie­ren seit 1988 die Musik­prä­fe­ren­zen der an­spruchs­vol­len Clubber und Fans: Hier ein Rück­sprung ins Jahr 2011. Mehr In­for­ma­tion ist on­line ab­ruf­bar un­ter ⭱ m‑publishing.com und ⭱ discolaf.de.
 DiscOlaf-ClubSingleTop50_2011_Gesamtschau
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: