Ü60-Messe Mühldorf 2024 bietet breit gefächertes Programm
Hausberger: „Ort des Austauschs und der Vernetzung“

Mühldorf a.Inn — Die Kreisstadt Mühldorf a.Inn und das Caritas-Zentrum Mühldorf a.Inn ver­an­stal­ten am Mitt­woch, 19. Ju­ni, die nächs­te Ü60-Messe. Die Generation 60plus und In­ter­es­sier­te unter 60 Jah­ren er­war­tet von 12 Uhr bis 17 Uhr im Haberkasten, Fragnergasse 3, ein breit ge­fä­cher­tes Pro­gramm. Dazu ge­hö­ren neben fach­li­cher Be­ra­tung an über 30 In­for­ma­tions­stän­den drei Fach­vor­trä­ge über die Heraus­for­de­run­gen im Ge­sund­heits­we­sen, zur „Diag­no­se Demenz“ und zu Senioren im Ehrenamt. Der Ein­tritt ist frei, die Malteser stel­len einen Fahrdienst.

Wegweiser

Ü60-Messe soll Informationsdetizite ausgleichen

Mühldorfs jährlich im Juni stattfindende Ü60-Messe „ist für alle Bür­ger­in­nen und Bürger sowie ihre An­ge­hö­ri­gen ge­dacht, die sich zum Thema Älter­wer­den Ge­dan­ken ma­chen und sich über An­ge­bo­te und Er­leich­te­run­gen im All­tag in­for­mie­ren möch­ten“, re­sü­miert Bür­ger­meis­ter Michael Hetzl (Un­ab­hän­gi­ge Mühldorfer/Freie Wähler). Heuer kön­nen sich die Be­su­cher am Mitt­woch, 19. Ju­ni, von 12 Uhr bis 17 Uhr im Haberkasten wieder direkt von den Messe­aus­stel­lern be­ra­ten las­sen und Vor­trä­ge zu ak­tu­el­len Themen im Ge­sund­heits­we­sen ver­fol­gen. Im ersten Stock des Haberkastens so­wie in dessen In­nen­hof stehen Ver­tre­ter von über 30 Aus­stel­lern und Ein­rich­tun­gen Rede und Ant­wort zum Kom­plex „Leben im Alter“. Ex­po­san­ten wie der Kreis­ver­band Mühldorf-Altötting vom Sozial­ver­band VdK Bayern e. V. in­for­mie­ren über ihr Leis­tungs­spek­trum so­wohl in der Kreis­stadt als auch im Um­kreis von Mühldorf a.Inn.

„Wir haben in unserer Gesellschaft die gesunden, rüs­ti­gen Rent­ner­in­nen und Rent­ner, die etwas un­ter­neh­men oder sich noch ehren­amt­lich ein­brin­gen wol­len, aber auch die Gruppe an Per­so­nen, die einen Un­ter­stüt­zungs- und Hilfe­be­darf hat“, ver­an­schau­licht die Senioren­re­fe­ren­tin der Stadt Mühldorf a.Inn, Claudia Hausberger. Kreis­stadt und Land­kreis prä­sen­tier­ten auf der Ü60-Messe ihre An­ge­bo­te für sie und glichen In­for­ma­tions­de­fi­zi­te aus, „da sich stän­dig etwas ver­än­dert“. Die Messe sei zudem „ein Ort, um sich un­ter­ein­an­der aus­zu­tau­schen und zu ver­net­zen, denn auch das ist sehr wich­tig“. Darüber hinaus werde die Ein­füh­rung des Mühldorfer Ruf­bus­ses the­ma­ti­siert: Die Kreis­stadt in­for­miert über das ge­plan­te Bus­sys­tem, des­sen Fahr­kar­ten­bu­chung für viele Per­so­nen „noch un­ver­ständ­lich“ sei: „Man kann den Bus neben der Buchung über Internet auch wei­ter­hin über das Telefon buchen, das heißt, man braucht kein Smartphone“, betont Hausberger.

Der Ausstellungseröffnung um 12 Uhr folgt um 13 Uhr eine Be­grü­ßung durch Bür­ger­meis­ter Hetzel, Senioren­re­fe­ren­tin Hausberger und Caritas-Kreis­ge­schäfts­füh­re­rin Alexandra Bohn. Der erste Vor­trag zu „Heraus­for­de­run­gen im Ge­sund­heits­we­sen und ak­tu­el­le Ent­wick­lung vor Ort“ wird ab 13.15 Uhr vom Wirt­schafts­juristen Thomas Ewald, Vor­stands­vor­sit­zen­der InnKlinikum Altötting und Mühldorf, ge­hal­ten. Gegen 14.30 Uhr kann der Aus­tausch bei Kaffee und Kuchen fort­ge­setzt wer­den. Maria Elisabeth Fischer, Re­fe­ren­tin „Leben im Alter“ vom Caritas-Zen­trum Mühldorf a.Inn, re­fe­riert ab 15.30 Uhr über das Thema „Diagnose Demenz – Was nun?“. Dem schließt sich um 16 Uhr Sabine Gschwendtner, Land­rats­amt Mühldorf a.Inn – Soziales und Senioren, an mit einem Vor­trag über „Senioren im Ehrenamt“. Eine Tanz­vor­füh­rung des G.T.E.V. Trach­ten­ver­ein Edelweiß be­schließt ab 16.30 Uhr die Messe.

Demenz „gesamtgesellschaftliche Herausforderung“

Aktueller Hauptschwerpunkt des Caritas-Zentrum Mühldorf a.Inn ist nach den Wor­ten von Fischer die Un­ter­stüt­zung von pflege­be­dürf­ti­gen Men­schen und ihren An­ge­hö­ri­gen. Dies ge­sche­he zum einen durch einen Kreis aus ehren­amt­li­chen Hel­fer­in­nen, die in All­tag und Haus­halt un­ter­stütz­ten, zum anderen durch die Senioren-Tages­pflege „Mit­ein­and“, wel­che tags­über pflege­be­dürf­ti­ge Senioren mit und ohne Demenz be­treue. So werde im Herbst ein spe­ziel­ler Kurs für pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge von Men­schen mit Demenz an­ge­bo­ten, der tiefer­ge­hen­des Wissen über die The­ma­tik ver­mit­te­le, einen ge­schütz­ten Raum zum offenen Aus­tausch biete und dabei helfe, den Umgang mit­ein­an­der zu ver­bes­sern und so den All­tag ent­spann­ter zu machen.

Fischers Ziel sei, „dass Menschen mit Demenz aus der Tabuzone heraus­kom­men und als voll­wer­ti­ge Mit­glie­der un­se­rer Ge­sell­schaft ge­se­hen wer­den“. Dazu müsse das Wissen um die Demenz und ihrem Umgang po­pu­la­ri­siert wer­den. „Denn die Wahr­schein­lich­keit, dass je­mand im Laufe seines Lebens mit Demenz in seinem Umfeld zu tun hat – egal, ob er selbst erkrankt oder jemand aus seinem Familien-, Freundes-, Be­kann­ten­kreis –, ist groß“, er­läu­tert Fischer. „Demenz ist somit eine ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Heraus­for­de­rung – nicht nur etwas, was die ein­zel­ne Familie be­trifft.“ Fischer habe sich vor Jahren der Demenz­part­ner­ini­tia­ti­ve der Deut­schen Alzheimer Ge­sell­schaft an­ge­schlos­sen und mache so­ge­nann­te Demenz­part­ner­schu­lun­gen, die sich an die ge­sam­te Be­völ­ke­rung rich­te­ten, nicht nur an akut Be­trof­fe­ne: „Nur wenn man das Wesen der Demenz kennt, kann man auch gut mit den be­son­de­ren Ver­hal­tens­wei­sen von Men­schen mit Demenz umgehen.“

Aus diesem Grund beteilige sich das Caritas-Zentrum Mühldorf a.Inn wieder mit einer Aktion an der Baye­ri­schen Demenz­woche des Staats­mi­nis­te­ri­ums für Ge­sund­heit, Pflege und Prä­ven­tion (StMGPP). Wäh­rend im letzten Jahr ein „in­te­gra­ti­ver Tanz­nach­mit­tag“ or­ga­ni­siert wurde, wird es heuer ein „Er­in­ne­rungs- und Er­zähl­café“ geben unter dem Motto „Münchener Straße anno dazumal“ – ein ge­mein­sa­mer Blick in die Ver­gan­gen­heit die­ses Stadt­teils. Tref­fen: Diens­tag, 24. Sep­tem­ber, ab 14 Uhr im Tages­café Ratatouille am Caritas-Zen­trum Mühldorf. Mehr In­for­ma­tion zur Baye­ri­schen Demenz­woche vom 20. bis 29. Sep­tem­ber ist online ab­ruf­bar unter www.demenzwoche.bayern.de.

Von der Ü60-Messe erhofft sich Fischer indes „Be­geg­nun­gen und Ge­sprä­che mit Senioren, um zu hören, wel­che An­ge­bo­te das Caritas-Zentrum in Mühldorf zu­künf­tig für sie machen sollte und welche Themen ihnen auf den Nägeln brennen“. Dazu ge­hör­ten An­ge­bo­te, die sich ge­ne­rell an Senioren rich­ten, nicht nur an Pflege­be­dürf­ti­ge. „Ich könnte mir vor­stel­len, dass Senioren, die nicht mehr ganz fit sind, aber auch noch nicht pflege­be­dürf­tig, viel­leicht be­son­de­re An­lie­gen haben.“ Viele fühl­ten sich in hö­he­rem Lebens­alter auch ein­sam, weil ihr Freun­des­kreis sich mehr und mehr ver­klei­ner­te oder viel­leicht sogar schon ganz ver­schwun­den sei. „Es wäre schön, wenn durch diese Ge­sprä­che Impulse für neue An­ge­bo­te ent­ste­hen würden.“

Fahrdienst der Malteser

Ziel der Ü60-Messe ist laut Organisatorin Doris Feil vom Kulturamt und Tourist­info der Kreis­stadt, ältere Menschen um­fas­send zu be­ra­ten. Senioren soll­ten „mög­lichst viele In­for­ma­tio­nen sam­meln und mit nach Hause neh­men, um im Alltag das ein oder andere leich­ter, be­que­mer und si­che­rer be­wäl­ti­gen zu kön­nen“. Sie hoffe da­her wieder auf „eine Viel­zahl von Be­su­chern, ins­be­son­de­re von älteren Menschen, die das um­fang­rei­che An­ge­bot der Messe­teil­neh­mer nut­zen“. Der Malteser Hilfsdienst e. V./ge­mein­nüt­zi­ge GmbH bie­tet einen Fahr­dienst zur Ü60-Messe an. Um den Fahr­dienst zu nut­zen, bit­ten die Malteser um eine An­mel­dung spä­tes­tens zwei Tage vor der Ver­an­stal­tung un­ter Ruf­num­mer 0 86 31/1 84 88 00. Mehr In­for­ma­tion zur Ü60-Messe im Haberkasten ist ab­ruf­bar auf der Website www.muehldorf.de und tele­fo­nisch bei Doris Feil un­ter Ruf­num­mer 0 86 31/61 26 01. 


Veröffentlichung

Print: Inn-Salz­ach blick, 15. Jg., Nr. 24/2024, Sams­tag, 15. Ju­ni 2024, S. 10f., Kol­lek­tiv „Ü60-Messe Mühldorf“ [249/6/3/2].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mon­tag, 10. Ju­ni 2024; ⭱ E-Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 15. Ju­ni 2024.
Publikationsverzeichnis: ⭲ Index 2024.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.