Herbstfest Rosenheim 2023: Halbzeit
Wetterkapriolen – Wirgefühl – Wiesnverbote

Rosenheim — Strahlender Sonnenschein zum Auftakt, er­gie­bi­ger Regen in der ers­ten Festwoche, doch die Wiesn­be­su­cher sind wetter­hart, ihre Feier­laune un­er­schüt­ter­lich. Das un­ter­halt­sa­me Rah­men­pro­gramm des 89. Herbstfestes Rosenheim lockt auch bei ge­wohnt wech­sel­haf­tem Herbst­wet­ter auf die Loretowiese. Und die Beam­ten der Polizei­in­spek­tion Rosenheim sowie der Wiesn­wache be­rich­ten bis­lang nur von we­ni­gen Zwischenfällen.

Wegweiser

Herbstfest-Auftakt 2023

Wettbegeisterte wussten am Samstag, 26. Au­gust, schon um 12.08 Uhr, wer 2023 mehr Schlä­ge zum An­zap­fen des ers­ten Fas­ses Wiesn-Märzen brauch­te: Die in­of­fi­ziel­le „Challenge“ ge­wann Land­rat Otto Lederer (CSU) in der AuerBräu-Fest­hal­le mit zwei Schlä­gen vor Ober­bür­ger­meis­ter Andreas März (CSU) im Flötzinger Fest­zelt mit drei Schlä­gen. Doch am ers­ten Herbstfest-Tag zähl­ten zu­nächst alle Wiesn­be­su­cher zu den Ge­win­nern: Nach an­fäng­lich be­wölk­tem Himmel riss die Wol­ken­decke zum Mit­tag hin auf und der Him­mel strahlte weiß-blau bei Tem­pe­ra­tu­ren um 28 °C. Sehr zur Freude der Brauereien sowie der Fahr- und Lauf­ge­schäf­te zeig­te das ⭲ Herbstfest Rosenheim seine Son­nen­seite – und den wohl schöns­ten Aus­blick auf die ⭲ Loretowiese hat­ten jene, die in einer Gondel des Rie­sen­ra­des dessen höchs­ten Punkt er­reicht hatten.

Das Volksfest machte dann jedoch seinem Namen alle Ehre. Der me­teo­ro­lo­gi­sche Herbst­an­fang ist zwar am 1. Sep­tem­ber, der ka­len­da­ri­sche am 23. Sep­tem­ber, doch das Spät­jahr prägte den Sams­tag­abend mit Stark­regen und kühlen 18 °C. Das durch Kon­traste ge­kenn­zeich­ne­te Herbst­wet­ter führte an den darauf­fol­gen­den Tagen im Süden Oberbayerns und in Tirol zu er­gie­bi­gem Regen, wel­cher Inn und Donau zeit­wei­se an­schwel­len ließ. Das Hoch­wasser hielt die Be­hör­den zwi­schen Rosenheim und Mühldorf a.Inn bis Mitte der ersten Fest­woche in Atem.

Hochwasser an Inn und Mangfall

Unwetter werden oft durch intensive atmosphärische Stö­run­gen ver­ur­sacht, die zu star­ken Win­den, hef­ti­gen Nie­der­schlä­gen, star­ken Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen oder an­de­ren Wet­ter­phä­no­me­nen füh­ren. Diese Er­eig­nis­se kön­nen Schäden an Ge­bäu­den, In­fra­struk­tur, Pflan­zen und Tieren zei­ti­gen und das mensch­li­che Leben ge­fähr­den, was Ret­tungs­dienste und Ka­tas­tro­phen­schutz auf den Plan ruft.

Aufgrund des anhaltend ergiebigen Regens warnte das Wasser­wirt­schafts­amt Rosenheim vor Aus­ufe­run­gen, Über­schwem­mun­gen und einem Höchst­stand mit Mel­de­stu­fe 3, gro­ßes Hoch­was­ser, an Inn und Mangfall. Die Fahr­rad- und Geh­wege an den Unter­füh­run­gen sowie den Neben­we­gen in Ge­wäs­ser­nähe waren über­flu­tet, die Inn­flut­mul­den soll­ten nicht mehr be­tre­ten wer­den. Auf dem Chiemsee im Land­kreis Rosenheim muss­ten Boote ab­ge­schleppt, ver­ein­zelt auch ge­bor­gen und ihre In­sas­sen von der Wasser­wacht Bayern ge­ret­tet wer­den. Diese ver­setz­te zeit­weise ihre rund 60 „Air Rescue Specialists“, zu Deutsch: Luft­ret­tungs­spe­zia­lis­ten, in Alarm­stu­fe 2 von 3.

Die Stadt Wasserburg a.Inn appellierte, sich vom Inndamm fern­zu­hal­ten und keine Ab­sper­run­gen zu miss­ach­ten. Der Damm wurde vor­sichts­hal­ber vom Brucktor bis zum Ziehweg ge­sperrt, da das Wasser­wirt­schafts­amt für die Nacht von Mon­tag, 28. Au­gust, auf Diens­tag, 29. Au­gust, von einer Hoch­was­ser­la­ge der Mel­de­stu­fe 4 aus­ging, bei der be­bau­te Ge­bie­te er­heb­lich über­flu­tet wer­den kön­nen oder der Ein­satz der Wasser- oder Damm­wehr in grö­ße­rem Um­fang er­for­der­lich ist. Die Lage ent­spann­te sich jedoch deut­lich bis Mitt­woch, 30. Au­gust, der Pegel­stand fiel auf Mel­de­stu­fe 1 bei stel­len­wei­se klei­ne­ren Aus­ufe­run­gen. Der Bau­hof baute alle Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men ab und gab den Inndamm wieder frei.

Das Landratsamt Mühldorf a.Inn, in dessen Kreisstadt noch bis Mon­tag, 4. Sep­tem­ber, das Tra­di­tions­volks­fest Mühldorf a.Inn statt­findet, bat die Be­völ­ke­rung, sich vom Ufer des Inns fern­zu­hal­ten, die Ufer­be­rei­che wegen der Gefahr von Un­ter­spü­lun­gen oder Ab­brü­chen zu meiden und keine über­flu­te­ten oder teil­über­flu­te­ten Straßen re­spek­ti­ve Brücken zu be­fah­ren. Mitt­woch­vor­mit­tag, 30. Au­gust, wurde schließ­lich die Hoch­was­ser­alarm­stu­fe auch für den Land­kreis Mühldorf a.Inn aufgehoben.

Höhepunkte der zweiten Halbzeit

In der zweiten Hälfte des Herbstfestes ab Mon­tag, 4. Sep­tem­ber, soll das Wetter wech­sel­haft blei­ben. Das trifft vor allem den Erntedank-Festzug und -Gottesdienst am Sonn­tag, 3. Sep­tem­ber, den zwei­ten ⭲ Fa­mi­lien­tag am Mitt­woch, 6. Sep­tem­ber, so­wie das Große Brillant-Feuer­werk am Don­ners­tag, 7. September.

Andrang, Laune und Wirgefühl insbesondere im Flötzinger Festzelt, in der AuerBräu-Fest­hal­le, im Wirts­haus „Johann Auer auf der Wiesn“, in der Almhütte „Zum Tatzlwurm“ und im Proseccostadl könn­ten wie­de­rum zu­neh­men. Im Flötzinger Fest­zelt spielt täg­lich von 15 Uhr bis 23 Uhr die ener­gie­ge­la­dene „Dreder Musi“ unter der Lei­tung von Ka­pell­meis­ter Roland Merk, wäh­rend von Vor­mit­tag bis etwa 14.30 Uhr an­de­re Kapellen auf­tre­ten. In der zweiten Fest­woche können sich die Wiesn­be­su­cher auf „Bast-Scho“ ein­stel­len und auf die Raffemoser Musikanten, die Dettendorfer Be­triebs­mu­sik, „Blechbriada“, „Die jungen Hinterberger“ und die Musik­ka­pel­le Riedering-Söllhuben. Tisch-Re­ser­vie­rung: 0 80 31/3 66 30.

In der AuerBräu-Festhalle performen in der zweiten Festwoche „De Hirsch’n“, „Saubochmusi“, die Ju­gend­ka­pel­le Flintsbach, die Mu­sik­ka­pel­le Au, „Vonga 4‍er“, die Mu­sik­ka­pel­le Niederaudorf und die Mu­sik­ka­pel­le Rohrdorf. Und im Wirts­haus „Johann Auer auf der Wiesn“ ist das Musik­pro­gramm zwei­ge­teilt in die Zeit von 11 Uhr bis 17 Uhr und von 17.30 Uhr bis 23 Uhr. In der zwei­ten Fest­woche tre­ten nach­mit­tags Bands auf wie die Kranzhorn Musikanten, Zellbach Musik, „Flinscharanka“, die Raffemoser Mu­si­kan­ten, die Priener Buam sowie „UNS – De bayrische Blechmusi“. Abends kommen dann „Dorf Oxn“ sowie das Onkel Bazi Orchester. Tisch-Re­ser­vie­rung: 0 80 31/7 96 96 79. In der Almhütte „Zum Tatzlwurm“ spielen täg­lich ab 12 Uhr Bands baye­ri­sche und re­gio­na­le Klas­si­ker, abends werden die Rhyth­men heißer und schnel­ler. Und im Proseccostadl gibt’s nach­mit­tags Live­musik und abends legen angesagte DJs auf.

Das sportliche Rahmenprogramm bietet in der zweiten Fest­woche drei Hö­he­punk­te: ers­tens das In­ter­na­tio­na­le Herbstfest-Eis­schieß-Tur­nier 2023 der Herren des Eis­sport­ver­eins Rosenheim 1978 e. V., Ab­tei­lung Eis­schie­ßen, am Sams­tag, 9. Sep­tem­ber, im ROFA Stadion; zwei­tens das Hockey-Herbst­fest­tur­nier des SB DJK Rosenheim Hockey für Se­nio­rin­nen und Se­nio­ren am Sams­tag, 8. Sep­tem­ber, und Sonn­tag, 9. Sep­tem­ber, auf dem Sport­bund Campus in der Pürstlingstraße Rosenheim; und drit­tens das Herbstfest-Boxen in der AuerBräu-Fest­hal­le mit dem Aus­gleichs­kampf Viktor Maier’s Hit Squad vs. Box-Team Hu Salzburg am Sonn­tag, 10. September.

Stichwort: „Sichere Wiesn“

Die Polizei hat bis auf ein paar ⭲ Zwi­schen­fäl­le wie Hand­greif­lich­kei­ten, Dieb­stäh­le, Wildbiesln und Trun­ken­heits­fahr­ten wenig über die erste Halb­zeit zu be­rich­ten. Al­ler­dings wurde das erste Wiesn­ver­bot schon fünf Stun­den nach dem Wiesn­auf­takt aus­ge­spro­chen: Ein 19-jäh­ri­ger Österreicher hatte Wiesn­be­su­cher vom Balkon eines Fest­zel­tes mit Eis­wür­feln be­wor­fen. Wei­te­re Wiesn­ver­bo­te folg­ten, etwa gegen einen 20-Jäh­ri­gen aus Frasdorf, der sich ge­walt­tä­tig ge­gen­über einem 29-Jäh­ri­gen aus Prien zeigte, gegen zwei Rosenheimer, die sich mit der Wiesn­wache an­le­gen woll­ten, gegen einen be­trun­ke­nen 17-Jäh­ri­gen aus Rosenheim, der vor Mit­ter­nacht Pas­san­ten beim Ver­las­sen der Loretowiese an­pö­bel­te, und gegen einen 29-jäh­ri­gen Österreicher, der das Haus­ver­bot eines Stadls ignorierte. Mehr In­for­ma­tion ist online ab­ruf­bar unter ⭱ wirtschaftlicher-verband.de und ⭱ herbstfest-rosenheim.de


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 37. Jg., Nr. 35/2023, Sams­tag, 2. Sep­tem­ber 2023, S. 12‍/‍14, Ko­lum­ne „Wiesn-Halbzeit in Rosenheim“ (Kurz­fas­sung) [127/6/4/3; vier Fo­tos].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Donners­tag, 31. Au­gust 2023; ⭱ E-Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E-Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E-Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E-Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 2. Sep­tem­ber 2023. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2024.
Publikationsverzeichnis: ⭲ Index 2023.


Eckdaten

Rosenheim — Abwechslungsreiches, gemütliches und traditionelles Wiesn-Programm, moderne Fahr­geschäfte mit spek­ta­ku­lä­ren Neu­hei­ten, ge­wohnt herz­hafte Gaumenfreuden für jeden Ge­schmack, dazu Dirndln in feschen Ge­wän­dern und Bur­schen in Krachledernen: Ob­schon rund eine Million Be­sucher an 16 Tagen zur Loretowiese strö­men, bewahrt das Herbstfest Rosenheim seinen fa­mi­lien­freund­li­chen Charakter.

Herbstfest Rosenheim 2005–2023

  • Herbstfest 2005 – 144. Jahr – 73. Ausg.: Sa., 27. Aug., bis So., 11. Sept.;
    5. Miss Herbstfest: Michaela Kink (24), Bad Aibling;
    Maßpreis: 5,90 Euro (ohne Bedienung).
  • Herbstfest 2006 – 145. Jahr – 74. Ausg.: Sa., 26. Aug., bis So., 10. Sept.;
    6. Miss Herbstfest: Christine Obermüller (26), Stephanskirchen;
    Maßpreis: 6,30 Euro (+6,8 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2007 – 146. Jahr – 75. Ausg.: Sa., 25. Aug., bis So., 09. Sept.;
    7. Miss Herbstfest: Andrea Roth (20), Raubling;
    Maßpreis: 6,80 Euro (+7,9 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2008 – 147. Jahr – 76. Ausg.: Sa., 30. Aug., bis So., 14. Sept.;
    8. Miss Herbstfest: Marianne Pichler (20), Neubeuern;
    Maßpreis: 6,80 Euro (o. Bed.).
  • Herbstfest 2009⭱ 148. Jahr – 77. Ausg.: Sa., 29. Aug., bis So., 13. Sept.;
    9. Miss Herbstfest: Kathi Brunschmid (24), Kiefersfelden;
    Maßpreis: 6,80 Euro (o. Bed.).
  • Herbstfest 2010 – 149. Jahr – 78. Ausg.: Sa., 28. Aug., bis So., 12. Sept.;
    10. Miss Herbstfest: Verena Pritscher (19), Prien a.Chiemsee;
    Maßpreis: 7,40 Euro (+8,8 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2011⭲ 150. Jahr – 79. Ausg.: Fr., 26. Aug., bis So., 11. Sept.;
    11. Miss Herbstfest: Theresa Freund (23), Bad Endorf;
    Maßpreis: 7,40 Euro (o. Bed.).
  • Herbstfest 2012 – 151. Jahr – 80. Ausg.: Sa., 24. Aug., bis So., 09. Sept.;
    12. Miss Herbstfest: Monica Gasbichler (21), Frasdorf;
    Maßpreis: 7,80 Euro (+5,4 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2013 – 152. Jahr – 81. Ausg.: Sa., 24. Aug., bis So., 08. Sept.;
    13. Miss Herbstfest: Vroni Oswald (21), Oberaudorf;
    Maßpreis: 7,80 Euro (o. Bed.).
  • Herbstfest 2014 – 153. Jahr – 82. Ausg.: Sa., 30. Aug., bis So., 14. Sept.;
    14. Miss Herbstfest: Marina Theresa Weber (18), Göttingen;
    Maßpreis: 8,20 Euro (+5,1 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2015 – 154. Jahr – 83. Ausg.: Sa., 29. Aug., bis So., 13. Sept.;
    15. Miss Herbstfest: Bernadette Deutschenbaur (20), Rosenheim-Pang;
    Maßpreis: 8,40 Euro (+2,4 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2016 – 155. Jahr – 84. Ausg.: Sa., 27. Aug., bis So., 11. Sept.;
    16. Miss Herbstfest: Steffi Paul (24), Neubeuern;
    Maßpreis: 8,40 Euro (o. Bed.).
  • Herbstfest 2017⭲ 156. Jahr – 85. Ausg.: Sa., 26. Aug., bis So., 10. Sept.;
    17. Miss Herbstfest: Lisa Petzinger (21), Feldkirchen-Westerham;
    Maßpreis: 8,80 Euro (+4,8 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2018⭲ 157. Jahr – 86. Ausg.: Sa., 25. Aug., bis So., 09. Sept.;
    18. Miss Herbstfest: Regina Schuhmacher (18), Au bei Bad Aibling;
    Maßpreis: 8,90 Euro (+1,0 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2019⭲ 158. Jahr – 87. Ausg.: Sa., 31. Aug., bis So., 15. Sept.;
    19. Miss Herbstfest: Sabrina Zehrer (23), Prutting;
    Maßpreis erstmals unterschiedlich: Auerbräu 8,90 Euro (o. Bed.), Flötzinger Bräu 9,20 Euro (+3,3 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2020 – 159. Jahr – abgesagt; ⭲ „Volksfest to go“.
  • Herbstfest 2021 – 160. Jahr – abgesagt.
  • Herbstfest 2022 – 161. Jahr – 88. Ausg.: Sa., 27. Aug., bis So., 11. Sept.;
    20. Miss Herbstfest: Anna Birklein (18), Samerberg;
    Maßpreis: Auerbräu 11,40 Euro (+28,1 %, o. Bed.), Flötzinger Bräu 11,80 Euro (+28,3 %, o. Bed.).
  • Herbstfest 2023⭲ 162. Jahr – 89. Ausg.: Sa., 26. Aug., bis So., 10. Sept.;
    21. Miss Herbstfest: Amelie Frei (21), Holzolling;
    Maßpreis: Auerbräu 11,80 Euro (+3,5 %, o. Bed.), Flötzinger Bräu 12,30 Euro (+4,2 %, o. Bed.).

Terminplan für die Jahre 2024–2028

  • Herbstfest 2024 – 163. Jahr – 90. Ausg.: Sa., 31. Aug., bis So., 15. Sept.
  • Herbstfest 2025 – 164. Jahr – 91. Ausg.: Sa., 30. Aug., bis So., 14. Sept.
  • Herbstfest 2026 – 165. Jahr – 92. Ausg.: Sa., 29. Aug., bis So., 13. Sept.
  • Herbstfest 2027 – 166. Jahr – 93. Ausg.: Sa., 28. Aug., bis So., 12. Sept.
  • Herbstfest 2028 – 167. Jahr – 94. Ausg.: Sa., 26. Aug., bis So., 10. Sept.

Öffnungszeiten

  • Eröffnungstag von 12 Uhr bis 23.30 Uhr, montags bis samstags von 11 Uhr bis 23.30 Uhr, sonntags von 10 Uhr bis 23.30 Uhr;
  • letzter Ausschank jeweils um 23 Uhr. 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker