Trickbetrüger erbeuten Bargeld und personenbezogene Daten
Abzocke bei vorgetäuschter Autopanne

Wasserburg a.Inn / Edling — „Falsche Bedienstete“, „Enkeltrickbetrug“, „Gewinn­ver­spre­chen“: Die Polizei warnt in­stän­dig vor al­ten und neu­en Ma­schen des Trick­be­trugs. Doch die Gauner ru­fen nicht nur zu­hau­se an oder klin­geln Sturm an der Haus­tü­re, sie war­ten auch am Stra­ßen­rand. So ist ein hilfs­be­rei­ter Fa­mi­lien­va­ter aus Rott a.Inn ei­nem raf­fi­nier­ten Duo auf­ge­ses­sen: Die Trick­be­trü­ger täusch­ten auf der Kes­sel­see­stra­ße zwi­schen Edling und Albaching ei­ne Not­situa­tion vor. Am En­de er­beu­te­ten die mut­maß­lich ost­eu­ro­päi­schen Be­trü­ger ne­ben Bar­geld auch Na­me und Adres­se ih­res arg­lo­sen Op­fers. „So et­was hat­te ich über­haupt nicht auf dem Schirm“, schil­dert der 31-Jäh­ri­ge fas­sungs­los. In­fol­ge sei­ner An­zei­ge bei der zu­stän­di­gen Po­li­zei­in­spek­tion Wasserburg a.Inn fürch­tet der Fa­mi­lien­va­ter nun so­gar die Ra­che der Gau­ner, so­lan­ge sie nicht ge­fasst sind.

Nepper, Schlepper, Bauerfänger“ hei­ßen Betrüger im Volks­mund, „per­fi­de Straf­tä­ter“ nennt sie der Lei­ten­de Po­li­zei­di­rek­tor Frank Hellwig, Vize­prä­si­dent des Po­li­zei­prä­si­di­ums Oberbayern Süd (PP OBS). Nüch­tern be­schreibt wie­derum Paragraf 263 des Straf­ge­setz­bu­ches (StGB) den Tat­be­stand Be­trug als das Er­lan­gen ei­nes Ver­mö­gens­vor­teils mit­tels Täu­schung, et­wa „durch Vor­spie­ge­lung fal­scher oder durch Ent­stel­lung oder Un­ter­drü­ckung wah­rer Tat­sa­chen“. Al­ler­dings sind die Er­schei­nungs­for­men ge­nau­so viel­fäl­tig wie die Schau­plät­ze und Ge­le­gen­hei­ten. Raf­fi­nier­te Be­trü­ger rich­ten häu­fig be­trächt­li­chen Scha­den an, ihr Wir­ken kann für die Op­fer oft exis­ten­ziel­le Fol­gen ha­ben. Selbst die Corona-Krise nut­zen sie, um bei­spiels­wei­se ge­fälsch­te Impf­päs­se über das Internet zu ver­kau­fen oder sich als ver­meint­li­che Mit­ar­bei­ter des Ge­sund­heits­am­tes, COVID-19-Tester oder Spen­den­samm­ler Zu­tritt zu Woh­nun­gen zu ver­schaf­fen, da­mit sie Bar­geld und Wert­sa­chen ent­wen­den können.

Trickbetrug am Telefon und an der Haustür

Unabhängig von der ver­wen­de­ten Legende fasst das PP OBS in sei­ner Po­li­zei­li­chen Kri­mi­na­li­täts­sta­tis­tik (PKS) un­ter dem Be­griff „Callcenter Betrug“ al­le Ar­ten des Trick­be­trugs zu­sam­men, „bei de­nen die Kon­takt­auf­nah­me der Tä­ter of­fen­sicht­lich aus so­ge­nann­ten Call­centern statt­fin­det, ein ar­beits­tei­li­ges Vor­ge­hen der Tä­ter vor­liegt be­zie­hungs­wei­se an­zu­neh­men ist und es sich bei den Ge­schä­dig­ten über­wie­gend um äl­te­re Men­schen handelt“.

Genauer hin­ge­schaut, sind die be­deu­tends­ten Maschen im Bereich „Callcenter Betrug“: „fal­sche Be­dien­ste­te“, „En­kel­trick­be­trug“ und „Ge­winn­ver­spre­chen“. Da die Tä­ter­grup­pen in den scha­dens­träch­ti­gen Be­rei­chen „fal­sche Po­li­zei­be­am­te“ und „En­kel­trick“ äu­ßerst kon­spi­ra­tiv vor­ge­hen, müs­sen die Er­mitt­lun­gen hier hoch pro­fes­sio­nell er­fol­gen, wo­für im Jahr 2016 ei­gens die Er­mitt­lungs­grup­pe (EG) „Le­gen­den­be­trug“ ein­ge­rich­tet wur­de. In der PKS 2020 des PP OBS nennt die EG „Le­gen­den­be­trug“ ins­ge­samt 1.435 Ver­suchs­fäl­le (2019: 1.061) und 14 Voll­en­dun­gen (2019: 19) mit ei­ner Scha­dens­sum­me von 581.000 Eu­ro (2019: 1.761.500 Eu­ro, ein Rück­gang um 67 Pro­zent in der Corona-Krise mit ih­ren Lockdowns).

Trickbetrug am Straßenrand

Neben dem „Callcenter Betrug“ da­heim be­ob­ach­tet die Po­li­zei ge­ra­de in den neu­en Bun­des­län­dern die so­ge­nann­te „Ben­zin­bet­te­lei“ un­ter­wegs: Schwind­ler täu­schen ei­ne Not­la­ge oder Au­to­pan­ne vor, um von arg­lo­sen Hilfs­wil­li­gen Bar­geld zu er­gau­nern. So jüngst auch in Edling ge­sche­hen: Ein 31-jäh­­ri­­ger Fa­mi­lien­va­ter be­fährt zur Mit­tags­zeit bei som­mer­li­chem Wet­ter die Kesselseestraße Rich­tung Albaching, auf dem Rück­sitz sein min­der­jäh­ri­ger Sohn. Aus der Fer­ne er­blickt der Rotter an ei­ner ein­sa­men Bus­hal­te­stel­le ei­nen ab­ge­stell­ten Wa­gen, ver­mut­lich ein Škoda Octavia. Da­vor win­ken zwei Per­so­nen, sig­na­li­sie­ren ei­ne Notlage.

Der 31-jäh­ri­ge Industriemechaniker hält an, parkt vor dem dunk­len Škoda. Ein Mann tritt di­rekt an die Fah­rer­tür des Hilfs­wil­li­gen, blo­ckiert des­sen Aus­stieg. Ei­ne Frau stellt sich zwi­schen die Au­tos. Der Mann spricht den Rotter mit pol­ni­schem Ak­zent an, schil­dert un­deut­lich, bei­de sei­en aus dem Ur­laub kom­mend auf der Heim­rei­se und müss­ten tan­ken, doch die EC-Karte sei de­fekt und ih­nen feh­le Bar­geld. Der gut­mü­ti­ge Fa­mi­lien­va­ter lässt sich über­re­den, dem Mann 50 Eu­ro zu lei­hen. Da­mit der Un­be­kann­te sei­nem Hel­fer das Geld per Brief zu­rück­schi­cken kön­ne, er­hält er die kom­plet­te Hei­mat­an­schrift des Hilfs­wil­li­gen. Die­ser fo­to­gra­fiert als Pfand ei­ne Sei­te vom Rei­se­pass des Un­be­kann­ten. Da­nach fährt der Rotter nach Hause.

Dort grü­belt der 31-Jährige und be­merkt, dass der Un­be­kann­te ihn le­dig­lich ei­ne lee­re Visa-Sei­te hat fo­to­gra­fie­ren las­sen, auf der oben­drein ein Fin­ger die Pass-Num­mer ver­deckt. Ihm wird ge­wahr, die Frau hat­te sich so po­si­tio­niert, dass das Num­mern­schild des Škoda ver­deckt war. Und ihm däm­mert, dass er Op­fer ei­nes Trick­be­trugs ge­wor­den ist und das Aus­hän­di­gen sei­ner Kon­takt­da­ten Fol­gen für die Fa­mi­lie ha­ben könn­te. Um­ge­hend fährt er zur Po­li­zei­in­spek­tion Wasserburg a.Inn, er­stat­tet Anzeige.

Notruf 110 wählen

So et­was hat­te ich über­haupt nicht auf dem Schirm“, er­klärt der In­dus­trie­me­cha­ni­ker selbst­kri­tisch. Ob­wohl mit Warn­un­gen vor di­ver­sen Be­trugs­ma­schen auf­ge­wach­sen, wa­ren die­se bis­lang für ihn kryp­tisch. Doch: „Sie wuss­ten ge­nau, was sie ta­ten“, er­läu­tert der 31-Jäh­ri­ge, der nun an­de­re vor der Ma­sche war­nen möchte.

Die Polizei be­stä­tig­te ihm, dass vor­ge­täusch­te Au­to­pan­nen be­lieb­te Ab­len­kungs­ma­nö­ver von Trick­be­trü­gern sind. De­ren Rat: An Ei­gen­schutz den­ken, stets Kof­fer­raum und Tü­ren ver­rie­gelt hal­ten, die Fen­ster nur ei­nen Spalt öff­nen, Frem­den kein Geld aus­hän­di­gen, die Po­li­zei über Not­ruf 110 ver­stän­di­gen und sie auf die mut­maß­li­che Not­situa­tion auf­merk­sam ma­chen. Be­reits das blo­ße Er­wäh­nen der Po­li­zei kön­ne den Trick­be­trug ver­hin­dern, denn den Gau­nern sei in der Re­gel Ano­ny­mi­tät wichtig.

Mehr Information zur Prä­ven­tion und Ver­hal­tens­hin­wei­se sind on­line ab­ruf­bar un­ter www.polizei-beratung.de, www.weisser-ring.de, www.pfiffige-senioren.de und www.verbraucherzentrale.de. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 35. Jg., Nr. 31/2021, Sams­tag, 7. Au­gust 2021, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­tikel“ [191/3/1/8]; Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 31/2021, Sams­tag, 7. Au­gust 2021, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [191/3/1/8].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Diens­tag, 3. Au­gust 2021; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick; ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 7. Au­gust 2021.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: