Bürgerinitiative verlangt Stopp des A8-Ausbaus
Ludwig fordert besseren Lärmschutz

Bernau am Chiemsee — Der Aus­bau der Au­to­bahn A 8 steht in der Kri­tik. Die Ro­sen­hei­mer CSU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Daniela Ludwig for­dert ei­nen bes­se­ren Lärm­schutz für den Bern­auer Orts­teil Höt­zing, der rund 20 Me­ter von der A 8 ent­fernt zwi­schen Achen­müh­le und dem Bern­auer Berg liegt. In ei­nem Brief an Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andreas Scheuer (CSU) ver­weist Ludwig auf die mas­si­ve Be­las­tung der Bür­ger. Wei­ter geht in­des die „Bür­ger-Ini­tia­ti­ve ge­gen A8“ mit der ePe­ti­tion „Stoppt das A8-Mons­ter! Kei­ne Zer­stö­rung des Chiem­gaus!“: Sie for­dert gleich den Stopp des 6+2‑strei­fi­gen A 8‑Aus­baus. Viel­mehr soll­te „die drin­gend not­wen­di­ge Mo­bi­li­täts­wen­de“ fi­nan­ziert wer­den. Ähn­lich ar­gu­men­tie­ren zwei Land­tags­ab­ge­ord­ne­te von Bünd­nis 90/DIE GRÜ­NEN.

Die Lärm­be­las­tung in Hötzing ist mas­siv, ur­teilt Daniela Ludwig. Des­halb hät­te die Au­to­bahn­di­rek­tion Süd im Vor­ent­wurf für die Pla­nun­gen an die­ser Stel­le ei­ne Ga­le­rie vor­ge­schla­gen. Doch der Vor­ent­wurf wä­re „nach sehr lan­ger Lie­ge­dauer“ un­ge­neh­migt zu­rück­ge­ge­ben wor­den, be­män­gelt die CSU-Po­li­ti­ke­rin. Für Höt­zing sei le­dig­lich ein lärm­min­dern­der Be­lag vor­ge­se­hen – als Ein­zel­maß­nah­me zwar zu be­grü­ßen, doch an­ge­sichts Höt­zings ex­po­nier­ter La­ge „nicht zu­frie­den­stel­lend“. Ludwig hat­te sich mehr­mals vor Ort über die Si­tua­tion kun­dig ge­macht und for­dert: „Wir be­nö­ti­gen ein Ge­samt­kon­zept, um den Lärm­schutz lang­fris­tig und um­fas­send zu rea­li­sie­ren und den Bür­ger­in­nen und Bür­gern ein er­träg­li­ches Lärm­maß zu­zu­mu­ten. Ich er­war­te hier ei­ne ge­mein­schaft­li­che Kraft­an­stren­gung, um zu ei­ner ver­nünf­ti­gen und kon­sens­fä­hi­gen Lö­sung zu kom­men.“

Bür­ger­meis­te­rin Irene Biebl-Daiber (CSU) hat sich eben­falls mit ei­nem Brief an den Bun­des­mi­nis­ter für Ver­kehr und di­gi­ta­le In­fra­struk­tur ge­wandt, denn in Höt­zing wür­den die De­zi­bel-Wer­te an fünf Im­mis­sions­stel­len über­schrit­ten. Für sie als Bür­ger­meis­te­rin sei es schwer zu er­klä­ren, dass in Höt­zing nur ein Voll­lärm­schutz der Va­rian­te „kein Lärm­schutz“ ge­gen­über­ge­stellt wor­den wä­re, wäh­rend ein paar Ki­lo­me­ter da­vor in ei­nem Wei­ler ein für al­le Hö­fe ge­eig­ne­ter Lärm­schutz er­rich­tet wür­de. „Nur zu­sam­men kön­nen wir un­se­re Bür­ger­in­nen und Bür­ger vor Krank­hei­ten und Stress, der durch den Lärm ver­ur­sacht wird, be­wah­ren und für Höt­zing ei­ne gu­te Lö­sung fin­den“, ap­pel­liert Biebl-Daiber.

Bürgerinitiative gegen A 8‑Ausbau

In­des­sen for­dert ei­ne „Bür­ger-Ini­tia­ti­ve ge­gen A8“ von der Re­gie­rung von Ober­bayern und der Bun­des­re­gie­rung den Stopp des Pro­jek­tes. Ihr Mit­tel der Wahl: die ePe­ti­tion „Stoppt das A8-Mons­ter! Kei­ne Zer­stö­rung des Chiem­gaus!“ auf der Pe­ti­tions­platt­form von Campact. Ihr Ap­pell: Das Geld sol­le „für die drin­gend not­wen­di­ge Mo­bi­li­täts­wen­de“ ver­wen­det wer­den, denn laut Bun­des­rech­nungs­hof wä­re der A 8‑Aus­bau zu teu­er und wirt­schaft­lich nicht zu recht­fer­ti­gen. Der A 8‑Aus­bau wi­der­spre­che auch dem Pa­ri­ser Kli­ma­schutz­ab­kom­men, der „Kli­ma­schutz-Of­fen­si­ve“ der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung und dem Ar­ten­schutz. Zu­sam­men mit dem Bau des Brenner-Nord­zu­laufs be­deu­te­te er so­gar den „Ver­kehrs­kol­laps in Ober­bayern“: „Dies ist un­se­re Hei­mat und un­se­re Zu­kunft und hier­für ste­hen wir ge­mein­sam und sa­gen: Nicht mit uns. Wir for­dern: Lärm­schutz ja, Aus­bau nein!“

Die Ini­tia­ti­ve führt über­dies Wirt­schafts‑, Ver­kehrs‑, Ge­sund­heits- und Um­welt­schutz-Grün­de an, wes­halb der A 8‑Aus­bau ab­zu­leh­nen sei. Und laut Welt­kli­ma­rat (IPCC) „ha­ben wir nur noch 10 Jah­re Zeit, um un­se­re Emis­sio­nen be­deu­tend zu re­du­zie­ren, um ein Über­le­ben auf un­se­rem Pla­ne­ten Erde zu ge­währ­leis­ten: Grö­ße­re Au­to­bah­nen sind da­bei ge­nau das Ge­gen­teil von dem, was wir brau­chen. Wir be­nö­ti­gen das Geld, um un­se­re Wirt­schaft und den Ver­kehr kli­ma­neu­tral neu zu struk­tu­rie­ren.“ Die ePe­ti­tion hat knapp 2.500 Un­ter­stüt­zer und ist eben­falls auf der Web­site vom „BUND Na­tur­schutz Bayern e. V. (BN)“, Kreis­grup­pe Ro­sen­heim, do­ku­men­tiert.

Einwendungen von Bündnisgrünen

Zwei baye­ri­sche Land­tags­ab­ge­ord­ne­te von Bünd­nis 90/DIE GRÜ­NEN – der ver­kehrs­po­li­ti­sche Spre­cher Dr. Markus Büchler und die „Be­treuungs­ab­ge­ord­ne­te“ für den Stimm­kreis Ro­sen­heim, Claudia Köhler – ha­ben ih­re Ein­wen­dun­gen im Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren zum A 8‑Aus­bau Ro­sen­heim-Bern­auer Berg be­reits der Re­gie­rung von Ober­bayern über­mit­telt. Auch ih­nen zu­fol­ge steht das Vor­hab­en „in kei­ner Wei­se im Ein­klang mit den Kli­ma­schutz-Be­schlüs­sen von Paris, Bayern und dem Bund“. Viel­mehr sol­le „end­lich“ der ÖPNV aus­ge­baut wer­den. „Der ge­plan­te Lärm­schutz ist ei­ne Mo­gel­pa­ckung für die Men­schen der Re­gion“, be­kräf­tigt Büchler. Fik­ti­ve Ver­kehrs­mo­del­le mit ei­ner Ge­schwin­dig­keit von nur 130 km/h zu­grun­de zu le­gen, hät­te schon bei der A 94 nicht funk­tio­niert, denn „An­woh­ner*in­nen kön­nen ei­ne deut­lich stär­ke­re Lärm­be­läs­ti­gung er­fah­ren als bis­her, da auf­grund der hö­he­ren Ge­schwin­dig­kei­ten und des zu­sätz­lich an­ge­zo­ge­nen Ver­kehrs viel in­ten­si­ve­rer Lärm oben aus den Lärm­schutz­bau­wer­ken ent­wei­chen kann. Ein Tem­po­li­mit ist nicht vor­ge­se­hen.“

Wei­te­re Kri­tik: In den Ver­kehrs­prog­no­sen blie­ben an­de­re Pro­jek­te un­be­rück­sich­tigt, et­wa ⭲ die ent­las­ten­den Aus­wir­kun­gen der neu­en A 94, die des ge­plan­ten Aus­baus der Bahn­li­nie München-Mühldorf-Freilassing (ABS 38) so­wie der ge­plan­te A 3‑Aus­bau von Regensburg bis zur Lan­des­gren­ze. Die Pla­nung zeig­te so­gar ei­ne Stei­ge­rung des Ver­kehrs­auf­kom­mens al­lein durch den Aus­bau mit mehr Fahr­spu­ren: „Mehr Stra­ßen er­zeu­gen im­mer mehr Ver­kehr“, meint Köhler. Schließ­lich spre­che das schlech­te Kos­ten-Nut­zen-Ver­hält­nis „ein­deu­tig“ ge­gen den Aus­bau. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 37/2020, Sams­tag, 12. Sep­tem­ber 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [198/3/1/7].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Diens­tag, 8. Sep­tem­ber 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 12. Sep­tem­ber 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: