Streit um Datenschutz in der Schule
Fotografierverbot wegen der EU-DSGVO?

Brüssel/München — Miss­traui­sche Er­zie­hungs­be­rech­tig­te, ein­ge­schüch­ter­te Lehr­kräf­te, ver­un­si­cher­te Schul­di­rek­to­ren: Ei­ni­ge Er­zie­hungs­be­rech­tig­te ver­wei­gern ei­ne da­ten­schutz­recht­li­che Ein­wil­li­gung, wo­nach Lehr­kräf­te Fo­tos von der Ein­schu­lung und von Schul­klas­sen an­fer­ti­gen und ver­öf­fent­li­chen kön­nen. Man­che Di­rek­to­ren er­las­sen so­gar ein ge­ne­rel­les Fo­to­gra­fier­ver­bot, vor­geb­lich aus da­ten­schutz­recht­li­chen Grün­den. Sind sol­che Fo­tos nun ein Da­ten­schutz­ver­stoß, gar ver­bo­ten durch die Eu­ro­päi­sche Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung?

All­ge­mein gilt: Die im Schul­be­trieb zwangs­läu­fig er­ho­be­nen und ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten un­ter­lie­gen be­son­de­rem Schutz. Für Er­he­bung und Ver­ar­bei­tung von Da­ten, die nicht zwin­gend er­for­der­lich sind, wird ei­ne da­ten­schutz­recht­li­che Ein­wil­li­gung be­nö­tigt – in der Re­gel von den Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten, wenn die Schü­ler min­der­jäh­rig sind. Wer­den di­gi­ta­le Hilfs­mit­tel ge­nutzt, ist die Da­ten­si­cher­heit zu ge­währ­leis­ten.

Ab­bil­dun­gen na­tür­li­cher Per­so­nen sind per­so­nen­be­zo­ge­ne oder per­so­nen­be­zieh­ba­re Da­ten, wes­halb de­ren Er­he­bung und Ver­ar­bei­tung un­ter die gel­ten­den Da­ten­schutz­ge­set­ze fällt. Faust­re­gel: Im All­ge­mei­nen ist ge­stat­tet, an­de­re Per­so­nen auch oh­ne de­ren ex­pli­zi­te Ein­wil­li­gung ab­zu­bil­den, so­fern die Fo­tos al­lein für den pri­va­ten Ge­brauch ge­dacht sind, die be­trof­fe­ne Per­son dem nicht ein­deu­tig wi­der­spricht und die Auf­nah­me kei­nen Ver­stoß ge­gen die all­ge­mei­nen Per­sön­lich­keits­rech­te dar­stellt. Da­ge­gen ist die Ver­brei­tung re­gel­mä­ßig nur zu­läs­sig, wenn die ab­ge­bil­de­te Per­son hie­rin ein­ge­wil­ligt hat, be­grün­det im Recht am ei­ge­nen Bild. Der Ver­stoß ge­gen das gel­ten­de Recht kann mit ei­ner Frei­heits­stra­fe oder Geld­stra­fe ge­ahn­det wer­den.

Die Eu­ro­päi­sche Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung – kurz: EU-DSGVO – ent­hält EU-weit gül­ti­ge Vor­schrif­ten zum Schutz na­tür­li­cher Per­so­nen bei der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten und zum frei­en Ver­kehr sol­cher Da­ten. Im De­tail re­gelt die EU-DSGVO die voll­stän­dig oder teil­wei­se au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten so­wie die nicht­au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, die in ei­nem struk­tu­rier­ten Da­tei­sys­tem ge­spei­chert sind.

Re­ge­lun­gen der EU-DSGVO

Die EU-DSGVO hat das ⭲ Da­ten­schutz­recht in der Eu­ro­päi­schen Union har­mo­ni­siert und mo­der­ni­siert. Hier­nach ge­hö­ren zu den da­ten­schutz­recht­li­chen Grund­prin­zi­pien das „Ver­bot mit Er­laub­nis­vor­be­halt“, die „Da­ten­ver­mei­dung und Da­ten­spar­sam­keit“, die „Zweck­bin­dung“ und die „Trans­pa­renz“. Die EU-DSGVO wid­met ei­nen ih­rer 99 Ar­ti­kel auch ei­ner Be­griffs­be­stim­mung der ver­wen­de­ten Aus­drü­cke. So sind per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten al­le In­for­ma­tio­nen, die sich auf ei­ne iden­ti­fi­zier­te oder iden­ti­fi­zier­ba­re na­tür­li­che Per­son be­zie­hen (Art. 4 Abs. 1 DSGVO). Da­nach gel­ten na­tür­li­che Per­so­nen als iden­ti­fi­zier­bar „mit­tels Zu­ord­nung zu ei­ner Ken­nung wie ei­nen Na­men, zu ei­ner Kenn­num­mer, zu Stand­ort­da­ten, zu ei­ner On­line-Ken­nung oder zu ei­nem oder meh­re­ren be­son­de­ren Merk­ma­len, die Aus­druck der phy­si­schen, phy­sio­lo­gi­schen, ge­ne­ti­schen, psy­chi­schen, wirt­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len oder so­zia­len Iden­ti­tät“ sind.

Ver­ar­bei­tung ist das au­to­ma­ti­sier­te und das nicht­au­to­ma­ti­sier­te Er­he­ben, Er­fas­sen, Or­ga­ni­sie­ren, Ord­nen, Spei­chern, An­pas­sen, Ver­än­dern, Aus­le­sen, Ab­fra­gen, Ver­wen­den, Of­fen­le­gen durch Über­mitt­lung, das Ver­brei­ten oder die Be­reit­stel­lung, der Ab­gleich oder die Ver­knüp­fung, die Ein­schrän­kung, das Lö­schen oder die Ver­nich­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten (Art. 4 Abs. 2 DSGVO). Fest­zu­hal­ten ist: Die Dar­le­gungs­last für die Not­wen­dig­keit ei­nes Ein­griffs in das Recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung liegt bei dem­je­ni­gen, der die­sen Ein­griff vor­neh­men will. Fol­ge: Die Da­ten­ver­ar­bei­tung ist nur dann zu­läs­sig, wenn ei­ne Ein­wil­li­gung der be­trof­fe­nen Per­son oder ei­ne be­stimm­te Aus­nah­me vor­liegt, et­wa um le­bens­wich­ti­ge In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Per­son zu schüt­zen.

Da­ten­schutz­recht for­dert kei­ne Fo­to­gra­fier­ver­bo­te

Die EU-DSGVO for­mu­liert bün­dig, die Ver­ord­nung fin­det kei­ne An­wen­dung auf die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten durch na­tür­li­che Per­so­nen zur Aus­übung aus­schließ­lich per­sön­li­cher oder fa­mi­liä­rer Tä­tig­kei­ten (Art. 2 Abs. 2 lit. c DSGVO). Die­se so­ge­nann­te „Haus­halts­aus­nah­me“ be­deu­tet: Fo­tos, die et­wa auf Fa­mi­lien­feiern und Schul­ver­an­stal­tun­gen an­ge­fer­tigt wer­den und nur der ei­ge­nen, per­sön­li­chen Er­in­ne­rung die­nen, sind er­laubt. Des­halb stellt Rechts­an­walt David Seiler, der auf Fo­to­recht spe­zia­li­siert ist, in sei­nem Blog www.fotorecht-seiler.eu klar: „Das Da­ten­schutz­recht, die DSGVO, for­dert kei­ne Fo­to­ver­bo­te an Schu­len und Kin­der­gär­ten. Für pri­va­te Er­in­ne­rungs­zwe­cke darf aus da­ten­schutz­recht­li­cher Sicht wei­ter­hin wie bis­her fo­to­gra­fiert wer­den, so­lan­ge nicht die Ver­öf­fent­li­chung der Fo­tos, z. B. in so­zia­len Netz­wer­ken, be­ab­sich­tigt ist bzw. er­folgt und so­lan­ge nicht auf­grund des Haus­rechts ein Fo­to­gra­fier­ver­bot ver­hängt wur­de.“

Grund: Das Da­ten­schutz­recht gel­te „nicht für pri­va­te Da­ten­ver­ar­bei­tun­gen und da­mit auch nicht für die pri­va­ten Er­in­ne­rungs­fo­tos von der Ein­schu­lung der ei­ge­nen Kin­der und zwar auch dann nicht, wenn an­de­re Kin­der oder sons­ti­ge Per­so­nen mit auf den Fo­tos ab­ge­bil­det sind“. Lehr­kräf­te er­hal­ten auf der Web­site www.datenschutz-schule.info von Dirk Thiede, be­hörd­li­cher Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter für die Schu­len im Kreis Ol­pe, Nord­rhein-West­fa­len, wei­te­re Hin­wei­se für Lö­sun­gen im schu­li­schen All­tag, die meist auch in an­de­ren Bun­des­län­dern an­wend­bar sind. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 32. Jg., Nr. 36/2019, Sams­tag, 7. Sep­tem­ber 2019, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [201/3/5/1]; Inn-Salz­ach blick, 10. Jg., Nr. 36/2019, Sams­tag, 7. Sep­tem­ber 2019, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [201/3/5/1].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mon­tag, 2. Sep­tem­ber 2019; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 7. Sep­tem­ber 2019. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: