Corona-Krise: Landkreis Rosenheim kassiert über eine Million Euro
Bußgeldverfahren in der Kritik

München / Rosenheim — Das Ahnden we­sent­li­cher Ver­stö­ße ge­gen die Baye­ri­sche In­fek­tions­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung hat dem Land­kreis Rosenheim von Ende März 2020 bis Ende Au­gust 2021 rund 1,13 Mil­lio­nen Eu­ro an Buß­gel­dern ein­ge­bracht. In 17 Mo­na­ten wur­den über 3.500 Buß­geld­be­schei­de er­las­sen. Dies hat ei­ne An­fra­ge des Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Andreas Winhart (AfD), Ro­sen­hei­mer Kreis­rat und Stadt­rat in Bad Aibling, an das Land­rats­amt Mit­te Sep­tem­ber 2021 er­ge­ben. Winhart wirft dem Land­rats­amt des­halb „Ab­zo­cke von Bür­gern“ vor. Die Ver­fah­ren wür­den „gna­den­los und mit vol­ler Här­te voll­zo­gen“. Rosenheims Land­rat Otto Lederer (CSU) hält da­ge­gen, die Re­gel- und Rah­men­sät­ze sei­en im Buß­geld­ka­ta­log „Corona-Pandemie“ des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Ge­sund­heit und Pfle­ge fest­ge­schrie­ben, so be­schlos­sen vom Baye­ri­schen Landtag.

Die Corona-Maßnahmen des Bundes und der Landesregierungen sol­len die Aus­brei­tung des ⭲ neu­ar­ti­gen Coronavirus’ (SARS-CoV‑2) ein­däm­men. Das Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­rium für Ge­sund­heit und Pflege (StMGP) stützt sich hier­bei auf be­son­de­re Rechts­grund­la­gen: ei­ner­seits auf Rechts­ver­ord­nun­gen wie die „Baye­ri­sche In­fek­tions­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung (BayIfSMV)“, die „Ver­ord­nung über Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men für Ein­rei­sen­de zur Be­kämp­fung des Coronavirus (Ein­rei­se-Qua­ran­tä­ne­ver­ord­nung – EQV)“ und die „Ver­ord­nung zur Er­wei­te­rung der Mel­de­pflicht auf Schutz­imp­fun­gen ge­gen das Coronavirus SARS-CoV‑2 (Coronavirus-Impf-Mel­de­ver­ord­nung – ImpfMeldV)“, an­de­rer­seits auf di­ver­se All­ge­mein­ver­fü­gun­gen und Be­kannt­ma­chun­gen, darun­ter Richt­li­nien, Hand­lungs­emp­feh­lun­gen, Hy­gie­ne­kon­zep­te und Bußgeldkataloge.

Wer sich nicht imp­fen lässt, der wird es an be­stimm­ten Stellen eben auch
schwe­rer ha­ben müs­sen, ein­fach weil der Schutz nicht da ist.
Jens Spahn, MdB (CDU), Bun­des­mi­nis­ter für Ge­sund­heit im Ka­bi­nett Merkel IV,
5. Sep­tem­ber 2021 (dpa/BBB608)

Bei we­sent­li­chen Verstößen ge­gen die BayIfSMV sind die zu­stän­di­gen Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­den ge­hal­ten, den Buß­geld­ka­ta­log „Corona-Pandemie“ be­zie­hungs­wei­se den Buß­geld­ka­ta­log „Coronavirus-Ein­rei­se­ver­ord­nung – CoronaEinreiseV und All­ge­mein­ver­fü­gung Test­nach­weis“ des StMGP an­zu­wen­den. Bei­de Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten be­nen­nen für be­stimm­te Ord­nungs­wi­drig­kei­ten kon­kre­te Buß­geld­hö­hen. De­ren Spann­wei­te reicht ak­tu­ell bei ers­te­rem Ka­ta­log von 250 Eu­ro we­gen Ver­sto­ßes et­wa ge­gen die Maskenpflicht bis hin zu 5.000 Eu­ro we­gen Ver­sto­ßes bei­spiels­wei­se ge­gen die Kon­trol­le der Mas­ken­pflicht, bei letz­te­rem Ka­ta­log von 250 Eu­ro we­gen Ver­sto­ßes et­wa ge­gen die Pflicht zum Vor­le­gen ei­nes Impf‑, Ge­ne­se­nen- oder Test­nach­wei­ses bei der Ein­rei­se bis hin zu 10.000 Eu­ro we­gen Ver­sto­ßes ge­gen die Pflicht zur Kon­trol­le ei­nes sol­chen Nach­wei­ses bei Ein­rei­se aus ei­nem Virusvariantengebiet.

Fokus: Bußgeldkatalog „Corona-Pandemie“

Die ak­tu­el­le Fassung des Bußgeldkatalogs „Corona-Pandemie“ vom 3. Sep­tem­ber 2021 (Az. G51z-G8000-2021/505 – 223), die on­line ab­ruf­bar ist via www.verkuendung-bayern.de, ist im Ver­gleich zur Vor­fas­sung re­du­ziert. Den­noch dro­hen der­zeit un­ter anderem:

  • 250 Euro Bußgeld bei Verstößen ge­gen die Maskenpflicht, bei An­ga­be fal­scher Kon­takt­da­ten oder bei Al­ko­hol­kon­sum in be­stimm­ten Örtlichkeiten,
  • 500 Euro Bußgeld bei Teilnahme an ei­ner Ver­samm­lung oder bei ei­ner Feier auf öf­fent­li­chen Plät­zen und Anlagen,
  • 1.000 Euro Bußgeld we­gen des Nichterhebens von Kon­takt­da­ten sowie
  • 5.000 Euro Bußgeld für Veranstalter oder Inhaber von Be­trie­ben oder Ein­rich­tun­gen, die ent­ge­gen dem BayIfSMV nicht si­cher­stel­len, dass der Gast, Be­su­cher oder Nut­zer ei­nen Impf‑, Ge­ne­se­nen- oder Test­nach­weis vor­legt, oder bei Nicht­er­stel­len ei­nes In­fek­tions­schutz­kon­zepts oder bei Durch­füh­rung ei­ner öf­fent­li­chen Fes­ti­vi­tät, ei­nes Volks­fes­tes oder ei­ner Ver­samm­lung in ge­schlos­se­nen Räu­men oder beim Be­trieb von Ein­rich­tun­gen wie Bor­del­len, Clubs, Dis­ko­the­ken und ver­gleich­ba­ren Freizeiteinrichtungen.

Die vor­an­ge­gan­ge­ne Fassung des Bußgeldkatalogs vom 24. Ju­ni 2021 (Az. G51z-G8000-2021/505 – 80) ent­hielt wei­te­re Ord­nungs­wi­drig­kei­ten, beispielsweise:

  • 250 Euro Bußgeld bei Verstößen ge­gen die (FFP2-)Maskenpflicht oder bei An­ga­be fal­scher Kon­takt­da­ten oder beim Auf­ent­halt im öf­fent­li­chen Raum, in pri­vat ge­nutz­ten Räu­men und auf pri­vat ge­nutz­ten Grund­stü­cken mit an­de­ren als den zu­ge­las­se­nen Per­so­nen oder beim Ver­zehr von Spei­sen oder Ge­trän­ken in Gas­tro­no­mie­be­trie­ben oder beim Nut­zen von Sport­stät­ten, Fit­ness­stu­dios und Tanzschulen,
  • 1.000 Euro Bußgeld für Betreiber von Dienstleistungs‑, Gastronomie- und Be­her­ber­gungs­be­trie­ben oh­ne Er­he­bung der Kon­takt­da­ten der Kunden,
  • 5.000 Euro Bußgeld bei Durchführung ei­ner Veranstaltung oder Ver­samm­lung, der Öff­nung von Groß‑, Ein­zel­han­dels‑, Dienst­leis­tungs- und Hand­werks­be­trie­ben mit Kun­den­ver­kehr ent­ge­gen der Vor­ga­ben des BayIfSMV oder für Be­trei­ber, wel­che die AHA-L-Regeln nicht si­cher­stel­len, sowie
  • 25.000 Euro Bußgeld für Betreiber be­trieb­li­cher Unterkünfte, die an­ge­ord­ne­te Schutz- und Hy­gie­ne­maß­nah­men nicht ein­hal­ten, ih­re Nicht­ein­hal­tung durch die Be­schäf­tig­ten dul­den oder den Pflich­ten zur Über­prü­fung oder Do­ku­men­ta­tion nicht nachkommen.

Die frü­he­re Fassung vom 17. März 2021 (Az. G51z-G8000-2021/505 – 25) lis­tet zu­sätz­li­che Ord­nungs­wi­drig­kei­ten wie:

  • 500 Euro Bußgeld beim Aufenthalt außer­halb ei­ner Wohnung,
  • 1.000 Euro Bußgeld für Betreiber von Ladengeschäften und Be­her­ber­gungs­be­trie­ben, die nicht si­cher­stel­len, dass der Zu­tritt für Kun­den nur nach vor­he­ri­ger Ter­min­re­ser­vie­rung ge­stat­tet wird und kei­ne Kon­takt­da­ten der Kun­den er­he­ben oder für „Er­zie­hungs­be­rech­tig­te, die wie­der­holt und be­harr­lich nicht da­für sor­gen, dass der Mas­ken­pflicht nach­ge­kom­men wird“, sowie
  • 5.000 Euro Bußgeld bei Durchführung ei­ner un­er­laub­ten Ver­an­stal­tung oder bei Ver­samm­lung oder Be­trieb von Sport­stät­ten, Fit­ness­stu­dios und Tanz­schu­len oder bei Durch­füh­rung von tou­ris­ti­schen Füh­run­gen oder bei Öff­nung von La­den­ge­schäf­ten mit Kun­den­ver­kehr be­zie­hungs­wei­se Ab­hol­diens­ten so­wie ge­gen Be­trei­ber zu­läs­si­ger­wei­se ge­öff­ne­ter Be­trie­be, die nicht si­cher­stel­len, dass grund­sätz­lich der vor­ge­schrie­be­ne Min­dest­ab­stand ein­ge­hal­ten wer­den kann, die Zahl der gleich­zei­tig im La­den­ge­schäft an­we­sen­den Kun­den nicht hö­her ist als ge­stat­tet, das Per­so­nal sei­ner Mas­ken­pflicht nach­kommt oder ein Schutz- und Hy­gie­ne­kon­zept fehlt.

Den Bußgeldkatalogen zu­fol­ge kön­nen die Regel- und Rahmensätze al­ler­dings den Um­stän­den des Ein­zel­falls ent­spre­chend er­höht oder er­mä­ßigt wer­den. So kann ei­ne Er­mä­ßi­gung un­ter an­de­rem in Be­tracht kom­men, wenn „die Ge­fahr ei­ner po­ten­ziel­len In­fi­zie­rung an­de­rer Per­so­nen nach den Um­stän­den des Ein­zel­falls ge­ring ist“, „der Tä­ter Ein­sicht zeigt, so­dass Wie­der­ho­lun­gen nicht zu be­fürch­ten sind“, die vor­ge­schrie­be­ne Geld­bu­ße „zu ei­ner un­zu­mut­ba­ren wirt­schaft­li­chen Be­las­tung führt“ oder der Be­trof­fe­ne noch min­der­jäh­rig ist.

Bußgeldverfahren des Landratsamtes Rosenheim

Das Landratsamt Rosenheim hat nach Angaben von Oliver Winter, Lei­ter des Bü­ros von Land­rat Otto Lederer (CSU), im Zeit­raum von En­de März 2020 bis En­de Au­gust 2021 ins­ge­samt 3.562 Buß­geld­be­schei­de er­las­sen. Die fest­ge­setz­ten Buß­gel­der be­lie­fen sich ein­schließ­lich Ge­büh­ren und Aus­la­gen auf 1.130.210,75 Eu­ro. Sämt­li­che Buß­geld­ver­fah­ren wur­den auf­grund von An­zei­gen der Polizei oder der Bundespolizei durch­ge­führt. Die aus 16 Mit­ar­bei­tern be­ste­hen­de „Gruppe 611 – Verbraucherschutz“ des Land­rats­am­tes hat ins­ge­samt 4.353 An­zei­gen be­ar­bei­tet. Dienst­auf­sichts­be­schwer­den gab es keine.

Mit Stand vom 13. September wa­ren rund 350 Anzeigen un­be­ar­bei­tet. Die­se schlüs­seln sich laut Winter auf in: fünf An­zei­gen we­gen Ver­sto­ßes ge­gen Kon­takt­be­schrän­kun­gen, vier An­zei­gen we­gen Ver­sto­ßes ge­gen die Mas­ken­pflicht, vier An­zei­gen we­gen Qua­ran­tä­ne­ver­sto­ßes, sechs An­zei­gen we­gen Ver­sto­ßes ge­gen die Ein­rei­se-Qua­ran­tä­ne­ver­ord­nung, ei­ne An­zei­ge we­gen des Ver­sto­ßes ei­nes Be­trie­bes ge­gen in­fek­tions­schutz­recht­li­che Be­schrän­kun­gen und et­wa 330 An­zei­gen we­gen Ver­sto­ßes ge­gen die Coronavirus-Ein­rei­se­ver­ord­nung. Ins­ge­samt 599 Ver­fah­ren sind ein­ge­stellt wor­den. Winter be­ant­wor­tet da­mit ei­ne An­fra­ge des Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Andreas Winhart (AfD).

Zweifel an Verhältnismäßigkeit

In sei­ner Bewertung kri­ti­siert Winhart so­wohl die Hö­he der Buß­gel­der als auch die Men­ge an Be­schei­den. Des Wei­te­ren wä­ren Per­so­nen auf­grund fal­scher Ver­däch­ti­gun­gen an­ge­zeigt wor­den und Kri­ti­ker der Corona-Maßnahmen be­son­ders be­trof­fen: Ob­schon auf ih­ren Ver­samm­lun­gen kein Polizist ein­schrit­te, er­hiel­ten sie den­noch Wo­chen spä­ter Buß­geld­be­schei­de des Land­rats­am­tes. „Der Land­rat muss hier so­fort ein­grei­fen und das Han­deln von Corona-Hysterikern und Bür­ger­ab­zo­ckern im Land­rats­amt un­ter­bin­den“, so Winhart.

So et­was wie ei­nen ‚Tag der Freiheit’ kann man für sich per­sön­lich
be­reits jetzt er­rei­chen: in­dem man sich imp­fen lässt.
Klaus Holetschek, MdL (CSU), Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege im Kabinett Söder II, 21. September 2021 (dpa/BEC43D)

Landrat Lederer ver­wahrt sich ge­gen die Anwürfe und ent­geg­net, der Buß­geld­ka­ta­log „Corona-Pandemie“ kon­kre­ti­sie­re die Ord­nungs­wi­drig­kei­ten durch Ver­stö­ße ge­gen die Baye­ri­sche In­fek­tions­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung, wel­che der Baye­ri­sche Land­tag be­schlos­sen ha­be. Da­nach sind die Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­den für die Ver­fol­gung und Ahn­dung sach­lich zu­stän­dig, was ein baye­ri­scher Ab­ge­ord­ne­ter ei­gent­lich wis­sen müss­te. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 35. Jg., Nr. 38/2021, Sams­tag, 25. Sep­tem­ber 2021, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­tikel“ [203/3/1/8].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mon­tag, 20. Sep­tem­ber 2021; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 25. Sep­tem­ber 2021.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: