Cryptoparty der Rosenheimer Piraten
Kostenfreie Einführung in Datenschutz und sichere Kommunikation

Ro­sen­heim — Ei­ne kos­ten­freie zwei­stün­di­ge Ein­füh­rung in Da­ten­si­cher­heit, Ver­schlüs­se­lung und si­che­re Kom­mu­ni­ka­tion bie­tet der Kreis­ver­band der PIRATEN am Mitt­woch, 13. Fe­bru­ar, ab 19.30 Uhr in der Lounge des Ro­sen­hei­mer Res­tau­rants zum Santa am Max-Jo­sefs-Platz 20. All­ge­mein ver­ständ­lich er­klä­ren die IT- und So­cial Me­dia-Ex­per­ten Ri­chard Stin­auer aus Bruck­mühl und Ro­ger Rösch aus Mün­chen Mög­lich­kei­ten zum Schutz der Pri­vat­sphä­re. Im Blick­feld der „Cryp­to­par­ty“: Pass­wort­si­cher­heit, Da­ten­ver­schlüs­se­lung, Vi­ren­schutz, ano­ny­mes Sur­fen und Smart­phone-Schutz.

Die Pi­ra­ten­par­tei Ro­sen­heim führt seit bald sechs Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich kos­ten­freie und für je­der­mann zu­gäng­li­che „Cryp­to­par­tys“ durch. Die Spann­brei­te reicht von tech­nik­orien­tier­ten Vor­trä­gen bis hin zu prak­ti­schen Schu­lun­gen in Da­ten­si­cher­heit und Ver­schlüs­se­lung. In Ro­sen­heim re­fe­rier­te bei­spiels­wei­se der Ro­sen­hei­mer In­for­ma­ti­ker Prof. Dr. Hart­mut Ernst über Sinn und Zweck von Ver­schlüs­se­lungs­tech­ni­ken. An­dreas Stürzl, zer­ti­fi­zier­ter Da­ten­schutz­au­di­tor (TÜV), zer­ti­fi­zier­ter IT-Pro­zess­ma­na­ger (FH) und ge­prüf­ter EDV-Sach­ver­stän­di­ger (VSD) aus Step­hans­kir­chen, er­läu­ter­te Da­ten­si­cher­heit und Da­ten­schutz. Und der IT-Ex­per­te und Pub­li­zist Mi­chael Ren­ner aus Mün­chen so­wie der Fach­re­fe­rent Te­le­kom­mu­ni­ka­tion Mi­chael Nausch aus Plie­ning zeig­ten im Work­shop die In­stal­la­tion frei­er Ver­schlüs­se­lungs­pro­gram­me auf den Lap­tops der Ro­sen­hei­mer Teil­neh­mer.

Die Pi­ra­ten­par­tei sieht die an­lass­lo­se Über­wa­chung jeg­li­cher Kom­mu­ni­ka­tion und des Da­ten­ver­kehrs wie auch die Da­ten­samm­lung durch Be­hör­den, Ge­heim­diens­te, Pri­vat­un­ter­neh­men und So­zia­le Netz­wer­ke kri­tisch. Ei­ne pau­scha­le staat­li­che Über­wa­chung al­ler Bür­ger stellt für die PIRATEN kein pro­ba­tes Mit­tel zur Straf­ver­fol­gung dar – sie ist viel­mehr ei­ne mas­si­ve Grund­rechts­ver­let­zung. Hans-Peter Frie­drich (CSU) hat als Bun­des­in­nen­mi­nis­ter selbst zum Ein­satz von Ver­schlüs­se­lungs­tech­ni­ken ge­ra­ten: „Un­ab­hän­gig von staat­li­chen Schutz­maß­nah­men soll­te sich der Bür­ger sel­ber schüt­zen. Des­halb ha­be ich emp­foh­len, den Maß­nah­men zu fol­gen, die das BSI den Bür­gern vor­schlägt. Da­zu ge­hört ei­ner­seits die Nut­zung von Ver­schlüs­se­lung, aber auch ein Schutz vor Schad­soft­ware ist er­for­der­lich.“ Die PIRATEN bie­ten des­halb als ein­zi­ge Par­tei seit Ju­li 2013 bun­des­weit und für je­den un­ent­gelt­lich zu­gäng­lich ent­spre­chen­de Schu­lun­gen an, so­ge­nann­te Cryp­to­par­tys. Die­se ge­ben Com­pu­ter­nut­zern Hil­fe­stel­lung beim Schutz ih­rer Pri­vat­sphä­re und Kom­mu­ni­ka­tion. 


Erstveröffentlichung

Online: www.piratenpartei-rosenheim.org, Sams­tag, 9. Fe­bru­ar 2019.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

%d Bloggern gefällt das: