Linux-Installationsparty der Rosenheimer Piraten
Orientierung für Kubuntu-Einsteiger und Windows-Umsteiger

Rosenheim — Ei­ne kos­ten­freie zwei­stün­di­ge Linux-In­stal­la­tions­par­ty ver­an­stal­tet der Kreis­ver­band der PIRATEN am Mitt­woch, 6. No­vem­ber, ab 19 Uhr in der Lounge des Ro­sen­hei­mer Res­tau­rants zum Santa am Max-Jo­sefs-Platz. All­ge­mein ver­ständ­lich er­klärt der IT- und So­cial Me­dia-Ex­per­te Roger Rösch aus Mün­chen so­wohl Linux-Ein­stei­gern als auch Windows-Um­stei­gern das kos­ten­lo­se Open Source-Be­triebs­sys­tem Kubuntu, das welt­weit ein­ge­setzt wird. Die Teil­neh­mer kön­nen zur Party ih­re ei­ge­nen Lap­tops mit­brin­gen.

Microsoft be­en­det zum 12. No­vem­ber den Sup­port für Windows 10 Ver­sion 1803. Be­trof­fen sind die Be­triebs­sys­tem­va­rian­ten Home, Pro, Pro for Work­sta­tions und IoT Core. Die­se er­hal­ten nach dem Sup­port-En­de kei­ne Si­cher­heits­up­dates mehr. Nut­zer sind auf­ge­for­dert, auf Windows 10 Ver­sion 1903 up­zu­gra­den. Da sol­che Up­grades teil­wei­se mit er­heb­li­chem Auf­wand ver­bun­den sind oder so­gar neue Bugs brin­gen kön­nen, rückt für man­che An­wen­der re­gel­mä­ßig das freie Be­triebs­sys­tem Linux ins Blick­feld: Linux ist kos­ten­los, kon­sis­tent, res­sour­cen­freund­lich, frei kon­fi­gu­rier­bar und Open Source. Über­dies kur­sie­ren für Linux kaum Schad­pro­gram­me. Al­ler­dings bie­tet Linux we­der die Pro­gramm­viel­falt noch die Band­brei­te an Hard- und Soft­ware­trei­bern, die Windows-User voraus­set­zen.

Die Windows-Al­ter­na­ti­ve Kubuntu ist ein De­ri­vat der Linux-Dis­tri­bu­tion Ubuntu mit der Desk­top-Um­ge­bung Plas­ma von KDE und ei­nem um­fas­sen­den Pro­gramm­pa­ket. Stan­dard-Brow­ser ist Firefox, Stan­dard-Of­fice-Suite ist LibreOffice. Bei der Long Term Sup­port- oder LTS-Ver­sion be­trägt der un­ter­stütz­te Zeit­raum fünf Jah­re. Das be­nut­zer­freund­li­che Kubuntu ist auch für Neu­lin­ge ge­eig­net, al­ler­dings man­gelt es teils an Trei­ber­un­ter­stüt­zung für be­stimm­te Hard­ware. In Bra­si­lien nut­zen zir­ka 42.000 Schu­len von et­wa 4.000 Städ­ten und Ge­mein­den Kubuntu. Die Stadt­ver­wal­tung von Tai­peh hat Kubuntu auf rund 10.000 Schul-Rech­nern in­stal­liert. Die Ka­na­ri­schen In­seln ver­wen­den De­ri­va­te in den Schu­len und an der Uni­ver­si­tät. Das fran­zö­si­sche Par­la­ment nutzt Kubuntu auf über 1.100 Rech­nern.

För­de­rung von Open Source Soft­ware

Die PIRATEN set­zen sich für die För­de­rung von Open Source Soft­ware ein, de­ren Quell­code öf­fent­lich ist und so von al­len ein­ge­se­hen, ver­än­dert, aus­ge­baut und ver­brei­tet wer­den kann. Open Source Pro­gram­me wer­den meis­tens in Com­mu­ni­ties ent­wi­ckelt, zu de­nen in­di­vi­du­el­le Pro­gram­mie­rer ge­nau­so ge­hö­ren kön­nen wie gro­ße Fir­men. Sie un­ter­schei­det sich da­mit von pro­prie­tä­ren Sys­te­men, die stets auf ei­nen be­stimm­ten Copy­right­hol­der li­zen­siert sind und de­ren Soft­ware we­der ko­piert noch ver­än­dert wer­den darf.

Nach Auf­fas­sung der PIRATEN ga­ran­tiert Open Source Soft­ware den An­wen­dern, die Kon­trol­le über tech­ni­sche In­fra­struk­tu­ren selbst zu über­neh­men und die­se ge­ge­be­nen­falls wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Die Piraten­par­tei plä­diert da­für, dass ins­be­son­de­re in Bil­dungs­ein­rich­tun­gen und der öf­fent­li­chen Ver­wal­tung Freie Soft­ware ein­ge­setzt wird, um lang­fris­tig die Kos­ten für Bil­dungs­trä­ger und öf­fent­li­che Haus­hal­te so­wie de­ren Ab­hän­gig­keit von pro­prie­tä­ren Sys­te­men und ein­zel­nen Pro­du­zen­ten zu ver­rin­gern.

Kos­ten­freie Vor­trä­ge, Schu­lun­gen und „Cryp­to­partys“

Die Piraten­par­tei Ro­sen­heim führt seit über sechs Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich kos­ten­freie und für je­der­mann zu­gäng­li­che Vor­trä­ge, Schu­lun­gen und „Cryp­to­partys“ durch. Die Spann­brei­te reicht von tech­nik­orien­tier­ten Vor­trä­gen bis hin zu prak­ti­schen Schu­lun­gen in Da­ten­si­cher­heit und Ver­schlüs­se­lung. In Ro­sen­heim re­fe­rier­te bei­spiels­wei­se der Ro­sen­hei­mer In­for­ma­ti­ker Prof. Dr. Hartmut Ernst über Sinn und Zweck von Ver­schlüs­se­lungs­tech­ni­ken. Andreas Stürzl, zer­ti­fi­zier­ter Da­ten­schutz­au­di­tor (TÜV), zer­ti­fi­zier­ter IT-Pro­zess­ma­na­ger (FH) und ge­prüf­ter EDV-Sach­ver­stän­di­ger (VSD) aus Step­hans­kir­chen er­läu­ter­te Da­ten­si­cher­heit und Da­ten­schutz. Der IT-Ex­per­te und Pub­li­zist Michael Renner aus Mün­chen so­wie der Fach­re­fe­rent Te­le­kom­mu­ni­ka­tion Michael Nausch aus Plie­ning zeig­ten im Work­shop die In­stal­la­tion frei­er Ver­schlüs­se­lungs­pro­gram­me auf den Lap­tops der Ro­sen­hei­mer Teil­neh­mer. Und die IT- und Social Media-Ex­per­ten Richard Stinauer aus Bruck­mühl und Roger Rösch aus Mün­chen rück­ten in ih­ren „Cryp­to­par­tys“ den Schutz der Pri­vat­sphä­re und die ⭲ „di­gi­ta­le Selbst­ver­tei­di­gung“ in den Fo­kus: Pass­wort­si­cher­heit, Da­ten­ver­schlüs­se­lung, Vi­ren­schutz, ano­ny­mes Sur­fen und Smart­phone-Schutz. 


Erstveröffentlichung

Online: ⭱ piratenpartei-rosenheim.org, Sonn­tag, 20. Ok­to­ber 2019. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: