Infomärkte zum Brenner-Nordzulauf gut besucht
Ludwig: „Informationsbedarf sehr groß“

Rosenheim — „Wir konn­ten Un­si­cher­hei­ten und Ängs­te ab­bauen“, re­sü­miert DB-Pro­jekt­lei­ter Torsten Gruber: Rund 4000 Bür­ger ha­ben seit An­fang Ju­li an den 16 „In­fo­märk­ten“ der Deut­schen Bahn (DB) und der Ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­bah­nen (ÖBB) zur re­du­zier­ten Aus­wahl an Grob­tras­sen für den Bren­ner-Nord­zu­lauf teil­ge­nom­men. In aus­ge­wähl­ten Ge­mein­den des Pro­jekt­rau­mes vom süd­li­chen Inn­tal bis zum nörd­li­chen Ro­sen­heim ver­an­schau­lich­ten Bahn­mit­ar­bei­ter und Pro­jekt­pla­ner in vier­stün­di­gen Abend­ver­an­stal­tun­gen den Stand des Pro­jek­tes: Mit­tels Schau­ta­feln und in­ter­ak­ti­ven Mo­ni­to­ren wur­den die fünf Ein­zel­va­rian­ten de­tail­liert er­läu­tert und kri­ti­sche Fra­gen zum Gü­ter­ver­kehr, Lärm­schutz, Tras­sen­ver­lauf und „Kon­zept der ge­stuf­ten Rea­li­sie­rung“ be­ant­wor­tet. Auf zir­ka 900 Feed­back-Kar­ten no­tier­ten die Teil­neh­mer ih­re Kri­tik, Wün­sche, Ideen oder wei­ter­ge­hen­den Fra­gen. Sie wer­den nun aus­ge­wer­tet und do­ku­men­tiert. In den nächs­ten 18 Mo­na­ten will die Bahn aus der Grob­tras­sen­pla­nung in die De­tail­pla­nung über­ge­hen. Die Ro­sen­hei­mer CSU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und ver­kehrs­po­li­ti­sche Spre­che­rin der CDU/CSU-Bun­des­tags­frak­tion Daniela Ludwig warnt al­ler­dings vor „über­eil­ten Be­schlüs­sen“ zu­guns­ten ei­ner be­stimm­ten Neu­bau­tras­se und for­dert ei­ne „weit­rei­chen­de Un­ter­tun­ne­lung“ der Ge­mein­den nörd­lich der kreis­freien Stadt.

Der In­for­ma­tions­be­darf über den Bren­ner-Nord­zu­lauf ist sehr groß und be­stä­tigt die Wich­tig­keit der „In­fo­märk­te“, kon­sta­tiert Torsten Gruber. Rund 24.000 Mal sei­en die Kar­ten der fünf Grob­tras­sen seit dem 1. Ju­li von der Web­site www.brennernordzulauf.eu herunter­ge­la­den wor­den, ins­ge­samt 2700 Mal das Geo­in­for­ma­tions­sys­tem WebGIS zu den paar­wei­sen Ver­glei­chen der Ein­zel­varian­ten an­ge­steuert wor­den. Die Be­su­cher­zahl reich­te von rund 150 Teil­neh­mern in Rie­de­ring über et­wa 230 In­ter­es­sier­te in Ro­sen­heim Stadt bis hin zu zir­ka 360 Teil­neh­mern in Kol­ber­moor. Auf den „In­fo­märk­ten“ sei­en auf­fäl­lig vie­le Fra­gen zu lo­ka­len As­pek­ten der Grob­tras­sen­pla­nung ge­stellt wor­den. Das Feed­back zum An­ge­bot sei dem DB-Pro­jekt­lei­ter zu­fol­ge „ganz un­ter­schied­lich“ ge­we­sen, rei­che von der Ab­leh­nung des Pro­jek­tes über kon­struk­ti­ve Rück­mel­dun­gen bis hin zur Zu­stim­mung für die Ver­an­stal­tun­gen. Wäh­rend in den Ge­mein­den des Inn­tals die Ver­knüp­fungs­stel­len im Fo­kus stan­den, nahm Gruber die Stim­mung in den west­lich von Ro­sen­heim ge­le­ge­nen Ge­mein­den als neu­tral bis po­si­tiv wahr, in den öst­lich von Ro­sen­heim be­find­li­chen Ge­mein­den ver­nahm er al­ler­dings Skep­sis ge­gen­über dem Projekt.

An­ders als im Som­mer 2018 sei heu­er we­ni­ger über die Hin­ter­grün­de und den Be­darf der Neu­bau­tras­se dis­ku­tiert wor­den. Aus Sicht der Bah­nen rech­ne­ten vie­le Teil­neh­mer da­mit, dass die neue Stre­cke ge­baut wer­de, nach­dem ⭲ Bun­des- und Lan­des­po­li­ti­ker am 1. Ju­li in Ro­sen­heim die Not­wen­dig­keit des Pro­jekts be­tont hat­ten. Die „In­fo­märk­te“ sei­en zu­dem von den kri­ti­schen Bür­ger­ini­tia­ti­ven „be­glei­tet“ wor­den, die eben­falls über ih­re Sicht in­for­miert hät­ten – ein „sehr gu­tes Mit­ein­an­der“, meint Gruber. Über­rascht zeigt sich der Pro­jekt­lei­ter wie­de­rum, „dass über den drei­fa­chen Nut­zen der Neu­bau­stre­cke so we­nig be­kannt ist“. Da­her wür­den in den kom­men­den Mo­na­ten die Ver­dopp­lung der Nah­ver­kehrs­zü­ge süd­lich von Ro­sen­heim, die Fahr­zeit­ge­win­ne im Fern­ver­kehr nach Ita­lien und die Ver­kehrs­ver­la­ge­rung im Gü­ter­ver­kehr „noch in­ten­si­ver“ dar­ge­stellt. Dies wer­de be­reits im Herbst beim 17. „In­fo­markt“ in Neu­beuern erfolgen.

Ge­stuf­te Realisierung“

Im Herbst will die DB die Raum­ord­nung für die Grob­tras­sen be­an­tra­gen, ein Ver­fah­ren, das meh­re­re Mo­na­te daue­re. Da­bei wird be­hörd­lich ge­prüft, ob die fünf Grob­tras­sen auch den Zie­len und Grund­sät­zen der Raum­ord­nung und Lan­des­pla­nung ent­spre­chen. In den kom­men­den 18 Mo­na­ten will die DB aus der Grob­tras­sen­pla­nung in ei­ne de­tail­lier­te Pla­nung über­ge­hen. Hier­bei wird kon­kre­ti­siert, wo Bau­wer­ke wie Brü­cken ent­ste­hen kön­nen oder wei­te­re Tun­nel nö­tig sind. Die­se Pla­nungs­fort­schrit­te sol­len in den Ge­mein­de­fo­ren vor­ge­stellt und vi­sua­li­siert wer­den. „Schritt für Schritt kön­nen wir auf die­se Wei­se mehr und mehr Un­si­cher­hei­ten be­sei­ti­gen und mit kon­kre­ten Fak­ten Klar­heit schaf­fen“, meint Gruber. Pa­ral­lel da­zu wer­de die DB mit den Pla­nun­gen zur Er­tüch­ti­gung und Di­gi­ta­li­sie­rung der Be­stands­stre­cke be­gin­nen. Hier soll bis 2027 ein eu­ro­pa­weit ein­heit­li­ches Sig­nal­sys­tem die Ka­pa­zi­tä­ten er­hö­hen und die Zeit über­brü­cken, bis der Bren­ner­ba­sis­tun­nel (BBT) „sei­ne vol­le Wir­kung ent­fal­tet“. DB und ÖBB fol­gen da­bei ih­rem Kon­zept der „ge­stuf­ten Rea­li­sie­rung“, das bis 2032 die „Rea­li­sie­rung des Pla­nungs­raums Schaf­ten­au/Kno­ten Rad­feld“ und bis 2038/2040 die Aus­bau- und Neu­bau­stre­cke Mün­chen bis zur deutsch-ös­ter­­rei­chi­­schen Gren­ze vorsieht.

Dem­ge­gen­über warnt Daniela Ludwig vor „über­eil­ten Be­schlüs­sen“. Für die Ro­sen­hei­mer CSU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te zeig­ten die „In­fo­märk­te“ eher, „dass es in der Be­völ­ke­rung noch gra­vie­ren­de Sor­gen und Be­den­ken gibt“. Die­se müss­ten ernst ge­nom­men wer­den. „Das Stre­ben nach der bes­ten Lö­sung geht hier vor Schnel­lig­keit!“ Ak­zep­ta­bel sei­en nur Tras­sen­vor­schlä­ge, die ei­ne weit­rei­chen­de Un­ter­tun­ne­lung oder Ein­hau­sung der Stre­cke er­mög­li­chen. „Nur sie kön­nen wei­ter ver­folgt wer­den. Da­ran wird in den Dia­log­fo­ren jetzt zu ar­bei­ten sein. Al­les an­de­re ak­zep­tie­re ich nicht.“

Tunnel im Norden – ETCS – Ausgleichsmaßnahmen

Für den Ab­schnitt nörd­lich von Ro­sen­heim for­dert Lud­wig ein kom­plett neu über­ar­bei­te­tes Kon­zept. „Hier ver­läuft kei­ne der fünf Grob­tras­sen mehr im Tun­nel. Die­se Pla­nung leh­ne ich ab. Hier muss ei­ne neue Pla­nung auf den Tisch, ins­be­son­de­re auch, was die La­ge ei­ner mög­li­chen Ver­knüp­fungs­stel­le angeht.“

Auf­grund des lan­gen Pla­nungs­vor­laufs sei ei­ne zü­gi­ge Er­tüch­ti­gung der Be­stands­stre­cke un­er­läss­lich, so Ludwig wei­ter. „Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andreas Scheuer hat bei sei­nem Be­such in Ro­sen­heim die­se Er­tüch­ti­gung mit noch mehr Lärm­schutz und ei­ner Aus­rüs­tung mit ETCS zu­ge­sagt. Das ist mit ho­her Ge­schwin­dig­keit voran­zu­trei­ben. Mit der Deut­schen Bahn ist das ver­ein­bart, sie trägt das auch mit. Ei­ne rei­ne Kon­zen­tra­tion der Pla­nungen auf den Neu­bau war für mich nie ak­zep­ta­bel, des­halb be­grü­ße ich das sehr. Die Fi­nan­zie­rung ist eben­falls ge­si­chert.“ Bei ei­nem mög­li­chen Neu­bau ei­ner Tras­se sei­en Aus­gleichs­maß­nah­men fi­nan­ziell zu re­geln, for­dert Ludwig: „Soll­te das nicht in gan­zem Um­fang mög­lich sein, müs­sen not­wen­di­ge Aus­gleichs­flä­chen weit au­ßer­halb des Rau­mes Ro­sen­heim aus­ge­wie­sen wer­den. Un­se­re Re­gion er­trägt kei­ne wei­te­ren Auf­la­gen.“ 
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: