Corona-Krise: Debatte um Massenimpfung Minderjähriger
Mertens: „Abwägung von Nutzen und Risiko“

Berlin / München — „Maximal rück­sichts­los“ nennt der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Kas­sen­ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung die Kin­der­imp­fung ge­gen das neu­ar­ti­ge Coronavirus (SARS-CoV‑2): Dr. Andreas Gassen schätzt, für ge­sun­de Kin­der und Ju­gend­li­che ist das Impf­risiko hö­her als die Ge­fahr ei­ner Corona-In­fek­tion. Er reiht sich da­mit in ei­ne Grup­pe von Me­di­zi­nern ein, die ei­ne Ver­imp­fung be­dingt zu­ge­las­se­ner Vak­zi­ne – wenn über­haupt – aus­schließ­lich bei Kin­dern ab zwölf Jah­ren mit spe­ziel­len Vor­er­kran­kun­gen un­ter­stützt, wie dies die Stän­di­ge Impf­ko­mmis­sion am Robert Koch-In­sti­tut emp­fiehlt. An­ge­kur­belt hat die De­bat­te um Kin­der­imp­fun­gen der 124. Deut­sche Ärzte­tag. Die Haupt­ver­samm­lung der Bun­des­ärz­te­kam­mer for­dert, das Recht auf Bil­dung mit Kita- und Schul­be­such ab Win­ter 2021/2022 mit ei­ner recht­zei­ti­gen COVID-19-Imp­fung ins­be­son­de­re jün­ge­rer Kin­der zu sichern.

Das Robert Koch-Institut (RKI) stuft die Ge­fähr­dung durch SARS-CoV‑2 für die Ge­sund­heit der Be­völ­ke­rung zwar als hoch ein, re­gis­triert aber ei­nen kon­ti­nu­ier­li­chen Rück­gang der maß­ge­ben­den 7‑Tage-In­zi­denz (7‑TI) in al­len Al­ters­grup­pen. Bun­des­weit liegt die 7‑TI, Stand: 15. Ju­ni, bei 15 Fäl­len pro 100.000 Ein­woh­ner. In drei der 412 Krei­se über­steigt sie noch den Wert 50 (Stadt­kreis/Skr Schweinfurt, Land­kreis/Lkr Lindau und Lkr Tuttlingen), in zehn liegt sie be­reits bei Null (Skr Flensburg, Lkr Helmstedt, Lkr Lüchow-Dannenberg, Lkr Ammerland, Lkr Friesland, Lkr Wesermarsch, Skr Neustadt a.d.Weinstraße, Skr Pirmasens, Lkr Donnersbergkreis und Skr Bayreuth). Die Re­pro­duk­tions­zahl als An­zahl der Per­so­nen, die im Durch­schnitt von ei­nem Fall an­ge­steckt wer­den, be­trägt 0,72 (7‑Tage-R‑Wert). 1.210 COVID-19-Fäl­le sind in in­ten­siv­me­di­zi­ni­scher Be­hand­lung. Bun­des­kanz­le­rin Dr. Angela Merkel (CDU) führt die­se Ent­wick­lung auf die Lockdowns und Corona-Maß­nah­men zu­rück: „Die der­zeit deut­lich sin­ken­den In­fek­tions­ra­ten ma­chen Mut und zei­gen, wie sehr un­se­re Maß­nah­men und Ver­hal­tens­re­geln wirken.“

Wir sind im Grunde in ei­nem Wettlauf mit dem Impfen.
Dr. Angela Merkel, MdB (CDU), Bun­des­kanz­le­rin der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, 10. Ju­ni 2021
(dpa/AA24AD)

Mittlerweile ge­nau­so be­deut­sam wie die Inzidenz ist die Zahl der ge­gen COVID-19 Ge­impf­ten, kon­kret: der asymp­to­ma­ti­schen Per­so­nen, die im Be­sitz ei­nes auf sie aus­ge­stell­ten Impf­nach­wei­ses sind. Der Impf­nach­weis soll ih­re voll­stän­di­ge Schutz­imp­fung ge­gen SARS-CoV‑2 be­le­gen. Die­sen Per­so­nen so­wie ge­ne­se­nen und ge­tes­te­ten Per­so­nen (3G) ge­währt die COVID-19-Schutz­maß­nah­men-Aus­nah­men­ver­ord­nung (SchAusnahmV) vom 8. Mai 2021 Er­leich­te­run­gen und Aus­nah­men von den gel­ten­den Ge­bo­ten und Ver­bo­ten nach § 28b des In­fek­tions­schutz­ge­set­zes (IfSG).

Dem RKI zu­fol­ge sind seit dem Start der Impf-Kam­pag­ne am 26. De­zem­ber 2020 über 61,4 Mil­lio­nen Impf­do­sen ver­ab­reicht wor­den. Da­durch hät­ten 48,7 Pro­zent der Be­völ­ke­rung ei­ne Erst­imp­fung be­kom­men, 26,8 Pro­zent sol­len voll­stän­dig ge­impft sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) er­war­tet, dass bis Mit­te Ju­li „an die 90 Pro­zent“ der impf­wil­li­gen Er­wach­se­nen ei­ne Imp­fung er­hal­ten. Prof. Dr. Christian Karagiannidis, Prä­si­dent der Deut­schen Ge­sell­schaft für In­ter­nis­ti­sche In­ten­siv­me­di­zin und Not­fall­me­di­zin (DGIIN), mut­maßt schon, künf­tig wer­de COVID-19 ei­ne Er­kran­kung des Kli­nik­all­tags wer­den und den Schre­cken ei­ner in Wel­len ver­lau­fen­den Pan­de­mie ver­lie­ren. Doch für den weit­ge­hen­den Ver­zicht auf Maß­nah­men ist „Her­den­im­mu­ni­tät“ er­for­der­lich, er­klärt Prof. Dr. Lothar Wieler, Prä­si­dent des RKI. Ziel sei­en min­des­tens 80 Pro­zent Zwei­fach­imp­fun­gen, zu­min­dest in der „impf­fä­hi­gen er­wach­se­nen Be­völ­ke­rung“, se­kun­diert Prof. Dr. Christian Drosten, Di­rek­tor vom In­sti­tut für Vi­ro­lo­gie an der Charité.

Das Virus er­greift je­de noch so klei­ne Chance – die soll­ten wir ihm nicht geben.
Prof. Dr. Lothar Wieler, Prä­si­dent des Robert Koch-In­sti­tuts (RKI), 10. Ju­ni 2021 (dpa/AA0BFC)

Das RKI er­klärt zu­dem: „Die Wahr­schein­lich­keit, dass ei­ne Per­son trotz voll­stän­di­ger Imp­fung PCR-po­si­tiv wird, ist be­reits nie­drig, aber nicht Null“. Es müs­se da­von aus­ge­gan­gen wer­den, „dass ei­ni­ge Men­schen nach Kon­takt mit SARS-CoV‑2 trotz Imp­fung (asymp­to­ma­tisch) PCR-po­si­tiv wer­den und da­bei auch in­fek­tiö­se Vi­ren aus­schei­den“. Die­ses Ri­si­ko müs­se zu­sätz­lich re­du­ziert wer­den durch das Ein­hal­ten der ⭲ In­fek­tions­schutz­maß­nah­men – Ab­stand­hal­ten, Hy­gie­ne­maß­nah­men, All­tags­mas­ken, Lüf­ten (AHA-L).

Ziel: Infektionsrisiko minimieren

In die­ser Ge­men­ge­la­ge hat der Bun­des­tag am 11. Ju­ni mit der Mehr­heit der Gro­ßen Koa­li­tion die um­strit­te­ne „Bundes-Notbremse“ mit ih­ren ⭲ Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen und deutsch­land­weit ein­heit­li­chen Re­strik­tio­nen bei be­stimm­ten In­zi­den­zen bis zum 30. Sep­tem­ber ver­län­gert. Die erst­mals am 25. März 2020 vom Bun­des­tag fest­ge­stell­te „epi­de­mi­sche Not­la­ge von na­tio­na­ler Trag­wei­te“ er­mög­licht es dem Bun­des­mi­nis­te­rium für Ge­sund­heit und an­de­ren Re­gie­rungs­stel­len, wei­te­re drei Mo­na­te oh­ne Zu­stim­mung des Bun­des­ra­tes Ver­ord­nun­gen zu er­las­sen. Be­grün­det wird dies mit un­be­re­chen­ba­ren Mu­ta­tio­nen des Coronavirus. Das In­fek­tions­ri­si­ko sei wei­ter­hin zu mi­ni­mie­ren, Impf­an­ge­bo­te soll­ten wahr­ge­nom­men werden.

Nach der Notbremse brau­chen wir nun Vollgas beim Impfen! Wer ge­impft ist, schützt sich und an­de­re. Es braucht mehr Freiheit für Geimpfte. Das ist ein po­si­ti­ves Signal an die Menschen, dass sich Impfen lohnt. Sicher ist: Wir wer­den Corona überwinden.
Dr. Markus Söder, MdL (CSU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern, 26. April 2021 (⭱ Tweet)

Zur Ein­däm­mung der Ver­brei­tung von SARS-CoV‑2 und für den In­di­vi­du­al­schutz emp­fiehlt die Stän­di­ge Impf­kom­mis­sion (STIKO) all­ge­mein die Imp­fung mit ei­nem der ak­tu­ell vier be­dingt zu­ge­las­se­nen Vak­zi­ne: Ver­ab­reicht wer­den soll ent­we­der ei­ner der bei­den mRNA-Impf­stof­fe (Comirnaty von BioNTech/Pfizer, COVID-19-Vaccine von Moderna) oder ei­ner der vek­tor­ba­sier­ten Impf­stof­fe (Vaxzevria von AstraZeneca, COVID-19 Vaccine Janssen von Janssen-Cilag In­ter­na­tio­nal). Die STIKO dif­fe­ren­ziert da­bei zwi­schen Al­ters­grup­pen und merkt an, ih­re Be­ur­tei­lung be­ru­he auf der­zei­ti­gem Wis­sen. Hin­ter­grund: Hat die European Medicines Agency (EMA), die Eu­ro­päi­sche Arz­nei­mit­tel-Agen­tur, ei­ne „Conditional Marketing Authorisation (CMA)“, die be­ding­te Markt­zu­las­sung, er­teilt, müs­sen die Her­stel­ler in­ner­halb vor­her fest­ge­leg­ter Fris­ten wei­te­re Da­ten aus lau­fen­den oder neu­en Stu­dien vor­le­gen, dass der Nut­zen der so­for­ti­gen Ver­füg­bar­keit des Vak­zins oder Me­di­ka­ments die Ri­si­ken für die Pa­tien­ten über­wiegt. Bei den ak­tu­el­len Sub­stan­zen wer­den kli­ni­sche Stu­dien bis min­des­tens 2025 durchgeführt.

Gesellschaftliche Teilhabe nur bei Impfung?

An­fang Ju­ni äu­ßer­ten in ei­ner Deutsch­land­trend-Um­fra­ge von in­fra­test di­map im Auf­trag des ARD-Mor­gen­ma­ga­zins 43 Pro­zent der Be­frag­ten den Wunsch, dass Kin­der ab zwölf Jah­ren mög­lichst schnell ei­ne Imp­fung er­hal­ten soll­ten, 48 Pro­zent stimm­ten dem nicht zu. An­ge­kur­belt wor­den ist die De­bat­te um die Imp­fung Min­der­jäh­ri­ger An­fang Mai durch die Auf­for­de­rung des Deut­schen Ärzte­ta­ges an die Bun­des­re­gie­rung, „un­ver­züg­lich ei­ne COVID-19-Impf­stra­te­gie für Kin­der und Ju­gend­li­che zu ent­wi­ckeln und vor Ein­set­zen des Win­ters 2021/2022 um­zu­set­zen“. Die Auf­for­de­rung be­zweckt, schnel­ler Her­den­im­mu­ni­tät ge­gen SARS-CoV‑2 zu er­rei­chen und wei­te­re gra­vie­ren­de ne­ga­ti­ve Fol­gen für die kind­li­che Psyche durch ei­nen er­neu­ten Lock­down zu ver­mei­den. In der Be­grün­dung no­tie­ren die Ärz­te al­ler­dings auch: „Die gleich­be­rech­tig­te ge­sell­schaft­li­che Teil­ha­be er­lan­gen Fa­mi­lien mit Kin­dern nur mit ge­impf­ten Kin­dern zurück.“

Auch wenn sich da­mit Impffortschritt für Erwachsene um 2 Wochen ver­zö­gert soll­ten wir Kindern ab 12 nach der Zulassung schnells­tens die Impfstoffe von BionTech und Moderna an­bie­ten. Weiterer Unterrichtsausfall im Herbst muss auf je­den Fall ver­mie­den werden.
Prof. Dr. Karl Lauterbach, MdB (SPD), Ge­sund­heits­öko­nom, 26. Mai 2021 (⭱ Tweet)

Wäh­rend schon ei­ne ex­pli­zi­te Impf­pflicht für Er­wach­se­ne ge­sell­schaft­lich schwer um­setz­bar scheint, stößt ge­ra­de ein im­pli­zi­ter Impf­zwang für Kin­der und Ju­gend­li­che auf Wi­der­stand, ins­be­son­de­re in der El­tern­schaft, aber auch un­ter Kin­der- und Ju­gend­ärz­ten. On­line-Videos et­wa vom kri­ti­schen „Ärz­te für in­di­vi­du­el­le Impf­ent­schei­dung e. V.“, wel­cher Imp­fun­gen durch­aus als Be­stand­teil ärzt­li­cher Vor­sor­ge an­sieht, bün­deln un­ter dem Hash­tag #nicht­mein­aerzte­tag die Ge­gen­ar­gu­men­te. Auch die Deut­sche Ge­sell­schaft für Kin­der- und Ju­gend­me­di­zin (DGKJ) so­wie die Deut­sche Ge­sell­schaft für Pä­dia­tri­sche In­fek­tio­lo­gie (DGPI) er­klä­ren, im Ver­gleich zwi­schen der Imp­fung von Er­wach­se­nen ei­ner­seits und von Kin­dern an­de­rer­seits sei der Nut­zen für Min­der­jäh­ri­ge be­zo­gen auf In­fek­tions­schwe­re, Kom­pli­ka­tions- und Ster­be­ra­te als ge­ring ein­zu­schät­zen. Kin­der und Ju­gend­li­che lit­ten we­ni­ger un­ter SARS-CoV‑2 als un­ter den ⭲ Corona-Maß­nah­men. Selbst der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Kas­sen­ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung, Dr. Andreas Gassen, wen­det sich ge­gen Kin­der­imp­fung: Zu be­haup­ten, für die Her­den­im­mu­ni­tät wer­de die Imp­fung von Kin­dern be­nö­tigt, ist laut dem Fach­arzt für Or­tho­pä­die, Un­fall­chi­rur­gie und Rheu­ma­to­lo­gie „schräg“.

In ei­ner ähn­li­chen De­bat­te in den Nie­der­lan­den ap­pel­liert das Ärz­te­kol­lek­tiv „Artsen Covid Collectief (ACC)“ un­ter Ver­weis auf den me­di­zin­ethi­schen Grund­satz „Primum non no­ce­re, se­cund­um ca­ve­re, ter­ti­um sana­re“ – über­setzt: „Ers­tens nicht scha­den, zwei­tens vor­sich­tig sein, drit­tens hei­len“ –, von der Imp­fung ge­sun­der Kin­der ab­zu­se­hen. „Wenn Kin­der zum ers­ten Mal in der Ge­schich­te ‚für je­mand an­de­ren’ ge­impft wer­den, soll­te die Si­cher­heit un­wi­der­leg­bar nach­ge­wie­sen sein“, be­tont das ACC. Und in Österreich mahnt die All­ge­mein­me­di­zi­ne­rin Dr. Maria Hubmer-Mogg, Ini­tia­to­rin der kri­ti­schen Kam­pag­ne „Wir zei­gen un­ser Ge­sicht“: „Als Mut­ter sa­ge ich: Stel­len Sie sich vor, Ihr Kind er­lei­det ei­nen schwe­ren Impf­scha­den. Die­se Imp­fun­gen sind ex­pe­ri­men­tel­le Me­di­ka­men­te, die sich im­mer noch in der Phase III ei­ner Stu­die befinden.“

Damit im nächs­ten Schuljahr die Schulen wie­der nor­mal un­ter­rich­ten kön­nen,
wol­len wir al­len Schülerinnen und Schülern – so­fern vom Alter her mög­lich –
ein Impfangebot machen.
Dr. Jonas Hähnel, Ärzt­li­cher Lei­ter am Baye­ri­schen Impf­zen­trum Mühldorf a.Inn, 6. Ju­li 2021

STIKO-Vor­sit­zen­der Prof. Dr. Thomas Mertens gibt wie­de­rum zu be­den­ken: „Den Kin­dern bie­tet man ja kein La­kritz­bon­bon an, das ist ein me­di­zi­ni­scher Ein­griff, und der muss eben ent­spre­chend in­di­ziert sein.“ Die Schul­po­li­tik mit der Impf­de­bat­te zu ver­knüp­fen, sei „nicht be­son­ders sinn­voll“, sagt der Vi­ro­lo­ge: „Die STIKO – und ich glau­be auch vie­le an­de­re ver­nünf­ti­ge Leu­te – hal­ten die­se sprach­li­che Ver­bin­dung von Imp­fung als Voraus­set­zung für das nor­ma­le Le­ben der Kin­der für ei­nen Irrweg.“

Keine generelle Impfempfehlung für Gesunde

Aktuell kön­nen Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jah­ren, bei de­nen Vor­er­kran­kun­gen vor­lie­gen, zwar we­gen ei­nes an­zu­neh­men­den er­höh­ten Ri­si­kos für ei­nen schwe­ren COVID-19-Ver­lauf mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (BioNTech/Pfizer) ge­impft wer­den. Für ge­sun­de Kin­der und Ju­gend­li­che gibt es von der STIKO aber kei­ne ge­ne­rel­le Impf­emp­feh­lung, ob­schon ei­ne Imp­fung nach ärzt­li­cher Auf­klä­rung und bei in­di­vi­du­el­lem Wunsch und Ri­si­ko­ak­zep­tanz mög­lich ist.

Be­son­de­re No­te: Laut ei­ner Stu­die vom Technion – Israel Institute of Technology in Haifa wer­den mit zu­neh­men­der Zahl ge­impf­ter Er­wach­se­ner im­mer we­ni­ger Kin­der und Ju­gend­li­che un­ter 16 Jah­re po­si­tiv auf SARS-CoV‑2 ge­tes­tet. Dau­men­re­gel: Im Mit­tel hal­biert sich der An­teil po­si­tiv Ge­tes­te­ter in der noch un­ge­impf­ten Be­völ­ke­rung mit je­dem An­stieg um 20 Pro­zent­punk­te beim An­teil Ge­impf­ter. Ein­schrän­kung: We­der wur­de die Mög­lich­keit ei­ner na­tür­lich er­wor­be­nen Im­mu­ni­tät ge­gen SARS-CoV‑2 durch ei­ne über­stan­de­ne In­fek­tion noch der Ein­fluss der zeit­wei­sen Lock­downs berücksichtigt.

Es ist sinn­voll, be­vor­zugt Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ge­gen Corona zu imp­fen,
die be­stimm­te Vorerkrankungen ha­ben.
Denn die­se ha­ben das Risiko, schwe­rer an COVID-19 zu erkranken.
Klaus Holetschek, MdL (CSU), Baye­ri­scher Staats­mi­nis­ter für Ge­sund­heit und Pfle­ge im Ka­bi­nett Söder II,
Vor­sit­zen­der der Ge­sund­heits­mi­nis­ter­kon­fe­renz (GMK) 2021, 10. Ju­ni 2021 (dpa/AA1FF4)

Letzt­lich geht es bei der Kin­der­imp­fung laut Mertens „um ei­ne Ab­wä­gung von Nut­zen und mög­li­chem Ri­si­ko“. Die Schutz­wir­kung für 12- bis 17-Jäh­ri­ge sei zwar un­be­strit­ten. Doch bei ei­ner re­la­tiv klei­nen Grup­pe von rund 1.100 Kin­dern und Ju­gend­li­chen in ei­ner Zu­las­sungs­stu­die und ei­nem Be­ob­ach­tungs­zeit­raum von nur zwei Mo­na­ten sei­en mög­li­che schwe­re Ne­ben­wir­kun­gen nicht hin­rei­chend aus­zu­schlie­ßen. Da­bei sei das Ri­si­ko für 12- bis 17-Jäh­ri­ge, schwer an COVID-19 zu er­kran­ken, sehr ge­ring: Die ins­ge­samt zwei Ver­stor­be­nen in die­ser Al­ters­grup­pe in Deutsch­land hat­ten schwers­te Vor­er­kran­kun­gen. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 35. Jg., Nr. 24/2021, Sams­tag, 19. Ju­ni 2021, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­tikel“ (Kurz­fas­sung) [184/3/1/8]; Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 24/2021, Sams­tag, 19. Ju­ni 2021, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [184/3/1/8].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 16. Ju­ni 2021; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick; ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 19. Ju­ni 2021.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: