TEQ by ZMV+ empfiehlt Luftentkeimung mit UV-C-Licht
Kroll: „Coronaviren werden zu 99,9 Prozent abgetötet“

Berlin/Brannenburg — Hygieneregeln und Raum­lüf­tun­gen sol­len die Aus­brei­tung des neu­ar­ti­gen Coronavirus (SARS-CoV‑2) in Arzt­pra­xen, Be­trie­ben, Schu­len und Sport­stät­ten mi­ni­mie­ren. Zu Herbst­be­ginn dis­ku­tie­ren Be­trof­fe­ne, Fach­leu­te und Po­li­ti­ker den zu­sätz­li­chen Ein­satz von Luft­rei­ni­gungs­fil­tern in In­nen­räu­men. Ärz­te set­zen in­des­sen zur Raum­luft­des­in­fek­tion und Was­ser­auf­be­rei­tung auf UV-C-Strah­lung, be­tont Anke Ißle, Ge­schäfts­in­ha­be­rin des Bran­nen­bur­ger Un­ter­neh­mens ZMV+. Mit kos­ten­freien In­for­ma­tions­aben­den will ZMV+ auf die Vor­tei­le die­ser Me­tho­de im ge­werb­li­chen Be­reich auf­merk­sam ma­chen. „Ei­ne Vor­sor­ge­maß­nah­me“, so Karsten Kroll von der Ge­schäfts­lei­tung, be­vor Bund und Län­der ein ge­ne­rel­les Raum­luft­kon­zept festlegen.

Die Corona-Krise hat De­bat­ten an­ge­sto­ßen über adä­qua­te Hygiene­maß­nah­men und ein­heit­li­chen In­fek­tions­schutz zur ⭲ Ein­däm­mung von COVID-19. Nach der­zei­ti­ger vi­ro­lo­gi­scher Kennt­nis­la­ge sol­len ne­ben Schmier­in­fek­tion ge­ra­de Tröpf­chen und Aero­so­le ent­schei­dend zur Über­tra­gung von SARS-CoV‑2 bei­tra­gen, da von In­fi­zier­ten aus­ge­sto­ße­ner Atem in­tak­te Virus­par­ti­kel ent­hal­te. Die ein­fachs­te Vor­beu­ge­maß­nah­me da­ge­gen soll stän­di­ge Frisch­luft­zu­fuhr sein, in ge­schlos­se­nen Räu­men das Stoß- und Quer­lüf­ten oder spe­ziel­le Lüf­tungs­tech­nik, so die Kom­mis­sion In­nen­raum­luft­hy­gie­ne (IRK) am Umweltbundesamt.

Das Virus ist ja hier der Spiel­ver­der­ber,
nicht ich oder wir in der Politik.
Jens Spahn, MdB (CDU), Bun­des­mi­nis­ter für Ge­sund­heit im Ka­bi­nett Merkel IV, 29. September 2020

Die Viren­kon­zen­tra­tion in Räu­men hängt laut Robert Koch-Institut (RKI) von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab: et­wa von Tem­pe­ra­tur, re­la­ti­ver Luft­feuch­te, Luft­be­we­gung, Luft­wech­sel, Per­so­nen­an­zahl, Raum­grö­ße und Nut­zung, bei­spiels­wei­se als Ge­mein­schafts­bü­ro, ⭲ Klas­sen­raum, War­te­zim­mer, Res­tau­rant, ⭲ Fit­ness­stu­dio oder Tanz­saal. Ver­schie­de­ne Maß­nah­men sol­len hier die Viren­last ver­rin­gern. Was im Ge­­sund­heits­we­sen und in der Wohl­fahrts­pfle­ge die Tech­ni­schen Re­geln für Bio­lo­gi­sche Ar­beits­stof­fe (TRBA) kon­kre­ti­sie­ren, soll der „SARS-CoV‑2-Ar­beits­schutz­stan­dard“ für Be­triebs­stät­ten vor­ge­ben: Je­des Un­ter­neh­men in Deutsch­land muss ein Hygiene­kon­zept um­set­zen – fu­ßend auf ei­ner an­ge­pass­ten Ge­fähr­dungs­be­ur­tei­lung so­wie ei­ner be­trieb­li­chen Pandemie-Planung.

Infektionsschutzmaßnahmen für Arbeitsplätze

Der von Bund und Län­dern am 15. April be­schlos­se­ne und vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) am 16. April ver­öf­fent­lich­te „SARS-CoV‑2-Ar­beits­schutz­stan­dard“ be­nennt „be­son­de­re“ tech­ni­sche, or­ga­ni­sa­to­ri­sche und per­so­nen­be­zo­ge­ne Maß­nah­men: Ne­ben dem Be­fol­gen der so­ge­nann­ten „AHA-Regeln“ – das Ab­stands­ge­bot von min­des­tens 1,50 Me­tern, die Hygiene­maß­nah­men mit Hus­ten- und Nies­re­geln, das re­gel­mä­ßi­ge Hän­de­wa­schen und das Ver­wen­den von All­tags­mas­ken – wer­den bei­spiels­wei­se In­fek­tions­schutz­maß­nah­men für die Ar­beits­zeit- und Ar­beits­platz­ge­stal­tung ein­schließ­lich Homeoffice und Dienst­rei­sen for­mu­liert. Da­bei wird das Über­tra­gungs­ri­si­ko von Krank­heits­er­re­gern über Raum­luft­tech­ni­sche An­la­gen (RLT) als ge­ring eingestuft.

Es ist viel­leicht die Prü­fung un­se­rer Zeit für un­se­re Ge­ne­ra­tion.
Wir müs­sen die­se Prü­fung auch bestehen.
Dr. Markus Söder, MdL (CSU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern, 26. September 2020

Mit Herbst­be­ginn wer­den RLT ver­stärkt als Mög­lich­keit zum re­gel­mä­ßi­gen au­to­ma­ti­sier­ten Lüf­ten ge­schlos­se­ner Räu­me dis­ku­tiert. Im Blick­feld: Hoch­leis­tungs-Luft­fil­ter­an­la­gen. In­di­rek­te, durch Aero­so­le ver­ur­sach­te In­fek­tio­nen wür­den wei­test­ge­hend ver­hin­dert und di­rek­te, durch Tröp­fchen ver­ur­sach­te An­ste­ckun­gen könn­ten durch Ple­xi­glas­schei­ben zwi­schen den Sitz­plät­zen un­ter­bun­den wer­den. Für fi­nanz­schwa­che Be­triebs­stät­ten mag die An­schaf­fung je­doch ein fi­nan­ziel­ler Kraft­akt sein.

UV-C-Licht zur Luftentkeimung

Ei­ne an­de­re, kos­ten­güns­ti­ge Lö­sung emp­fiehlt das Bran­nen­bur­ger Un­ter­neh­men ZMV+: die che­mie­freie und um­welt­scho­nen­de Luft­ent­kei­mung durch ge­kap­sel­te Ge­rä­te mit be­son­ders ener­gie­rei­cher UV-C-Strah­lung (Wel­len­län­ge im Be­reich von 260 Na­no­me­tern zur Ent­kei­mung). „UV-C-Strah­lung zer­stört die RNA und macht Coronaviren un­schäd­lich“, er­klärt Karsten Kroll von ZMV+ die Wirkweise.

ZMV+ ist seit 16 Jah­ren bun­des­weit als pro­fes­sio­nel­ler Part­ner in der Ab­rech­nung für Zahn­ärz­te, Kie­fer­or­tho­pä­den und Mund-Kie­fer-Ge­sichts-Chi­rur­gen (MKG) tä­tig. Ne­ben der zahn­me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung ver­treibt ZMV+ mit sei­ner Spar­te TEQ (Tech­nik, Ent­kei­mung, Qua­li­tät) hoch­wer­ti­ge Hygiene­ar­ti­kel und Ent­kei­mungs­ge­rä­te. Durch sei­ne Ko­opera­tion mit der in der Schweiz an­säs­si­gen sterilAir AG hat ZMV+ sein Ge­schäfts­feld erweitert.

Die sterilAir AG be­fasst sich seit acht Jahr­zen­ten mit der Ent­kei­mung durch UV-C-Strah­lung. Die­se wird bei der Ober­flä­chen­ent­kei­mung, der Raum­luft­des­in­fek­tion und der Was­ser­auf­be­rei­tung ein­ge­setzt. Die war­tungs­ar­men und flüs­ter­lei­sen UV-C-Ge­räte von sterilAir neu­tra­li­sie­ren in der Raum­luft be­find­li­che Krank­heits­er­re­ger. Zu­nächst von Arzt- und Zahn­arzt­pra­xen bei ZMV+ nach­ge­fragt, eig­nen sie sich ge­nau­so für Groß­raum­bü­ros, Se­mi­nar­räu­me, Fit­ness- und Yoga­stu­dios so­wie Tanzsäle.

TEQ be­rät Ge­wer­be­trei­ben­de und Fir­men bun­des­weit beim best­mög­li­chen Ein­satz der et­wa 15 cm ho­hen, 90 cm lan­gen und 40 cm brei­ten Ge­rä­te, in­stal­liert und war­tet sie zu­dem. Im Fir­men­sitz am Ker­schel­weg 20 in Bran­nen­burg wer­den bis Mit­te No­vem­ber kos­ten­freie In­for­ma­tions­aben­de zu Viren­prä­ven­tion und Ent­kei­mung mit UV-C an­ge­bo­ten. An­mel­dun­gen sind te­le­fo­nisch un­ter Ruf­num­mer 0 80 34/90 97 80 und via E‑Mail an ver­wal­tung [bei] zmv-dienst­leis­tung . de mög­lich. Mehr In­for­ma­tion ist on­line ab­ruf­bar un­ter www.zmv-dienstleistung.de und www.sterilair.com. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 40/2020, Frei­tag, 2. Ok­to­ber 2020, S. 7, Ko­lum­ne „Lo­ka­les“ [154/5/2/4].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Don­ners­tag, 1. Ok­to­ber 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Frei­tag, 2. Ok­to­ber 2020. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2021.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

%d Bloggern gefällt das: