TEQ by ZMV+ empfiehlt Luftentkeimung mit UV-C-Licht
Kroll: „Coronaviren werden zu 99,9 Prozent abgetötet“

Berlin/Brannenburg — Hygieneregeln und Raum­lüf­tun­gen sol­len die Aus­brei­tung des neu­ar­ti­gen Coronavirus (SARS-CoV‑2) in Arzt­pra­xen, Be­trie­ben, Schu­len und Sport­stät­ten mi­ni­mie­ren. Zu Herbst­be­ginn dis­ku­tie­ren Be­trof­fe­ne, Fach­leu­te und Po­li­ti­ker den zu­sätz­li­chen Ein­satz von Luft­rei­ni­gungs­fil­tern in In­nen­räu­men. Ärz­te set­zen in­des­sen zur Raum­luft­des­in­fek­tion und Was­ser­auf­be­rei­tung auf UV-C-Strah­lung, be­tont Anke Ißle, Ge­schäfts­in­ha­be­rin des Bran­nen­bur­ger Un­ter­neh­mens ZMV+. Mit kos­ten­freien In­for­ma­tions­aben­den will ZMV+ auf die Vor­tei­le die­ser Me­tho­de im ge­werb­li­chen Be­reich auf­merk­sam ma­chen. „Ei­ne Vor­sor­ge­maß­nah­me“, so Karsten Kroll von der Ge­schäfts­lei­tung, be­vor Bund und Län­der ein ge­ne­rel­les Raum­luft­kon­zept fest­le­gen.

Die Corona-Krise hat De­bat­ten an­ge­sto­ßen über adä­qua­te Hygiene­maß­nah­men und ein­heit­li­chen In­fek­tions­schutz zur ⭲ Ein­däm­mung von COVID-19. Nach der­zei­ti­ger vi­ro­lo­gi­scher Kennt­nis­la­ge sol­len ne­ben Schmier­in­fek­tion ge­ra­de Tröpf­chen und Aero­so­le ent­schei­dend zur Über­tra­gung von SARS-CoV‑2 bei­tra­gen, da von In­fi­zier­ten aus­ge­sto­ße­ner Atem in­tak­te Virus­par­ti­kel ent­hal­te. Die ein­fachs­te Vor­beu­ge­maß­nah­me da­ge­gen soll stän­di­ge Frisch­luft­zu­fuhr sein, in ge­schlos­se­nen Räu­men das Stoß- und Quer­lüf­ten oder spe­ziel­le Lüf­tungs­tech­nik, so die Kom­mis­sion In­nen­raum­luft­hy­gie­ne (IRK) am Um­welt­bun­des­amt.

Das Virus ist ja hier der Spiel­ver­der­ber,
nicht ich oder wir in der Politik.
Jens Spahn (CDU), Bun­des­mi­nis­ter für Ge­sund­heit im Ka­bi­nett Merkel IV, 29. September 2020

Die Viren­kon­zen­tra­tion in Räu­men hängt laut Robert Koch-Institut (RKI) von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab: et­wa von Tem­pe­ra­tur, re­la­ti­ver Luft­feuch­te, Luft­be­we­gung, Luft­wech­sel, Per­so­nen­an­zahl, Raum­grö­ße und Nut­zung, bei­spiels­wei­se als Ge­mein­schafts­bü­ro, ⭲ Klas­sen­raum, War­te­zim­mer, Res­tau­rant, ⭲ Fit­ness­stu­dio oder Tanz­saal. Ver­schie­de­ne Maß­nah­men sol­len hier die Viren­last ver­rin­gern. Was im Ge­­sund­heits­we­sen und in der Wohl­fahrts­pfle­ge die Tech­ni­schen Re­geln für Bio­lo­gi­sche Ar­beits­stof­fe (TRBA) kon­kre­ti­sie­ren, soll der „SARS-CoV‑2-Ar­beits­schutz­stan­dard“ für Be­triebs­stät­ten vor­ge­ben: Je­des Un­ter­neh­men in Deutsch­land muss ein Hygiene­kon­zept um­set­zen – fu­ßend auf ei­ner an­ge­pass­ten Ge­fähr­dungs­be­ur­tei­lung so­wie ei­ner be­trieb­li­chen Pandemie-Pla­nung.

Infektionsschutzmaßnahmen für Arbeitsplätze

Der von Bund und Län­dern am 15. April be­schlos­se­ne und vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) am 16. April ver­öf­fent­lich­te „SARS-CoV‑2-Ar­beits­schutz­stan­dard“ be­nennt „be­son­de­re“ tech­ni­sche, or­ga­ni­sa­to­ri­sche und per­so­nen­be­zo­ge­ne Maß­nah­men: Ne­ben dem Be­fol­gen der so­ge­nann­ten „AHA-Regeln“ – das Ab­stands­ge­bot von min­des­tens 1,50 Me­tern, die Hygiene­maß­nah­men mit Hus­ten- und Nies­re­geln, das re­gel­mä­ßi­ge Hän­de­wa­schen und das Ver­wen­den von All­tags­mas­ken – wer­den bei­spiels­wei­se In­fek­tions­schutz­maß­nah­men für die Ar­beits­zeit- und Ar­beits­platz­ge­stal­tung ein­schließ­lich Homeoffice und Dienst­rei­sen for­mu­liert. Da­bei wird das Über­tra­gungs­ri­si­ko von Krank­heits­er­re­gern über Raum­luft­tech­ni­sche An­la­gen (RLT) als ge­ring ein­ge­stuft.

Es ist viel­leicht die Prü­fung un­se­rer Zeit für un­se­re Ge­ne­ra­tion.
Wir müs­sen die­se Prü­fung auch be­ste­hen.
Dr. Markus Söder (CSU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern, 26. September 2020

Mit Herbst­be­ginn wer­den RLT ver­stärkt als Mög­lich­keit zum re­gel­mä­ßi­gen au­to­ma­ti­sier­ten Lüf­ten ge­schlos­se­ner Räu­me dis­ku­tiert. Im Blick­feld: Hoch­leis­tungs-Luft­fil­ter­an­la­gen. In­di­rek­te, durch Aero­so­le ver­ur­sach­te In­fek­tio­nen wür­den wei­test­ge­hend ver­hin­dert und di­rek­te, durch Tröp­fchen ver­ur­sach­te An­ste­ckun­gen könn­ten durch Ple­xi­glas­schei­ben zwi­schen den Sitz­plät­zen un­ter­bun­den wer­den. Für fi­nanz­schwa­che Be­triebs­stät­ten mag die An­schaf­fung je­doch ein fi­nan­ziel­ler Kraft­akt sein.

UV-C-Licht zur Luftentkeimung

Ei­ne an­de­re, kos­ten­güns­ti­ge Lö­sung emp­fiehlt das Bran­nen­bur­ger Un­ter­neh­men ZMV+: die che­mie­freie und um­welt­scho­nen­de Luft­ent­kei­mung durch ge­kap­sel­te Ge­rä­te mit be­son­ders ener­gie­rei­cher UV-C-Strah­lung (Wel­len­län­ge im Be­reich von 260 Na­no­me­tern zur Ent­kei­mung). „UV-C-Strah­lung zer­stört die RNA und macht Coronaviren un­schäd­lich“, er­klärt Karsten Kroll von ZMV+ die Wirk­wei­se.

ZMV+ ist seit 16 Jah­ren bun­des­weit als pro­fes­sio­nel­ler Part­ner in der Ab­rech­nung für Zahn­ärz­te, Kie­fer­or­tho­pä­den und Mund-Kie­fer-Ge­sichts-Chi­rur­gen (MKG) tä­tig. Ne­ben der zahn­me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung ver­treibt ZMV+ mit sei­ner Spar­te TEQ (Tech­nik, Ent­kei­mung, Qua­li­tät) hoch­wer­ti­ge Hygiene­ar­ti­kel und Ent­kei­mungs­ge­rä­te. Durch sei­ne Ko­opera­tion mit der in der Schweiz an­säs­si­gen sterilAir AG hat ZMV+ sein Ge­schäfts­feld er­wei­tert.

Die sterilAir AG be­fasst sich seit acht Jahr­zen­ten mit der Ent­kei­mung durch UV-C-Strah­lung. Die­se wird bei der Ober­flä­chen­ent­kei­mung, der Raum­luft­des­in­fek­tion und der Was­ser­auf­be­rei­tung ein­ge­setzt. Die war­tungs­ar­men und flüs­ter­lei­sen UV-C-Ge­räte von sterilAir neu­tra­li­sie­ren in der Raum­luft be­find­li­che Krank­heits­er­re­ger. Zu­nächst von Arzt- und Zahn­arzt­pra­xen bei ZMV+ nach­ge­fragt, eig­nen sie sich ge­nau­so für Groß­raum­bü­ros, Se­mi­nar­räu­me, Fit­ness- und Yoga­stu­dios so­wie Tanz­sä­le.

TEQ be­rät Ge­wer­be­trei­ben­de und Fir­men bun­des­weit beim best­mög­li­chen Ein­satz der et­wa 15 cm ho­hen, 90 cm lan­gen und 40 cm brei­ten Ge­rä­te, in­stal­liert und war­tet sie zu­dem. Im Fir­men­sitz am Ker­schel­weg 20 in Bran­nen­burg wer­den bis Mit­te No­vem­ber kos­ten­freie In­for­ma­tions­aben­de zu Viren­prä­ven­tion und Ent­kei­mung mit UV-C an­ge­bo­ten. An­mel­dun­gen sind te­le­fo­nisch un­ter Ruf­num­mer 0 80 34/90 97 80 und via E‑Mail an ver­wal­tung [bei] zmv-dienst­leis­tung . de mög­lich. Mehr In­for­ma­tion ist on­line ab­ruf­bar un­ter www.zmv-dienstleistung.de und www.sterilair.com. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 40/2020, Frei­tag, 2. Ok­to­ber 2020, S. 7, Ko­lum­ne „Lo­ka­les“ [154/5/2/4].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Don­ners­tag, 1. Ok­to­ber 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Frei­tag, 2. Ok­to­ber 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: