Urteil: „Prügel-Polizist“ verliert Beamtenstatus
Vertrauen in Rosenheimer Ex-Polizeichef „völlig zerstört“

Mün­chen — Ro­sen­heims Ex-Po­li­zei­chef ist der Be­am­ten­sta­tus ab­er­kannt wor­den. Der we­gen Kör­per­ver­let­zung ver­ur­teil­te 53-Jäh­ri­ge hat in ei­nem Kern­be­reich sei­ner dienst­li­chen Pflich­ten mas­siv ver­sagt, ur­teil­te das Mün­che­ner Ver­wal­tungs­ge­richt.

Bei ei­nem „Rou­ti­ne­ein­satz“ auf dem Ro­sen­hei­mer Herbst­fest 2011 sei der Po­li­zei­be­am­te mit „er­heb­li­cher Bru­ta­li­tät“ ge­gen ei­nen da­mals 15-Jäh­ri­gen vor­ge­gan­gen. Der Po­li­zist trat den Schü­ler beim Ab­füh­ren mehr­mals mit dem Knie in den Rü­cken und ver­setz­te ihm Ohr­fei­gen. Auf der Wa­che schlug er den Kopf des ge­fes­sel­ten Ju­gend­li­chen mehr­mals ge­gen ei­ne Wand. Da­mit ha­be er das Ver­trauen sei­nes Dienst­herrn, dem Frei­staat Bayern, in ihn „völ­lig zer­stört“, er­klär­te die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin.

2012 wur­de der Mann vom Land­ge­richt Traun­stein we­gen Kör­per­ver­let­zung im Amt zu ei­ner Be­wäh­rungs­stra­fe ver­ur­teilt, be­hielt aber sei­nen Be­am­ten­sta­tus. Der Frei­staat klag­te des­halb zu­sätz­lich auf Ent­fer­nung des Po­li­zis­ten aus dem Be­am­ten­ver­hält­nis.

Das Ur­teil ist noch nicht rechts­kräf­tig. Der An­walt des Be­schul­dig­ten er­wägt, in Be­ru­fung zu ge­hen. Der Dis­zi­pli­nar­fall wür­de dann er­neut vor dem Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof auf­ge­rollt wer­den. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 27. Jg., Nr. 51/2014, Sams­tag, 20. De­zem­ber 2014, S. 12, Ko­lum­ne „Lo­ka­les“ [44/3/1/1].
Online: www.blick-punkt.com, Diens­tag, 16. De­zem­ber 2014; E-Paper Ro­sen­hei­mer blick, E-Paper Inn­ta­ler blick, E-Paper Mang­fall­ta­ler blick, E-Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 20. De­zem­ber 2014.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

%d Bloggern gefällt das: