Corona-Warn-App: Freiwilligkeit vs. Nutzungspflicht
Infizierte Arbeitnehmer haben Informationspflicht

Berlin — Die staat­li­che „Corona-Warn-App“ ist fer­tig, kann frei­wil­lig herunter­ge­la­den und kos­ten­los auf dem Smartphone/iPhone in­stal­liert wer­den. Mit breit an­ge­leg­ter Kam­pag­ne wird sie nun be­wor­ben. Die An­wen­dung soll hel­fen, In­fek­tions­ket­ten bes­ser zu er­ken­nen und die Kon­takt­per­so­nen ei­nes In­fi­zier­ten schnell zu in­for­mie­ren. „Ein klei­ner Schritt für je­den von uns, aber ein gro­ßer Schritt für die Pan­de­mie­be­kämp­fung“, froh­lockt der Chef des Bun­des­kanz­ler­amts, Prof. Dr. Helge Braun (CDU). Die im Google Play Store und im App Store down­load­ba­re Tracing-App sei kei­nes­wegs die ers­te zur Kon­takt­ver­fol­gung. „Aber ich bin ziem­lich über­zeugt, es ist die Beste“, strahlt Braun. Zu den App-Für­spre­chern ge­hö­ren der Vor­stands­vor­sit­zen­de des Welt­ärz­te­bun­des (WMA) und Eh­ren­prä­si­dent der Bun­des­ärz­te­kam­mer (BÄK), Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, der BÄK-Prä­si­dent und Fach­arzt für All­ge­mein­me­di­zin, Dr. Klaus Reinhardt, so­wie der Lehr­stuhl­in­ha­ber und In­sti­tuts­di­rek­tor an der Cha­ri­té in Ber­lin, Prof. Dr. Christian Drosten. Sie be­to­nen, die App wir­ke dann, wenn sich vie­le be­tei­lig­ten. Tat­säch­lich ist die Re­so­nanz hoch. Doch man­che sträu­ben sich ge­gen die App – aus un­ter­schied­li­chen Grün­den. Ei­ni­ge war­nen so­gar vor Kon­se­quen­zen für Ar­beit­neh­mer.

Bayerns Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder (CSU) nutzt sie. Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andreas Scheuer (CSU) nutzt sie. SPD-Bun­des­vor­sit­zen­de und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Saskia Esken nutzt sie. Bun­des­prä­si­dent Frank-Walter Steinmeier (SPD) wirbt für sie. Ge­nau­so SPD-Ge­sund­heits­ex­per­te Prof. Dr. Karl Lauterbach. Und FDP-Bun­des­vor­sit­zen­der Christian Lindner. Denn der Er­folg der staat­li­chen „Corona-Warn-App“ hängt we­sent­lich von der Ak­zep­tanz bei den Bür­gern ab. Tat­säch­lich ha­ben laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­rium be­reits am ers­ten Tag nach dem Start über 6,4 Mil­lio­nen User die App­li­ka­tion herun­ter­ge­la­den.

Da ich über mein Kom­mu­ni­ka­tions­ver­hal­ten ja so­wie­so kei­ne Aus­kunft ge­be,
sa­ge ich auch nicht viel da­zu. Au­ßer das, was ich schon­mal ge­sagt ha­be,
dass ich wil­lens bin, die­se App zu nut­zen.
Dr. Angela Merkel (CDU), Bun­des­kanz­le­rin der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, 17. Ju­ni 2020

Wir be­grü­ßen sehr, dass die App jetzt ver­füg­bar ist und emp­feh­len al­len Smart­phone-Be­sit­zern, die App zu nut­zen“, er­klärt Bitkom-Prä­si­dent Achim Berg über den Kurz­nach­rich­ten­dienst Twitter und er­gänzt: „Wir dür­fen die­se App nicht ka­putt­re­den, wir soll­ten sie fei­ern.“ Der Bran­chen­ver­band twit­tert zu­dem un­ter dem Hashtag #IchAppMit, die Tracing-App kön­ne da­bei hel­fen, „zu mehr Nor­ma­li­tät zu­rück­zu­keh­ren“. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) be­ruhigt Zau­de­rer zu­dem über Twit­ter: „Die Corona-Warn-App ist si­cher.“ Spahn fügt an, sie sei „kein Frei­fahrt­schein, aber ein wich­ti­ges wei­te­res Werk­zeug in der Pan­de­mie“.

Zweck der „Corona-Warn-App

Die Tracing-App soll das ⭲ Nach­ver­fol­gen von In­fek­tio­nen er­leich­tern. Da­zu ge­ne­riert sie re­gel­mä­ßig ano­ny­mi­siert Kurz­zeit-Iden­ti­fi­ka­tions­num­mern (ID) und sen­det sie via Bluetooth-Tech­no­lo­gie in die Um­ge­bung. An­de­re Mo­bil­te­le­fo­ne mit kom­pa­ti­bler App er­ken­nen und tau­schen die ID aus, so­bald sich die Te­le­fo­ne et­wa 15 Mi­nu­ten lang un­ter an­dert­halb Me­ter Ent­fer­nung zu­ein­an­der be­fin­den. Die Iden­ti­fi­ka­tions­num­mern wer­den oh­ne Be­we­gungs­da­ten lo­kal ge­spei­chert. Bei fest­ge­stell­ter In­fek­tion durch ei­nen Arzt kann der Nut­zer dies per Scan ei­nes QR-Codes mel­den, wel­chen er vom Arzt oder La­bor er­hält. Ano­ny­me ID der In­fi­zier­ten wer­den an Ser­ver über­mit­telt und ein­mal am Tag auf al­le Ge­rä­te über­tra­gen, wo der Da­ten­ab­gleich er­folgt. Die Kon­takt­per­so­nen des In­fi­zier­ten wer­den dann per Push-Mit­tei­lung be­nach­rich­tigt, wo­rauf­hin die­se sich auch oh­ne Symp­to­me auf Kas­sen­kos­ten tes­ten las­sen kön­nen.

Mit un­se­rem Test­kon­zept, den all­ge­mein gel­ten­den Hygie­ne- und Ab­stands­re­geln
so­wie der neu­en Corona-Warn-App des Bun­des ha­ben wir star­ke In­stru­men­te ge­schaf­fen,
um die Ver­brei­tung des Virus wei­ter ein­zu­däm­men.
Melanie Huml (CSU), Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­rin für Ge­sund­heit und Pfle­ge im Ka­bi­nett Söder II,
20. Ju­ni 2020

Die App-Ent­wick­lung lief über die Deut­sche Tele­kom und den Soft­ware­kon­zern SAP AG, die Kos­ten lie­gen bei cir­ca 20 Mil­lio­nen Eu­ro. Für Wer­bung wer­den zu­nächst 3,5 Mil­lio­nen Eu­ro aus­ge­ge­ben. War­tung, Pfle­ge und Be­trieb der Tracing-App so­wie wei­te­rer Kom­po­nen­ten lie­gen in die­sem und im kom­men­den Jahr bei rund 45 Mil­lio­nen Eu­ro. Die mo­nat­li­chen Be­triebs­kos­ten in­klu­si­ve zwei­er Hot­lines lie­gen zwi­schen 2,5 und 3,5 Mil­lio­nen Eu­ro. Ab Mit­te Ju­li soll die „Corona-Warn-App“ in Tür­kisch ver­füg­bar sein, spä­ter auch in Fran­zö­sich, Ara­bisch und Rus­sisch. Durch In­ter­opera­bi­li­tät mit den ver­schie­de­nen Corona-Apps an­de­rer EU-Staa­ten soll künf­tig die Kon­takt­ver­fol­gung über Län­der­gren­zen hin­weg mög­lich sein.

Wur­de die Ent­wick­lungs­pha­se der „Corona-Warn-App“ von der in­ter­es­sier­ten IT-Community noch kri­tisch be­glei­tet, wird das Pro­jekt von IT-Grund­schutz-Ex­per­ten, Netz­ak­ti­vis­ten und Di­gi­tal­po­li­ti­kern in­zwi­schen eher ent­spannt ge­se­hen. Bei­spiels­wei­se hat das Bun­des­amt für Si­cher­heit in der In­for­ma­tions­tech­nik (BSI) nach ei­ge­ner Dar­stel­lung sei­ne Ex­per­ti­se durch ent­wick­lungs­be­glei­ten­de Tests der App und der zu­ge­hö­ri­gen Backend-In­fra­struk­tur ein­ge­bracht. Das BSI ha­be den Open-Source-Ent­wick­lungs­pro­zess et­wa durch Code-Reviews und Pe­ne­tra­tions­tests des zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Codes von Frontend und Backend un­ter­stützt. Kri­ti­sche Schwach­stel­len wä­ren trans­pa­rent ge­macht und ge­mein­sam mit den Ent­wick­lern be­ho­ben wor­den. Da­r­über hin­aus sei das BSI an der Er­stel­lung der Si­cher­heits­do­ku­men­ta­tion be­ra­tend be­tei­ligt. So wird die „Corona-Warn-App“ laut BSI-Prä­si­dent Arne Schönbohm „si­cher und da­ten­schutz­freund­lich da­zu bei­tra­gen, die Corona-Pandemie ein­zu­däm­men“. Der Bun­des­be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz und die In­for­ma­tions­frei­heit (BfDI), Prof. Ulrich Kelber (SPD), sieht kei­nen Grund ge­gen ei­ne In­stal­la­tion, be­tont je­doch die Un­zu­läs­sig­keit des Ein­blicks durch Drit­te: „Ich kann die In­ha­ber von Ge­schäf­ten oder öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln nur drin­gend war­nen: Ver­sucht es erst gar nicht!“

Diskussion über Konsequenzen für Arbeitnehmer

Netz­po­li­ti­sche Or­ga­ni­sa­tio­nen wie der „Chaos Computer Club (CCC)“ und in der Piraten­par­tei or­ga­ni­sier­te Di­gi­tal­po­li­ti­ker be­grü­ßen die Um­set­zung der Open-Source-Soft­ware auf GitHub so­wie die Kom­mu­ni­ka­tion mit der Com­mu­ni­ty. Zu­gleich stel­len sie die In­stal­la­tion aber je­dem frei. Sebastian Alscher, Bun­des­vor­sit­zen­der der PIRATEN, er­klärt: „Die Frei­wil­lig­keit der Ver­wen­dung ist un­be­dingt zu schüt­zen. Wer sich ent­schei­det, die App nicht zu ver­wen­den, oder die tech­ni­schen Voraus­set­zun­gen nicht er­fül­len kann, dem dür­fen kei­ne Nach­tei­le ent­ste­hen.“ Die „Corona-Warn-App“ dür­fe über­dies den „Digital Divide“, die di­gi­ta­le Kluft, nicht ver­stär­ken. Auf www.netzpolitik.org, ei­ner Platt­form für di­gi­ta­le Frei­heits­rech­te, wird zu­dem die Frage auf­ge­wor­fen, in­wie­weit die Zu­sa­ge der Frei­wil­lig­keit in der ⭲ Corona-Krise trägt, wenn so­zia­ler Druck auf­ge­baut wird. Schließ­lich feh­le ei­ne Rechts­grund­la­ge, die künf­tig Zweck­ent­frem­dun­gen aus­schlie­ße. Ein sol­ches Ge­setz for­dern Bünd­nis 90/DIE GRÜ­NEN und DIE LINKE, die AfD warnt so­gar vor dem „ers­ten Schritt in den Über­wa­chungs­staat“.

Es gibt kei­ne Be­loh­nung für die Be­nut­zung
und kei­nen Nach­teil, wenn sich je­mand da­ge­gen ent­schei­det.
Dr. Angela Merkel (CDU), Bun­des­kanz­le­rin der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, 20. Ju­ni 2020

Die In­dus­trie­ge­werk­schaft Me­tall (IG Me­tall) for­dert be­reits spe­ziel­le Re­geln zum Schutz von Ar­beit­neh­mern: We­der dürf­ten den Be­schäf­tig­ten Nach­tei­le ent­ste­hen, wenn sie die App nicht nut­zen, noch dürf­ten Ar­beit­ge­ber Vor­tei­le ge­wäh­ren, wenn Be­schäf­tig­te ei­ne sol­che App ver­wen­den, sagt Christiane Benner, Zwei­te Vor­sit­zen­de der IG Me­tall. Blei­ben Be­schäf­tig­te vor­sorg­lich der Ar­beit fern, weil die App sie über den Kon­takt mit In­fi­zier­ten in­for­mier­te, dürf­ten sie eben­falls nicht be­nach­tei­ligt wer­den. Viel­mehr müs­se das Ent­gelt wei­ter­ge­zahlt wer­den, bis die zu­stän­di­ge Be­hör­de über zu­sätz­li­che Maß­nah­men ent­schie­den ha­be. Die IG Me­tall emp­feh­le da­her Be­triebs­rä­ten, die­se Kri­te­rien in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen für ei­ne Warn-App fest­zu­schrei­ben.

Arbeitnehmerseitige Rücksichtnahmepflicht

In­des­sen in­sis­tiert Prof. Dr. Michael Fuhlrott, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, die Nut­zung der „Corona-Warn-App“ sei grund­sätz­lich frei­wil­lig – selbst wenn der Ar­beit­neh­mer ein dienst­li­ches Mo­bil­te­le­fon nut­ze. Der Pro­fes­sor für Ar­beits­recht an der Hoch­schu­le Fresenius in Ham­burg ver­deut­licht: Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen könn­ten nichts an­de­res re­geln, da es sich hier­bei um den per­sön­li­chen Le­bens­be­reich des Ar­beit­neh­mers han­delt, den Bet­riebs­rat und Ar­beit­ge­ber nicht re­gle­men­tie­ren könn­ten. Nut­ze der Ar­beit­neh­mer al­ler­dings die App und zei­ge die­se ei­nen Alarm an, müs­se der Ar­beit­neh­mer sei­nen Ar­beit­ge­ber hier­über in­for­mie­ren. Dies ver­lan­ge die ar­beit­neh­mer­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me­pflicht, er­läu­tert Fuhlrott. Der Ar­beit­ge­ber müs­se über den Ver­dacht ei­ner In­fek­tion in­for­miert wer­den, um sei­ner­seits prü­fen zu kön­nen, ob er den Ar­beit­neh­mer zu­nächst nach Hau­se schickt oder ge­ge­be­nen­falls für an­de­re Mit­ar­bei­ter Schutz­maß­nah­men trifft: „Der Ar­beit­ge­ber wird vom Ar­beit­neh­mer auch ver­lan­gen kön­nen, über das be­ste­hen­de In­fek­tions­ri­si­ko wei­te­re Aus­künf­te zu er­hal­ten, um ei­ne Ri­si­ko­ein­schät­zung auch un­ter Ein­bin­dung des Be­triebs­arz­tes vor­neh­men zu kön­nen“, sagt der Ju­rist.

Ich glau­be, dass wir Tau­sen­den von Men­schen das Le­ben ge­ret­tet ha­ben
durch die Maß­nah­men, die wir ge­trof­fen ha­ben.
Dr. Markus Söder (CSU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern, 20. Ju­ni 2020

Wer­de dem Ar­beit­neh­mer ein Alarm an­ge­zeigt, ob­gleich er symp­tom­los und be­schwer­de­frei sei, sei er nicht ar­beits­un­fä­hig. Der Ar­beit­ge­ber müs­se da­her auch kei­ne Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall leis­ten. Ent­schlie­ße sich der Ar­beit­ge­ber je­doch, den Ar­beit­neh­mer nach Hause zu schi­cken, so sei er in die­ser Zeit durch den Ar­beit­ge­ber zu ver­gü­ten: „Ar­beits­recht­ler spre­chen in ei­nem sol­chen Fall von ei­ner be­zahl­ten Frei­stel­lung“, er­klärt Fuhlrott. Ei­nen An­spruch auf be­zahl­te Frei­stel­lung ha­be der Ar­beit­neh­mer al­ler­dings nicht, auch nicht bei ei­nem App-Alarm. Kön­ne der Ar­beit­neh­mer sei­ne Tä­tig­keit im Homeoffice er­brin­gen, so könn­ten sich die Par­teien hier­auf ver­stän­di­gen. Doch ei­nen Ers­tat­tungs­an­spruch für das Ge­halt bei be­zahl­ter Frei­stel­lung ha­be der Ar­beit­ge­ber nur dann, wenn der Ar­beit­neh­mer auch be­hörd­lich un­ter Qua­ran­tä­ne ge­stellt wird: „Das In­fek­tions­schutz­ge­setz sieht hier­zu in § 56 Abs. 1 ent­spre­chen­de Re­ge­lun­gen vor“, so Fuhlrott. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 24/2020, Sams­tag, 13. Ju­ni 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [165/3/1/6; ein Fo­to]; Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 25/2020, Sams­tag, 20. Ju­ni 2020, S. 4, Ko­lum­ne „Pa­no­ra­ma“ (Kurz­fas­sung) [186/5/1/ – ; ein Fo­to].
Online: ⭱ blick-punkt.com (Kurz­fas­sung), Mitt­woch, 17. Ju­ni 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 20. Ju­ni 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: