Gezielte Überwachung der Szene
Auto-Poser im Visier der Polizei

Mühldorf am Inn/Rosenheim — Heu­len­de Mo­to­ren im Leer­lauf, hoch­tou­ri­ges Fah­ren, star­kes Be­schleu­ni­gen und Brem­sen: Die „Auto-Poser-Szene“ sieht die Stra­ßen nach dem Lockdown wie­der als ih­re Büh­ne. Da­bei ver­ur­sacht die als „Posing“ be­zeich­ne­te rück­sichts­lo­se Fahr­wei­se in In­nen­städ­ten zu­sätz­li­chen Lärm und ver­meid­ba­re Ab­ga­se, führt zu Ver­druss bei Pas­san­ten und An­woh­nern. Die Po­li­zei hält seit Jah­ren da­ge­gen, hat fach­lich und sach­lich auf­ge­rüs­tet und sucht, die dreis­ten Selbst­dar­stel­ler aus­zu­brem­sen: Ver­kehrs­kon­trol­len füh­ren im­mer wie­der zu Buß­gel­dern, Punk­ten in Flens­burg, Ord­nungs­wi­drig­keits­ver­fah­ren und Fahr­ver­bo­ten. Das Po­li­zei­prä­si­dium Ober­bayern Süd rät, jeg­li­che Be­hin­de­rung, Be­läs­ti­gung oder Ge­fähr­dung un­mit­tel­bar te­le­fo­nisch an die ört­lich zu­stän­di­ge Po­li­zei­in­spek­tion oder über den Not­ruf 110 zu mel­den. Selbst wenn der Aus­gang ei­nes Ein­sat­zes of­fen ist und stets der Ein­zel­fall ge­prüft wird, ist die Po­li­zei auf die Mit­hil­fe der Bür­ger an­ge­wie­sen.

Rosenheim, Ende Mai. In­ner­halb von sie­ben Ta­gen zieht die Po­li­zei bei Ge­schwin­dig­keits­kon­trol­len 58 Fah­rer aus dem Ver­kehr. Die meis­ten er­hal­ten ein Buß­geld und Punk­te in Flens­burg. Ein Bei­fah­rer in Kol­ber­moor zeigt sich je­doch we­ni­ger ein­sich­tig, stört mehr­fach die Auf­nah­me der Da­ten und be­lei­digt die Be­am­ten als „blö­de Vö­gel“. Den 52-Jäh­ri­gen er­war­tet ein Straf­ver­fah­ren we­gen Be­lei­di­gung.

Bad Aibling, Mitte Juni. Ver­kehrs­kon­trol­len mit Au­gen­merk auf Raser, Tuner und „Auto-Poser“. An­lass sind Be­schwer­den über Lärm­be­läs­ti­gung durch lau­te Mo­to­ren­ge­räu­sche so­wie rü­pel­haf­te Fahr­wei­sen. Fünf Ra­ser wer­den er­mit­telt, er­hal­ten ein Buß­geld we­gen Ge­schwin­dig­keits­über­schrei­tung. Zwei der Ge­schwin­dig­keits­sün­der be­kom­men Punk­te in Flens­burg und ei­nen Mo­nat Fahr­ver­bot. Ei­ni­ge der Fahr­zeug­len­ker rech­net die Po­li­zei der ört­li­chen „Auto-Poser-Szene“ zu.

Zu schnel­les Fah­ren kann le­bens­ge­fähr­lich sein
und ist die Haupt­ur­sa­che für töd­li­che Ver­kehrs­un­fäl­le.
Joachim Herrmann (CSU), Baye­ri­scher Staats­mi­nis­ter des In­nern im Ka­bi­nett Söder II, 2. Ju­ni 2020

Waldkraiburg, Mitte Juni. Ver­kehrs­über­wa­chung mit Blick auf Kraft­fahr­zeug­ma­ni­pu­la­tio­nen. Meh­re­re Fahr­zeu­ge wer­den auf­grund mit­ge­führ­ter Aus­rüs­tungs­ge­gen­stän­de und ge­ring­fü­gi­ger Ver­schleiß­er­schei­nun­gen be­an­stan­det. Die Be­am­ten le­gen zwei ge­tun­te Fahr­zeu­ge we­gen di­ver­ser Um­bau­ten still, da die Ver­kehrs­si­cher­heit bei die­sen we­sent­lich be­ein­träch­tigt ist. Die Fahr­zeug­len­ker er­hal­ten im Rah­men der ein­ge­lei­te­ten Ord­nungs­wi­drig­keits­ver­fah­ren Buß­gel­der, Punk­te in Flens­burg so­wie Mit­tei­lun­gen an die ört­lich zu­stän­di­ge KfZ-Zu­las­sungs­stel­le.

Waldkraiburg, Ende Juni. Wäh­rend ei­ner all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le stel­len die Be­am­ten beim Mer­ce­des ei­nes 24-Jäh­ri­gen aus Gars am Inn Ver­än­de­run­gen am Fahr­werk fest. Da die­se nicht von ei­nem Sach­ver­stän­di­gen ab­ge­nom­men sind, ist die Be­triebs­er­laub­nis er­lo­schen. Ei­ne Wei­ter­fahrt wird un­ter­bun­den.

Unterschied zwischen Auto-Tuning und Auto-Posing

Das Po­li­zei­prä­si­dium Ober­bayern Süd un­ter­schei­det zwi­schen le­ga­lem und il­le­ga­lem Auto-Tuning so­wie Auto-Posing. Das le­ga­le Tuning ist laut Pres­se­spre­cher Martin Emig „zwei­fels­frei ei­ne Fra­ge des Ge­schmacks, aber ab­seits der Kon­trol­len kein Tä­tig­keits­feld für die Po­li­zei“. Wird der Be­reich der Le­ga­li­tät beim Tuning ver­las­sen, er­öff­nen sich für die Po­li­zei Mög­lich­kei­ten zur Sank­tion: Die Be­trof­fe­nen er­hal­ten Buß­geld­be­schei­de, ha­ben Auf­wän­de für Rück­bau und Be­hör­den­gän­ge. Das Auto-Posing be­trei­ben wie­de­rum über­wie­gend jun­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer, die mit ih­ren leis­tungs­star­ken und mit­un­ter un­zu­läs­sig ge­tun­ten Fahr­zeu­gen ab­sicht­lich Ver­kehrs­vor­schrif­ten miss­ach­ten und haupt­säch­lich in den Städ­ten für er­heb­li­che Lärm­be­läs­ti­gun­gen ver­ant­wort­lich sind.

Bei den Leu­ten aus der le­ga­len Tuning-Szene ste­hen die zum Teil lie­be­voll ge­pfleg­ten und in­di­vi­du­a­li­sier­ten Au­tos im Mit­tel­punkt. Die Be­sit­zer ach­ten zu­meist pe­ni­bel dar­auf, dass ih­re Än­de­run­gen am Fahr­zeug auch den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben ent­spre­chen. Bei den Auto-Posern sind es die Fah­rer selbst, die im Mit­tel­punkt ste­hen und be­wun­dert wer­den wol­len.
Dipl.-Psych. Rüdiger Born, Ge­schäfts­füh­rer im Vor­stand vom
„Bun­des­ver­band Nie­der­ge­las­se­ner Ver­kehrs­psy­cho­lo­gen e. V. (BNV)“

Über die Auto-Tuning-Szene in den Land­krei­sen Mühl­dorf am Inn und Ro­sen­heim so­wie in der kreis­freien Stadt Ro­sen­heim lie­gen dem Po­li­zei­prä­si­dium Ober­bayern Süd kei­ne em­pi­ri­schen Zah­len vor. Dass ei­ne sol­che „Szene“ vor­han­den ist, be­le­gen Emig zu­fol­ge be­reits die Teil­neh­mer- und Be­su­cher­zah­len von Tuning-Ver­an­stal­tun­gen in der Re­gion. Die Fra­ge nach der ak­tu­el­len Grö­ße der ent­spre­chen­den „Auto-Poser-Szene“ kön­ne nicht ex­akt be­ant­wor­tet wer­den. Die Er­fah­run­gen der ört­li­chen Dienst­stel­len aus den letz­ten bei­den Jah­ren zeig­ten nur, dass die­se Sze­ne ei­nem stän­di­gen per­so­nel­len Wech­sel un­ter­lie­ge und sehr von der Jah­res­zeit und dem Wet­ter ab­hän­ge: In Er­schei­nung trä­ten die Auto-Poser über­wie­gend in den grö­ße­ren Städ­ten der bei­den Land­krei­se und in der kreis­freien Stadt Ro­sen­heim. Sie be­zweck­ten, sich ei­ner Viel­zahl an­de­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer zu „prä­sen­tie­ren“. Leit­ge­dan­ke: „Se­hen und ge­se­hen wer­den.“

Kraftfahrzeugmanipulationen fordern die Polizei

Be­liebt bei Tunern wie Posern sind hoch­wer­ti­ge oder hoch­mo­to­ri­sier­te Fahr­zeu­ge un­ter­schied­li­cher, vor­nehm­lich deut­scher Her­stel­ler. Im Mit­tel­punkt der me­cha­ni­schen Ver­än­de­run­gen ste­hen das Fahr­werk, die Rad-/Rei­fen­kom­bi­na­tion au­ßer­halb des zu­ge­las­se­nen Rah­mens so­wie der Ab­stand des Fahr­zeug­rah­mens zum Bo­den. So wird beim Fahr­werk oh­ne ent­spre­chen­des Tei­le­gut­ach­ten und oh­ne All­ge­mei­ne Be­triebs­er­laub­nis (ABE) ein neu­es ver­baut. Beim „Tie­fer­le­gen“ wird häu­fig ein Ge­win­de­fahr­werk ein­ge­setzt. Die grund­sätz­lich schlech­te­re Al­ter­na­ti­ve ist das Kür­zen der Fe­dern.

Pro­blem: elek­tro­ni­sche Ein­grif­fe. Die Ma­ni­pu­la­tio­nen an Steuer­ge­rä­ten oder Con­trol­lern bei Pkw, Lkw, Mo­tor­rad, eScootern und Pedelecs sind mit blo­ßem Au­ge schwer zu er­ken­nen. Des­halb wird rund ein Drit­tel der durch die Po­li­zei ge­stopp­ten Fahr­zeu­ge zum Aus­fer­ti­gen ei­nes Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­tens si­cher­ge­stellt. Die Kos­ten für Buß­geld so­wie Gut­ach­ten­er­stel­lung lie­gen im vier­stel­li­gen Be­reich und müs­sen von den Be­trof­fe­nen ge­tra­gen wer­den. Im Er­geb­nis kann die Be­triebs­er­laub­nis des Fahr­zeugs als Voraus­set­zung für die Zu­las­sung er­lö­schen. Da al­lein durch den Rück­bau der Tuning­maß­nah­men die Be­triebs­er­laub­nis nicht au­to­ma­tisch wie­der in Kraft tritt, muss der Be­trof­fe­ne sie auf ei­ge­ne Kos­ten er­neut er­lan­gen.

Poser sind Selbst­dar­stel­ler, die sol­che PS-star­ken Bo­li­den für ihr Selbst­wert­ge­fühl brau­chen, buch­stäb­lich um je­den Preis. Sie be­nö­ti­gen mög­lichst viel Pub­li­kum und die da­mit ver­bun­de­ne An­er­ken­nung, die sie in an­de­ren Le­bens­be­rei­chen meis­tens nicht er­hal­ten. Häu­fig ist das Tuning il­le­gal und vie­le Poser fal­len auch durch über­höh­te Ge­schwin­dig­keit oder so­gar il­le­ga­le Ren­nen auf.
Dipl.-Psych. Rüdiger Born, Ge­schäfts­füh­rer im Vor­stand vom
„Bun­des­ver­band Nie­der­ge­las­se­ner Ver­kehrs­psy­cho­lo­gen e. V. (BNV)“

Pro­blem: ge­tun­te Klap­pen­aus­puff­an­la­gen. Hier kann auf Knopf­druck der Ab­gas­strom un­ter Um­ge­hung we­sent­li­cher Tei­le der Aus­puff­an­la­ge um­ge­lei­tet wer­den, was zu mehr Lärm führt. „Durch Ver­ord­nun­gen des Eu­ro­päi­schen Par­la­men­tes könn­te sich hier je­doch ei­ne Bes­se­rung in den nächs­ten Jah­ren er­ge­ben“, schätzt Emig. Doch auch re­gio­na­le Ini­tia­ti­ven ver­än­dern die Ver­hält­nis­se für über­re­gio­na­le Fah­rer mit ge­tun­ten Fahr­zeu­gen. Bei­spiels­wei­se hat das ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­land Tirol auf be­stimm­ten Stre­cken ein Fahr­ver­bot für be­son­ders lau­te Mo­tor­rä­der im Zeit­raum vom 10. Ju­ni bis vor­erst 31. Ok­to­ber 2020 er­las­sen. Und das Po­li­zei­prä­si­dium Ober­bayern Süd nutzt ein eich­fä­hi­ges mo­bi­les Schall­pe­gel­mess­ge­rät, das ei­ne ge­richts­ver­wert­ba­re Ge­räusch­mes­sung noch wäh­rend der Kon­trol­le er­mög­licht.

Prob­lem: ver­bo­te­ne Kraft­fahr­zeug­ren­nen. Der am 13. Ok­to­ber 2017 in Kraft ge­tre­te­ne „Ra­ser­pa­ra­graf“ (§ 315‍d StGB) traf be­son­ders die Auto-Poser. Selbst die Renn­fahrt ei­nes Ein­zel­nen oder die Flucht vor der Po­li­zei mit ho­her Ge­schwin­dig­keit könn­te un­ter die Tat­be­stän­de die­ses Pa­ra­gra­fen fal­len. Im Jahr 2019 wur­de im Dienst­be­reich des Po­li­zei­prä­si­diums Ober­bayern Süd hier­zu in 38 Fäl­len An­zei­ge er­stat­tet. Zwei ver­bo­te­ne Kraft­fahr­zeug­ren­nen sorg­ten in den Jah­ren 2019 und 2020 für Auf­se­hen: das Au­to­ren­nen vom 6. Ju­li 2019 auf der B 15 im Be­reich Was­ser­burg mit sie­ben bis acht be­tei­lig­ten Fahr­zeu­gen so­wie je­nes vom 6. Mai 2020 auf der B 15 im Be­reich Ro­sen­heim mit der Si­cher­stel­lung ei­nes Ferrari und ei­nes BMW. „Be­son­ders die Mög­lich­keit der Ein­zie­hung der Tat­fahr­zeu­ge durch die Po­li­zei ist ei­ne wirk­sa­me Er­wei­te­rung der po­li­zei­li­chen Be­fug­nis­se durch den § 315‍d StGB“, be­tont Emig.

Überwachung der „Auto-Poser-Szene“

Zur Über­wa­chung und Be­kämp­fung ent­spre­chen­der Phä­no­me­ne wur­de im Jahr 2017 die Er­mitt­lungs­grup­pe (EG) „Auto-Poser Ro­sen­heim“ ge­grün­det. „Oh­ne ent­spre­chen­des Fach­wis­sen läuft ei­ne Kon­trol­le häu­fig ins Lee­re“, er­klärt Emig. Die ⭲ Maß­nah­men sei­en viel­schich­tig und ziel­ten dar­auf ab, für ein grund­sätz­li­ches Um­den­ken zu sor­gen – so­wohl durch klä­ren­de Ge­sprä­che als auch durch kon­se­quen­te An­zei­gen­er­stat­tung. Die Viel­zahl der fest­ge­stell­ten Ver­stö­ße las­se sich ei­ner­seits auf den Kon­troll­druck, an­de­rer­seits auf das zu­neh­men­de Spe­zial­wis­sen der Be­am­ten zu­rück­füh­ren. Die EG „Auto-Poser Ro­sen­heim“ sei ein Bau­stein in ei­nem Maß­nah­men­bün­del, zu dem all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­len al­ler Po­li­zei­be­am­ten und spe­zia­li­sier­te Kon­trol­len der Ver­kehrs­dienst­stel­len oder der Kon­troll­grup­pe (KG) Mo­tor­rad ge­hör­ten. De­ren tech­ni­sche Aus­stat­tung und de­ren Per­so­nal er­gänz­ten re­gio­na­le oder zeit­li­che Schwer­punkt­kon­trol­len. Da­rüber hin­aus er­gä­ben sich durch den „Ra­ser­pa­ra­gra­fen“ weit­läu­fi­ge Maß­nah­men, die frü­her nur schwie­rig un­ter dem Straf­tat­be­stand der Ge­fähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs (§ 315‍c StGB) sub­su­miert wer­den konn­ten. „Auch hier muss­ten die Be­am­ten Hand­lungs­si­cher­heit im Um­gang mit dem neu­en Pa­ra­gra­fen er­lan­gen, was durch ge­mein­sa­me Kon­troll­ak­tio­nen und Schwer­punkt­ein­sät­ze er­heb­lich leich­ter wird“, sagt Emig.

Die Dienst­stel­len der Land­krei­se Mühl­dorf am Inn und Ro­sen­heim so­wie der kreis­freien Stadt Ro­sen­heim über­wa­chen die „Auto-Poser-Szene“ ge­zielt un­ter Aus­schöp­fung al­ler recht­li­chen Mög­lich­kei­ten. Die Kon­troll­grup­pe Mo­tor­rad trägt da­zu ih­ren Teil für den Be­reich der Mo­tor­rä­der bei. Zu­gleich ap­pel­liert der Po­li­zei­spre­cher an die Bür­ger: Je­de Be­hin­de­rung, Be­läs­ti­gung oder Ge­fähr­dung soll­te di­rekt der ört­lich zu­stän­di­gen Po­li­zei­in­spek­tion oder über den Not­ruf 110 ge­mel­det wer­den. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 26/2020, Sams­tag, 27. Ju­ni 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [178/3/1/9; ein Car­toon]; Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 26/2020, Sams­tag, 27. Ju­ni 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [163/3/1/9; ein Car­toon].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mon­tag, 22. Ju­ni 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 27. Ju­ni 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: