EuGH erteilt anlassloser Massenüberwachung Absage
Leutheusser-Schnarrenberger: „Sargnagel für den Zombie Vorratsdatenspeicherung“

Luxemburg/Berlin/München — Po­li­zei­be­am­te und In­nen­po­li­ti­ker mur­ren, Bür­ger­recht­ler und Di­gi­tal­po­li­ti­ker froh­lo­cken: Das flä­chen­de­cken­de und an­lass­lo­se Spei­chern von Te­le­kom­mu­ni­ka­tions­ver­kehrs­da­ten bleibt laut Ur­teil des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) un­zu­läs­sig. Aus­nah­men sind al­ler­dings mög­lich: zur Be­kämp­fung schwe­rer Kri­mi­na­li­tät oder zur Ab­wehr ei­ner Be­dro­hung der na­tio­na­len Si­cher­heit. „Goodbye Vor­rats­da­ten­spei­che­rung“, freut sich die ehe­ma­li­ge Bun­des­mi­nis­te­rin der Jus­tiz und stell­ver­tre­ten­de Vor­stands­vor­sit­zen­de der Frie­drich-Nau­mann-Stif­tung, Sa­bi­ne Leut­heus­ser-Schnar­ren­ber­ger. Dem­ge­gen­über ap­pel­liert Bayerns In­nen­mi­nis­ter Jo­achim Herr­mann an den Bund: „Wir müs­sen al­le Spiel­räu­me schnellst­mög­lich nut­zen. Ge­ra­de die Spei­che­rung von IP-Adres­sen muss ent­spre­chend der jet­zi­gen Vor­ga­ben des EuGH aus­ge­schöpft wer­den.“

Der Streit um die Spei­che­rung von Kom­mu­ni­ka­tions­da­ten zur spä­te­ren Ab­fra­ge durch Si­cher­heits­be­hör­den dau­ert mitt­ler­wei­le an­dert­halb Jahr­zehn­te und hat mehr­fach die Ge­rich­te be­schäf­tigt. Aus­gangs­punkt ist Richt­li­nie 2006/24/EG des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments (EP) und des Ra­tes der Eu­ro­päi­schen Union von Mit­te März 2006 über die Vor­rats­spei­che­rung von Da­ten. Die Richt­li­nie wur­de zwar 2007 von der Gro­ßen Koa­li­tion un­ter Bun­des­kanz­le­rin Dr. Angela Merkel (CDU) durch na­tio­na­len Rechts­akt um­ge­setzt. Hier­ge­gen wur­den je­doch zahl­rei­che Ver­fas­sungs­be­schwer­den er­ho­ben. Ob­gleich das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) die an­lass­lo­se Vor­rats­da­ten­spei­che­rung (VDS) be­reits An­fang März 2010 für ver­fas­sungs­wi­drig er­klär­te und sie der EuGH An­fang April 2014 als nicht ver­ein­bar mit der ⭱ Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ro­päi­schen Union ein­stuf­te, wur­de sie im Ok­to­ber 2015 ⭲ trotz mas­si­ver Kri­tik aber­mals ge­setz­lich fest­ge­schrie­ben. Erst nach­dem der EuGH En­de De­zem­ber 2016 be­kräf­tig­te, dass an­lass­lo­se VDS il­le­gal ist, und das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt für das Land Nord­rhein-West­fa­len (OVG NRW) En­de Ju­ni 2017 ur­teil­te, dass das bun­des­deut­sche Ge­setz ge­gen EU-Recht ver­stößt, wur­de die VDS von der Bun­des­netz­agen­tur „fak­tisch aus­ge­setzt“.

Das ak­tu­el­le Ur­teil des EuGH be­zieht sich zwar auf Fäl­le aus Bel­gien, Frank­reich und Groß­bri­tan­nien. Doch die Ent­schei­dung be­ein­flusst auch die De­bat­te in Deutsch­land. Die Streit­fra­ge ist, ob den Be­trei­bern elek­tro­ni­scher Kom­mu­ni­ka­tions­diens­te all­ge­mei­ne Pflich­ten zur Da­ten­spei­che­rung auf­er­legt wer­den dür­fen. So be­stimmt das ⭱ Te­le­kom­mu­ni­ka­tions­ge­setz (TKG), wel­che Te­le­kom­mu­ni­ka­tions­ver­kehrs­da­ten von den Te­le­kom­mu­ni­ka­tions­an­bie­tern ge­spei­chert und im Ein­zel­fall ge­mäß ⭱ Straf­pro­zess­ord­nung (StPO) heraus­ge­ge­ben wer­den dür­fen – wohl­ge­merkt nach ei­nem An­trag der das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren lei­ten­den Staats­an­walt­schaft beim Er­mitt­lungs­rich­ter so­wie des­sen Prü­fung und An­ord­nung an die Po­li­zei. Ei­ne letzt­in­stanz­li­che Ent­schei­dung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts (BVerwG) so­wie ei­ne Ent­schei­dung des BVerfG und mög­li­cher­wei­se auch des EuGH zu den ein­schlä­gi­gen Re­ge­lun­gen in TKG und StPO steht je­doch aus.

Herrmann: „Kampf gegen Kinderschänder“

Po­li­zei­be­am­te und In­nen­po­li­ti­ker ver­tei­di­gen in­des wei­ter die VDS, hal­ten ei­nen Ver­zicht für fahr­läs­sig. So ar­gu­men­tiert et­wa das Bun­des­kri­mi­nal­amt (BKA), di­gi­ta­le Spu­ren an „Cyber-Tat­or­ten“ sei­en un­ent­behr­lich für die Auf­klä­rung von Straf­ta­ten, Te­le­kom­mu­ni­ka­tions­ver­kehrs­da­ten un­ab­ding­bar für die Ar­beit der Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den. Im Vi­sier wä­ren ohne­hin nur tech­ni­sche Da­ten, bei­spiels­wei­se Stand­ort und IP-Adres­se der Nut­zer, je­doch kei­ne In­hal­te von Te­le­fon­ge­sprä­chen oder Kurz­nach­rich­ten. Ge­ra­de die welt­weit ein­deu­ti­ge IP-Adres­se kön­ne die Po­li­zei zum Tä­ter füh­ren, et­wa in Fäl­len von Kin­der­por­no­gra­fie, Er­pres­sung oder bei der Ter­ror­ab­wehr. Oh­ne Te­le­kom­mu­ni­ka­tions­ver­kehrs­da­ten und IP-Adres­se aber lie­fen die Auf­klä­rung von Straf­ta­ten und die Ge­fah­ren­ab­wehr oft­mals ins Lee­re.

Gerade in der jet­zi­gen Corona-Krise ist es wich­tig, Vertrauen in die Digitalisierung zu schaf­fen, um da­mit ei­ne un­be­schwer­te be­ruf­li­che und pri­va­te Kommunikation zu er­mög­li­chen. Eine flä­chen­de­cken­de Digital-Überwachung wür­de hier ge­nau das Gegenteil er­rei­chen.
RA Oliver J. Süme, Vorstandsvorsitzender von „eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.“, 6. Ok­to­ber 2020

Für mich ist ganz klar, dass wir die Vor­rats­da­ten­spei­che­rung von IP-Adres­sen vor al­lem im Kampf ge­gen die schreck­li­chen Ver­bre­chen von Kin­der­schän­dern nut­zen müs­sen“, be­tont denn auch der Baye­ri­sche Staats­mi­nis­ter des In­nern, für Sport und In­te­gra­tion im Ka­bi­nett Söder II, Joachim Herrmann (CSU). Netz­wer­ke und Hin­ter­grün­de könn­ten oft nur auf die­se Wei­se auf­ge­deckt wer­den. „Das gilt auch für An­schlä­ge von Ex­tre­mis­ten jeg­li­cher Cou­leur.“ Der Baye­ri­sche Staats­mi­nis­ter der Jus­tiz, Georg Eisenreich (CSU), er­gänzt wohl­er­wo­gen, per­spek­ti­visch sei ei­ne An­pas­sung der Hand­lungs­spiel­räu­me auf EU-Ebe­ne er­for­der­lich, denn: „Die eu­ro­päi­sche Rechts­la­ge muss die Be­dürf­nis­se der Straf­ver­fol­gung in der Pra­xis ab­bil­den.“ Das von Christine Lambrecht (SPD) ge­führ­te Bun­des­mi­nis­te­rium der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz (BMJV) sei ge­for­dert, die Zu­ord­nung von IP-Adres­sen zu Per­so­nen nun mit Nach­druck zu ver­fol­gen.

Breyer: Kein Einfluss auf Kriminalität und Aufklärung

Bür­ger­recht­ler und Di­gi­tal­po­li­ti­ker se­hen sich al­ler­dings ge­stärkt in ih­rer Hal­tung, wo­nach die an­lass­lo­se und ver­dachts­un­ab­hän­gi­ge Vor­rats­da­ten­spei­che­rung von Ver­kehrs- und Stand­ort­da­ten un­zu­läs­sig und un­ver­ein­bar mit eu­ro­päi­schem Recht sei. So er­läu­tert Dr. Patrick Breyer, Bür­ger­recht­ler und EP-Ab­ge­ord­ne­ter der Piraten­par­tei, Straf­tä­ter könn­ten oh­ne­hin die „To­tal­er­fas­sung“ mit Ano­ny­mi­sie­rungs­diens­ten um­ge­hen, der Nor­mal­nut­zer hin­ge­gen wer­de „glä­sern“. Über­dies hät­ten ei­ner Stu­die des Wis­sen­schaft­li­chen Diens­tes des EP zu­fol­ge Ge­set­ze zur flä­chen­de­cken­den Vor­rats­spei­che­rung der Te­le­fon‑, Mo­bil­te­le­fon- und In­ter­net­nut­zung in kei­nem EU-Land ei­nen mess­ba­ren Ein­fluss auf die Kri­mi­na­li­täts­ra­te oder die Auf­klä­rungs­quo­te. Viel­mehr ver­hin­der­ten sie ver­trau­li­che Be­ra­tung et­wa durch An­wäl­te und be­droh­ten die freie Presse, die auf ano­ny­me Whistle­blo­wer an­ge­wie­sen sei.

Tat­säch­lich be­grü­ßen auch der Bun­des­ver­band Di­gi­tal­pub­lisher und Zei­tungs­ver­le­ger (BDZV), der Ver­band Deut­scher Zeit­schrif­ten­ver­le­ger (VDZ) und der Deut­sche Jour­na­lis­ten-Ver­band (DJV) das EuGH-Ur­teil, denn es „stützt die Bür­ger­rech­te ganz grund­sätz­lich und hier ins­be­son­de­re den Quel­len­schutz im Rah­men der Presse- und Rund­funk­frei­heit“. Und selbst der Bun­des­be­auf­trag­te für den Da­ten­schutz und die In­for­ma­tions­frei­heit (BfDI), Prof. Dr. Ulrich Kelber (SPD), sieht sich in sei­ner kri­ti­schen Hal­tung be­stä­tigt: Zwar stel­le der EuGH klar, dass zur Ab­wehr schwe­rer Straf­ta­ten und zur Si­cher­stel­lung der na­tio­na­len Si­cher­heit wei­ter­hin ei­ne Vor­rats­da­ten­spei­che­rung mög­lich sei. Die je­wei­li­ge na­tio­na­le An­ord­nung zur Vor­nah­me der Spei­che­rung müs­se je­doch zeit­lich be­fris­tet sein und ei­ner wirk­sa­men Über­prü­fung durch ein Ge­richt oder ei­ner un­ab­hän­gi­gen Ver­wal­tungs­be­hör­de un­ter­lie­gen. Im­mer­hin freut sich die Eh­ren­vor­sit­zen­de der FDP Bayern, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger be­reits: „Das ist der letz­te Sarg­na­gel für den ‚Zombie’ Vor­rats­da­ten­spei­che­rung.“ 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 42/2020, Sams­tag, 17. Ok­to­ber 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [185/3/1/8]; Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 43/2020, Sams­tag, 24. Ok­to­ber 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [185/3/1/8].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Frei­tag, 9. Ok­to­ber 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 17. Ok­to­ber 2020; ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 24. Ok­to­ber 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: