Kontroverse um „Corona-Demos“
Legitime Kritik oder gefährliche Spinnerei?

Berlin/München — Die Kon­tro­ver­se wird schär­fer: Der Pro­test ge­gen die staat­li­chen Maß­nah­men zur Ein­däm­mung der Corona-Pandemie schwillt an, geht trotz ers­ter be­hörd­li­cher Lo­cke­run­gen in die Brei­te, ent­wächst den So­zia­len Netz­wer­ken und zeigt sich auf den Stra­ßen. Ers­ten un­ge­ord­ne­ten De­mon­stra­tio­nen tau­sen­der Bür­ger fol­gen zi­vi­le Kund­ge­bun­gen. Ob in Me­tro­po­len wie Ber­lin, Mün­chen, Nürn­berg oder Stutt­gart, in baye­ri­schen Ober­zen­tren wie Bad Rei­chen­hall, Ro­sen­heim und Traun­stein oder Mit­tel­zen­tren wie Traun­reut und Wald­krai­burg: Mit sicht­ba­rer Po­li­zei­prä­senz und kla­rer Ein­schreit­li­nie neh­men un­ter­schied­lich mo­ti­vier­te De­mon­stran­ten das Recht auf Ver­samm­lungs­frei­heit wahr und pro­tes­tie­ren nun meist un­ter Ein­hal­tung der Be­stim­mun­gen zum In­fek­tions­schutz für ih­re An­lie­gen. Da letz­tes Wo­chen­en­de kei­ne nen­nens­wer­ten Stö­run­gen fest­ge­stellt wur­den, fiel die Bi­lanz der Dienst­stel­len des Po­li­zei­prä­si­di­ums Ober­bayern Süd po­si­tiv aus. Zu­gleich wird im­mer ein­dring­li­cher von der Teil­nah­me an „Corona-Demos“ ab­ge­ra­ten: In­ter­es­sen­ver­bän­de, Par­teien und Ver­fas­sungs­schutz war­nen vor Falsch­in­for­ma­tion, ex­tre­mis­ti­schem Ge­dan­ken­gut, Ver­schwö­rungs­theo­rien, Lü­gen, Hass und Het­ze.

Der Sta­tus quo der COVID-19-Fäl­le ist ein­drück­lich: In Ro­sen­heim sind mit Stand 19. Mai 2020 ins­ge­samt 2.727 Fäl­le auf­ge­tre­ten (Stadt: 507, Land­kreis: 2.220) – von die­sen sind 196 Per­so­nen ver­stor­ben (Stadt: 24, Lkr: 172), 1.789 Per­so­nen ge­ne­sen, 130 Per­so­nen in sta­tio­nä­rer Be­hand­lung, hier­von 21 Pa­tien­ten auf ei­ner In­ten­siv­sta­tion. Die 7‑Ta­ge-In­zi­denz, al­so die Zahl der Neu­in­fek­tio­nen pro 100.000 Ein­woh­ner in­ner­halb von sie­ben Ta­gen, liegt für die Stadt Ro­sen­heim bei 17,37 und für den Land­kreis Ro­sen­heim bei 15,71. Der ers­te In­fi­zier­te wur­de hier am 29. Fe­bru­ar 2020 re­gis­triert. Im Land­kreis Mühl­dorf am Inn sind bis­lang 495 Fäl­le auf­ge­tre­ten – von die­sen sind 27 Per­so­nen ver­stor­ben, 453 Per­so­nen ge­ne­sen, 55 Per­so­nen in sta­tio­nä­rer Be­hand­lung, hier­von fünf auf ei­ner In­ten­siv­sta­tion. Die 7‑Ta­ge-In­zi­denz liegt bei 0,9. Der ers­te In­fi­zier­te wur­de am 17. März 2020 re­gis­triert.

Kernforderungen auf den „Corona-Demos“

Mund­schutz oder „Maul­korb“: Mit Fort­dauer der durch die Corona-Krise be­grün­de­ten Ein­schrän­kun­gen steigt die all­ge­mei­ne Ge­reizt­heit. Der ver­meint­li­che Schul­ter­schluss zwi­schen Vi­ro­lo­gen, Epi­de­mio­lo­gen, Po­li­ti­kern, Main­stream­medien und Bür­gern scheint ei­ner ge­sell­schaft­li­chen Po­la­ri­sie­rung zu wei­chen. Im­mer mehr Lockdown-mü­de Bür­ger äu­ßern nach der Rück­nah­me der ⭲ Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men of­fen ih­ren Un­mut auf so­ge­nann­ten „Corona-Demos“. Die meis­ten De­mon­stran­ten ar­ti­ku­lie­ren so ih­re Sor­gen über die Fol­gen des ver­ord­ne­ten „Social Distancing“, die fi­nan­ziel­len Ein­bu­ßen durch den als al­ter­na­tiv­los de­kla­rier­ten Lockdown, die dra­ma­ti­schen Kon­se­quen­zen des Wirt­schafts­ein­bruchs so­wie die bei­spiel­lo­sen Ein­grif­fe in die frei­heit­li­chen Grund­rech­te. Im De­tail wer­den et­wa
• die Mas­ken­pflicht als Pla­ce­bo­schutz kri­ti­siert,
• die Hy­gie­ne- und Dis­tanz­re­geln für Kin­der und Se­nio­ren als wi­der­sprüch­lich be­ur­teilt,
• die Öff­nungs­stra­te­gie bei Frei­zeit­stät­ten als nicht nach­voll­zieh­bar ge­se­hen,
• das Ver­bot kon­takt­lo­sen Sports als un­ver­ständ­lich er­ach­tet,
• die pau­scha­le Un­fehl­bar­keit von Wis­sen­schaft­lern als ab­we­gig ver­wor­fen so­wie
• der Wech­sel der Kenn­zah­len für die Ent­wick­lung der Pandemie – von Fall­zahl über Ver­dopp­lungs­dauer und Re­pro­duk­tions­wert bis hin zur Ober­gren­ze – be­män­gelt.

Wie le­ben­dig un­se­re De­mo­kra­tie, wie tief ver­an­kert und wie hoch ge­schätzt
ih­re Grund­wer­te sind, das zeigt sich doch ge­ra­de jetzt in die­ser Kri­se.
Frank-Walter Steinmeier (SPD), Bun­des­prä­si­dent der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, 22. Mai 2020

Corona-Crash“ und „öko­no­mi­scher Schock“: Der par­tiel­le Shutdown hat dra­ma­ti­sche Fol­gen. Der Bör­sen­ein­bruch von 34 Pro­zent zählt be­reits zu den schwers­ten Kri­sen der letz­ten 120 Jah­re. Da­rüber hin­aus be­fin­det sich die Eu­ro­päi­sche Union (EU) in der schwers­ten Re­zes­sion ih­rer Ge­schich­te: „Eu­ro­pa er­lebt ei­nen öko­no­mi­schen Schock, wie es ihn seit der gro­ßen De­pres­sion nicht mehr ge­ge­ben hat“, kon­sta­tiert Paolo Gentiloni, EU-Kom­mis­sar für Wirt­schaft und Wäh­rung so­wie Kom­mis­sar für Steuern und Zoll­union in der Kom­mis­sion von der Leyen. Die Wirt­schafts­leis­tung der Euro­zo­ne könn­te die­ses Jahr um 7,7 Pro­zent schrump­fen, die der EU als Gan­zes um 7,4 Pro­zent. Und die für 2021 prog­nos­ti­zier­te deut­li­che Er­ho­lung wer­de die­sen Ein­bruch noch nicht wett­ma­chen. Dies zu the­ma­ti­sie­ren und des­we­gen zu de­mon­strie­ren wird durch die Teil­nah­me von „Wirr­köp­fen“ und „Po­pu­lis­ten“ nicht dis­qua­li­fi­ziert.

Widersprüchliche Stimmungslage

Ak­tu­el­le Um­fra­gen be­stä­ti­gen die An­span­nung. So ist die Stim­mungs­la­ge in der Be­völ­ke­rung „ein­ge­bro­chen wie nie zu­vor, in kür­zes­ter Frist“, er­läu­tert Prof. Dr. Renate Köcher vom ⭱ In­sti­tut für De­mos­ko­pie Al­lens­bach (IfD Al­lens­bach). Be­rei­ts Ende März sah nur et­wa je­der Vier­te (24 Pro­zent) mit Hoff­nung den kom­men­den zwölf Mo­na­ten ent­ge­gen, 76 Pro­zent äu­ßer­ten be­reits Be­fürch­tun­gen. Der Stu­die „COVID-19 Consumer Pulse“ des ⭱ Markt­for­schungs­in­sti­tu­tes GfK zu­fol­ge glaubt in­zwi­schen je­der Drit­te, dass sich sei­ne fi­nan­ziel­le Si­tua­tion in den nächs­ten zwölf Mo­na­ten ver­schlech­tert. Ein Vier­tel der Be­frag­ten will auf Ur­laub ver­zich­ten, sie­ben Pro­zent wol­len den Kauf von Klei­dung, Au­tos und Lu­xus­gü­tern ver­schie­ben.

Ei­ne Um­fra­ge des Markt­for­schungs­un­ter­neh­mens McKinsey un­ter­streicht, so­lan­ge kein Impf­stoff ge­gen das Coronavirus zur Ver­fü­gung ste­he, wol­len 40 Pro­zent der Ver­brau­cher sel­te­ner öf­fent­li­che Ver­kehrs­mit­tel wie Bus­se, Zü­ge oder Flug­zeu­ge nut­zen, son­dern eher zu Fuß ge­hen oder auf Fahr­rad oder Au­to zu­rück­grei­fen. Ein Drit­tel der Be­frag­ten will auch nach dem Ab­flauen der Corona-Krise sel­te­ner auf Kon­zer­te, ins Thea­ter oder ins Ki­no ge­hen, 26 Pro­zent über­haupt nicht. Im Übri­gen ist je­der drit­te Be­schäf­tig­te in der Corona-Krise ins Homeoffice ge­wech­selt, mel­det das ⭱ Deut­sche In­sti­tut der Wirt­schafts­for­schung e. V. (DIW Berlin). In der ers­ten April-Hälf­te ga­ben 35 Pro­zent an, teil­wei­se oder voll­stän­dig von zu Hau­se aus zu ar­bei­ten. Vor der Pandemie wa­ren es zwölf Pro­zent.

Ich möch­te ver­ste­hen, was die Men­schen um­treibt.
Das ist ei­ne zwin­gen­de Voraus­set­zung da­für, dass die­ses Land sich nicht wei­ter spal­tet.
Michael Kretschmer (CDU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Sach­sen, 21. Mai 2020

Mitt­ler­wei­le wächst auch die Angst vor dem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes: Seit Ja­nu­ar hat sich laut dem On­line-Mak­ler Check24 das In­ter­es­se am Ar­beits­recht in der Rechts­schutz­ver­si­che­rung ver­vier­facht. Für April ver­zeich­net die ⭱ Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) ei­nen Zu­wachs von rund 300.000 Ar­beits­lo­sen, die Ar­beits­lo­sen­quo­te ist auf 5,8 Pro­zent ge­stie­gen (+0,7 Punk­te). Mehr als zehn Mil­lio­nen Men­schen sind in Kurz­ar­beit – zehn­mal so vie­le wie in der Fi­nanz­kri­se 2008/2009. Au­ßer­dem wirkt sich Kurz­ar­beit „in ab­ge­schwäch­ter Form“ auf die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung aus, äu­ßert Dirk von der Heide von der ⭱ Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund (DRV), wo­bei wäh­rend der Kurz­ar­beit und des Ar­beits­lo­sen­geld­be­zugs wei­ter­hin Bei­trä­ge ent­rich­tet wer­den. Al­ler­dings schätzt der Ver­si­che­rungs­kon­zern Allianz, dass die Ren­ten­kas­se in die­sem Jahr acht Mil­liar­den Eu­ro we­ni­ger ein­neh­men könn­te. Da­ne­ben äu­ßern in ei­ner Er­he­bung für „Haus & Grund Deutsch­land – Zen­tral­ver­band der Deut­schen Haus‑, Woh­nungs- und Grund­ei­gen­tü­mer e. V.“ sechs Pro­zent der Mie­ter, bei ih­nen führ­ten Ein­kom­mens­ein­bu­ßen we­gen der Pandemie da­zu, dass sie die Mie­te nicht zah­len könn­ten. Der­weil ist für den „⭱ Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Woh­nungs­lo­sen­hil­fe e. V. (BAG W)“ im­mer noch un­ge­klärt, wie Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men für woh­nungs­lo­se Men­schen si­cher­ge­stellt wer­den kön­nen: In man­chen Kom­mu­nen ge­be es Ein­rich­tun­gen, in ei­ni­gen wür­den Ho­tels an­ge­mie­tet.

Der Lockdown führt auch zu volks­wirt­schaft­li­chen Ver­wer­fun­gen. Bei­spiels­wei­se ver­zö­gert die Corona-Krise nach Ein­schät­zung des „⭱ BFW Bun­des­ver­band Freier Im­mo­bi­lien- und Woh­nungs­un­ter­neh­men e. V.“ die Ge­neh­mi­gung und Fer­tig­stel­lung von Bau­pro­jek­ten stark. In ei­ner Ver­bands­um­fra­ge ga­ben 75 Pro­zent der be­frag­ten Im­mo­bi­lien­fir­men an, ihr Ge­schäfts­be­trieb sei be­ein­träch­tigt. 65 Pro­zent der Be­stands­hal­ter und 79 Pro­zent der Bau­trä­ger und Pro­jekt­ent­wick­ler be­rich­te­ten von Pro­ble­men. Nach Schät­zung des „⭱ Bun­des­ver­band der Deut­schen Tou­ris­mus­wirt­schaft e. V. (BTW)“ könn­ten zwei Drit­tel der Un­ter­neh­men kurz- bis mit­tel­fris­tig In­sol­venz an­mel­den. In der Ge­samt­bran­che in­klu­si­ve Gast­ge­wer­be sei­en bis zu ei­ne Mil­lion Men­schen von Ar­beits­lo­sig­keit be­droht.

Corona wirft vie­le ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­gen auf.
Aber die ak­tu­el­le Si­tua­tion zeigt, dass das Grund­ge­setz auch für solch schwie­ri­ge Pha­sen ein her­vor­ra­gen­der Ord­nungs­rah­men ist.
Prof. Dr. Stephan Harbarth, LL.M. (CDU), Prä­si­dent des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, 23. Mai 2020

Da­ne­ben sieht sich je­der zehn­te Ein­zel­händ­ler von In­sol­venz be­droht, hat der ⭱ Deut­sche In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag e. V. (DIHK) er­mit­telt. An­fang Mai ga­ben von 10.000 be­frag­ten Un­ter­neh­men knapp 40 Pro­zent an, ih­re In­ves­ti­tio­nen für das lau­fen­de Jahr kür­zen zu wol­len. Fast je­der drit­te Be­trieb be­klag­te Li­qui­di­täts­eng­päs­se. Und dem Frei­staat Bayern dro­hen bis 2022 Steuer­ver­lus­te von rund 10,8 Mil­liar­den Eu­ro: Nach ei­ner Steuer­schät­zung des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­ters der Fi­nan­zen und für Hei­mat, Albert Füracker (CSU), feh­len dem Fis­kus in die­sem Jahr im Ver­gleich zur bis­he­ri­gen Steuer­kal­ku­la­tion 5,5 Mil­liar­den Eu­ro, im kom­men­den Jahr wei­te­re 2,7 Mil­liar­den Euro und 2022 noch­mals 2,6 Mil­liar­den Eu­ro.

Be­un­ruhig­te Da­ten­schüt­zer, Bür­ger- und Staats­recht­ler sor­gen sich in­des­sen um den de­mo­kra­ti­schen Rechts­staat. Deut­schen Ver­fas­sungs- und Ver­wal­tungs­ge­rich­ten lie­gen rund 1.000 Eil­an­trä­ge vor, die et­wa die Mas­ken­pflicht, Ver­samm­lungs­ver­bo­te, Rei­se­be­schrän­kun­gen, Got­tes­dienst-Auf­la­gen oder Re­ge­lun­gen für Ge­schäfts­öff­nun­gen be­tref­fen. Kri­ti­ker mah­nen die ⭲ Wah­rung der Grund­rech­te an bei der Ein­füh­rung ei­ner ⭲ Über­wa­chungs-App zur Nach­ver­fol­gung von In­fek­tions­ket­ten („Contact Tracing“) oder von Corona-Im­mu­ni­täts­nach­wei­sen. Die we­gen der Re­gis­trie­rungs­pflicht er­ho­be­nen Da­ten beim Be­such von ⭲ Frei­zeit­ein­rich­tun­gen wie Gast­stät­ten, Fit­ness­clubs und Tanz­schu­len dürf­ten nur zweck­be­zo­gen er­ho­ben wer­den und müss­ten nach ei­nem be­grenz­ten Zeit­raum ver­nich­tet wer­den.

Corona stresst.
Die ei­nen, weil sie sehr be­sorgt sind,
die an­de­ren, weil sie sehr ge­nervt sind.
Dr. Markus Söder (CSU), Mi­nis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bayern, 22. Mai 2020

Ein ganz an­de­res Bild zeich­nen da­ge­gen Wahl­um­fra­gen. Da­nach will laut ei­ner Um­fra­ge von in­fra­test-di­map für den ARD-Deutsch­land­trend mehr als die Hälf­te der Wahl­be­rech­tig­ten an den be­ste­hen­den Maß­nah­men zur Ein­däm­mung der Corona-Pandemie fest­hal­ten: So se­hen 56 Pro­zent der Be­frag­ten wei­te­re Nor­ma­li­sie­rungs­schrit­te kri­tisch, 40 Pro­zent be­für­wor­ten ei­ne Lo­cke­rung der Maß­nah­men, drei Pro­zent ant­wor­ten un­be­stimmt und ein Pro­zent macht kei­ne An­ga­ben. Über­dies ist das Ver­trauen in be­stimm­te po­li­ti­sche Äm­ter und In­sti­tu­tio­nen ei­ner Forsa-Um­fra­ge zu­fol­ge in der Corona-Krise ge­wach­sen: Dem Amt des Bun­des­prä­si­den­ten brin­gen 76 Pro­zent der Be­frag­ten sehr gro­ßes oder gro­ßes Ver­trauen ent­gegen (plus drei Pro­zent), Bun­des­kanz­le­rin Dr. Angela Merkel (CDU) ge­winnt 22 Pro­zent­punk­te und ran­giert auf Platz zwei mit 72 Pro­zent. Den größ­ten Ver­trauens­schub mit ei­nem Plus von 26 Pro­zent er­hält im RTL/ntv-Trend­ba­ro­me­ter die Bun­des­re­gie­rung mit 60 Pro­zent (drit­ter Rang).

Desinformationskampagnen und Verschwörungstheorien

Po­li­tik und Be­hör­den sind gleich­wohl an­ge­spannt. „Corona-Demos“ ha­ben ein ho­hes Ak­ti­vie­rungs­po­ten­zial: Die an­ge­mel­de­te Teil­neh­mer­zahl wird mit­un­ter weit über­schrit­ten. Auf den Kund­ge­bun­gen fin­den sich nicht nur Kri­ti­ker der Ein­schrän­kun­gen, Geg­ner ei­ner Impf­pflicht so­wie Skep­ti­ker ein, die die re­gie­rungs­of­fi­ziel­len Ver­laut­ba­run­gen teil­wei­se oder gänz­lich in Zwei­fel zie­hen. Ge­le­gent­lich wird auch de­mon­stra­tiv ge­gen die Ver­pflich­tung zum Tra­gen ei­ner Mund-Nase-Be­de­ckung und der Wah­rung ei­nes Si­cher­heits­ab­stan­des ver­sto­ßen. Da­her hat bei­spiels­wei­se in Ro­sen­heim die Stadt­ver­wal­tung auf­grund der In­fek­tions­la­ge ent­schie­den, dass die In­nen­stadt bis auf Wei­te­res nicht mehr für Ver­samm­lun­gen zur Ver­fü­gung steht. Ärz­te und Vi­ro­lo­gen be­fürch­ten zu­dem die Ver­brei­tung ge­fähr­li­cher Falsch­in­for­ma­tion über das In­fek­tions­ge­sche­hen.

Auch die Corona-Krise wird von rech­ten Het­zern miss­braucht,
um Hass und Ver­schwö­rungs­theo­rien zu ver­brei­ten.
Christine Lambrecht (SPD), Bun­des­mi­nis­te­rin der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz im Ka­bi­nett Merkel IV, 20. Mai 2020

Das Bun­des­mi­nis­te­rium des In­nern, für Bau und Hei­mat (BMI) the­ma­ti­siert über­dies Des­in­for­ma­tions­kam­pag­nen von Reichs­bür­gern, Iden­ti­tä­ren, Neo­na­zis und aus­län­di­schen Re­gie­run­gen, die den ge­sell­schaft­li­chen Zu­sam­men­halt in der Bun­des­re­pu­blik und der EU an­grif­fen. Au­ßer­dem wer­den laut Thomas Haldenwang, Prä­si­dent des Bun­des­amts für Ver­fas­sungs­schutz, „Un­ter­gangs­sze­na­rien ent­wor­fen, um Zu­stim­mung zu ra­di­ka­len und ex­tre­mis­ti­schen Po­si­tio­nen zu er­zeu­gen“. Ent­spre­chend zeigt der Mühl­dor­fer Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Dr. Marcel Huber (CSU) zwar Ver­ständ­nis da­für, „dass es den Leu­ten ir­gend­wann zu viel wird“ be­züg­lich der Auf­la­gen, doch bei man­cher Kri­tik „spie­len ideo­lo­gi­sche und staats­feind­li­che Grün­de mit, die mit der Rea­li­tät nichts zu tun ha­ben. Mich be­frem­det das“.

CDU, CSU, SPD und Bünd­nis 90/DIE GRÜ­NEN er­klä­ren uni­so­no, das Grund­recht auf Ver­samm­lungs­frei­heit wer­de auch wäh­rend der Corona-Krise ge­wahrt, und war­nen vor ei­ner Ver­ein­nah­mung der Kund­ge­bun­gen durch „Corona-Leugner“, Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker, Rechts­po­pu­lis­ten, Ex­tre­mis­ten und Ju­den­has­ser. So nimmt die CDU nach den Wor­ten ih­res Ge­ne­ral­se­kre­tärs Paul Ziemiak die Sor­gen der Bür­ger ernst: „Aber klar ist auch, dass wir kon­se­quent ge­gen die­je­ni­gen vor­ge­hen, die jetzt die Sor­gen der Bürger mit Ver­schwö­rungs­theo­rien an­hei­zen und Fake News in Um­lauf brin­gen.“ Da­ne­ben ruft SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tär Lars Klingbeil zum „Wi­der­stand der nor­ma­len Leu­te“ auf ge­gen Leu­te, die „un­ser Sys­tem de­sta­bi­li­sie­ren“ wol­len. Konstantin von Notz, stell­ver­tre­ten­der Frak­tions­vor­sit­zen­der von Bünd­nis 90/DIE GRÜ­NEN im Bun­des­tag, se­kun­diert, an den Kund­ge­bun­gen neh­men auch je­ne teil, „die das Sys­tem grund­sätz­lich in­fra­ge stel­len und Po­li­ti­ker ins­ge­samt für Mario­net­ten von George Soros und Bill Gates hal­ten“. In Bayern warnt der Staats­mi­nis­ter des In­nern, für Sport und In­te­gra­tion Joachim Herrmann (CSU) des­halb, „dass zu­neh­mend kru­de Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker und Ex­tre­mis­ten ver­schie­dens­ter Cou­leur die Corona-Pandemie für ih­re ge­fähr­li­che Pro­pa­gan­da nut­zen“.

Man muss ge­nau hin­se­hen, wer auf die­sen De­mon­stra­tio­nen ne­ben ei­nem steht.
Ne­ben Holocaust-Leug­nern, Reichs­bür­gern, Nazis und AfD-Po­li­ti­kern,
die nur das Ziel ha­ben, zu het­zen und die­se Ge­sell­schaft zu de­sta­bi­li­sie­ren,
soll­te man sich nicht auf ei­ner De­mon­stra­tion ein­rei­hen.
Lars Klingbeil (SPD), Ge­ne­ral­se­kre­tär, 21. Mai 2020

Die Prä­si­den­tin der Is­ra­eli­ti­schen Kul­tus­ge­mein­de Mün­chen und Ober­bayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, be­tont zu­dem: „Das Ge­rau­ne von ge­hei­men Mäch­ten und fin­ste­ren Plä­nen, das vie­le die­ser Pro­tes­te be­stimmt, trägt ganz klar an­ti­se­mi­ti­sche Zü­ge.“ Und der Be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung für jü­di­sches Le­ben in Deutsch­land und den Kampf ge­gen An­ti­se­mi­tis­mus, Dr. Felix Klein, hält vie­le der Kund­ge­bun­gen für „hoch­ge­fähr­lich, weil sie das Ver­trauen in un­se­ren de­mo­kra­ti­schen Staat un­ter­gra­ben und ein Sam­mel­be­cken bil­den, in dem sich ne­ben teils sehr ob­sku­ren an­de­ren Geis­tes­hal­tun­gen ver­schwö­rungs­wü­ti­ge An­ti­se­mi­ten und Ho­lo­caust-Leug­ner fin­den“. Staat und Bür­ger müss­ten dem „mit al­ler Macht“ ent­ge­gen­tre­ten. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 21/2020, Sams­tag, 23. Mai 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung); Inn-Salz­ach blick, 12. Jg., Nr. 21/2020, Sams­tag, 23. Mai 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [200/3/1/2+10].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mon­tag, 18. Mai 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 23. Mai 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: