Bahn plant „Info-Tour“ zur Ausbaustrecke 38
„Virtual Reality“ unterstützt Bürgerdialog

Mühldorf am Inn — Ei­nes der größ­ten Bahn­pro­jek­te in Bayern er­reicht ei­nen Mei­len­stein: Der zwei­glei­si­ge Aus­bau mit Elek­tri­fi­zie­rung der 145 Ki­lo­me­ter lan­gen Bahn­stre­cke zwi­schen Mün­chen, Mühl­dorf und Frei­las­sing mün­det in die ers­te „Plan­fest­stel­lung“. Zu die­sem Ver­wal­tungs­ver­fah­ren über die Zu­läs­sig­keit des raum­be­deut­sa­men Vor­ha­bens und des­sen In­fra­struk­tur­maß­nah­men ge­hö­ren Ge­sprä­che mit Be­hör­den und Bür­gern. So will die Deut­sche Bahn AG in die­sem Jahr ih­re Pla­nun­gen un­ter an­de­rem dar­le­gen via „Info-Tour“ durch die Kom­mu­nen ent­lang der so­ge­nann­ten „Aus­bau­stre­cke 38 (ABS 38)“. Ei­nen „zen­tra­len Bau­stein im Dia­log mit den Bür­gern“ bil­det da­bei das neue „InfoCenter“ am Mühl­dor­fer Bahn­hof: Mit­tels „Virtual Reality“-Bril­len, Schall­si­mu­la­tio­nen und Ex­po­na­ten sol­len die Be­su­cher ei­nen Ein­druck von den Maß­nah­men be­kom­men.

Ob­gleich von zen­tra­ler Be­deu­tung für Süd­ost­bayern, ist die Bahn­stre­cke vom Groß­raum Mün­chen über Mühl­dorf am Inn bis nach Frei­las­sing na­he der deutsch-ös­­ter­­rei­chi­­schen Gren­ze bis­lang über­wie­gend ein­glei­sig und nicht elek­tri­fi­ziert. Glei­ches gilt für den Ab­zweig von Tüß­ling nach Burg­hau­sen. Die Stre­cke ist wich­tig für den Per­so­nen­nah- und Fern­ver­kehr, be­stim­men­der Stand­ort­fak­tor für die re­gio­na­le In­dus­trie und per­spek­ti­visch Teil der Trans­eu­ro­päi­schen Net­ze (TEN) des Rhein-Do­nau-Kor­ri­dors von Paris nach Bu­da­pest. Des­halb soll die ins­ge­samt 103 Ki­lo­me­ter lan­ge Stre­cke zwi­schen Markt Schwa­ben und Amp­fing so­wie Tüß­ling und Frei­las­sing zwei­glei­sig aus­ge­baut und ab­schnitts­wei­se für ei­ne Ma­xi­mal­ge­schwin­dig­keit von bis zu 200 Ki­lo­me­tern pro Stun­de er­tüch­tigt wer­den. Die Stre­cken sol­len zu­dem auf ei­ner Län­ge von 145 Ki­lo­me­tern mit elek­tri­schen Ober­lei­tun­gen aus­ge­stat­tet wer­den.

Ins­ge­samt müs­sen 166 Brü­cken, 43 Bahn­über­gän­ge und 19 Bahn­hö­fe um- oder neu ge­baut wer­den. Die Bahn­hö­fe und Hal­te­punk­te sol­len nach ak­tu­el­len Stan­dards um- und aus­ge­baut wer­den – die meis­ten bar­riere­frei, um Fahr­gäs­ten mit Mo­bi­li­täts­ein­schrän­kun­gen das Rei­sen zu er­leich­tern. Mo­der­ne Leit- und Si­che­rungs­tech­nik so­wie Maß­nah­men zur Block­ver­dich­tung sol­len schnel­le­re Zug­fol­gen er­mög­li­chen. An aus­ge­wähl­ten Stel­len will die Bahn über­dies ak­ti­ve und pas­si­ve Schall­schutz­maß­nah­men um­set­zen, wie sie zwi­schen Amp­fing und Tüß­ling be­reits er­rich­tet sind.

Pla­nungs­pha­sen struk­tu­rie­ren Groß­pro­jek­te

In­fra­struk­tur­pro­jek­te wie die ABS 38 sind in ver­schie­de­ne Pla­nungs­pha­sen ge­glie­dert, da­mit al­le tech­ni­schen, ver­kehr­li­chen, be­trieb­li­chen und fi­nan­ziel­len As­pek­te be­rück­sich­tigt und auf­ein­an­der ab­ge­stimmt sind. So er­fol­gen bei­spiels­wei­se bei der ini­tia­len „Grund­la­gen­er­mitt­lung“ ei­ne Be­stands­auf­nah­me, an­schlie­ßend bei der „Vor­pla­nung (Pro­jekt- und Pla­nungs­vor­be­rei­tung)“ ei­ne Kos­ten­schät­zung des Pla­nungs­kon­zep­tes und bei der „Ent­wurfs­pla­nung (Sys­tem- und In­te­gra­tions­pla­nung)“ ei­ne Kos­ten­be­rech­nung mit Kos­ten­schät­zung. Die nach­fol­gen­de „Ge­neh­mi­gungs­pla­nung“ sieht ein Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren in­klu­si­ve An­pas­sung der Pla­nungs­un­ter­la­gen vor und die ab­schlie­ßen­de „Aus­füh­rungs­pla­nung“ ei­ne zeich­ne­ri­sche und rech­ne­ri­sche Dar­stel­lung der Er­geb­nis­se der Ent­wurfs- und Ge­neh­mi­gungs­pla­nung. In die­sem Jahr steu­ert die Bahn auf die Plan­fest­stel­lung zu, wel­che „Er­ör­te­rungs­ter­mi­ne“ und Stel­lung­nah­men von Be­hör­den und Bür­gern vor­sieht.

Die ge­plan­te „Info-Tour“ der Bahn wird in­halt­li­che Schwer­punk­te set­zen: Zwi­schen Mühl­dorf am Inn und Tüß­ling so­wie zwi­schen Tüß­ling und Burg­hau­sen ste­hen die Elek­tri­fi­zie­rungs­maß­nah­men im Vor­der­grund der Ge­sprä­che, zwi­schen Tüß­ling und Frei­las­sing die Zwei­glei­sig­keit. Ein­zel­ne Vor­ha­ben wie die Kur­ven­ver­bin­dung für den Gü­ter­ver­kehr bei Tüß­ling aus dem „baye­ri­schen Che­mie­drei­eck“ von und nach Ös­ter­reich wer­den am Orte er­ör­tert. „Wir zei­gen, wie wir vor­ge­hen und wel­chen Nut­zen der elek­tri­sche Zug­ver­kehr bringt – sei es mit lei­se­ren Zü­gen oder beim Kli­ma­schutz“, sagt Pro­jekt­lei­ter Klaus-Peter Zellmer. Da­bei sieht die Bahn den Stre­cken­aus­bau als Maß­nah­me zum Kli­ma­schutz. Ihr zu­fol­ge könn­ten mit der Elek­tri­fi­zie­rung der ABS 38 rund 23.100 Ton­nen Koh­len­di­oxid-Emis­sio­nen im Jahr ein­ge­spart wer­den, durch Elek­tro­loks fie­len 30 Pro­zent we­ni­ger CO₂ an. Über­dies wür­den laut Bund mit dem Aus­bau 121,4 Mil­lio­nen Pkw-Ki­lo­me­ter im Nah- und Fern­ver­kehr pro Jahr ver­mie­den so­wie auf ober­baye­ri­schen Stra­ßen 22,5 Mil­lio­nen Lkw-Ki­lo­me­ter pro Jahr ent­fal­len.

Teil­ha­be und Mei­nungs­bil­dung

Nach An­ga­ben der DB Netz AG wur­den 2019 im Zu­ge der Öf­fent­lich­keits­be­tei­li­gung „Pla­nungs­auf­takt­ge­sprä­che“ mit Ge­mein­de­ver­tre­tern ge­führt und die Pro­jek­te in Stadt­rä­ten und auf Bür­ger­ver­samm­lun­gen vor­ge­stellt. Dem sol­len 2020 „Bür­ger­meis­ter­run­den“ fol­gen, die Road­show „Pla­ner im Dia­log“, Plan­aus­le­gun­gen in den Ge­mein­den und im „InfoCenter“ der ABS 38 am Bahn­hof­platz Mühl­dorf so­wie ei­ne drei­di­men­sio­na­le Vi­sua­li­sie­rung der Plä­ne. Hier­bei stel­le das InfoCenter ei­nen „zen­tra­len Bau­stein im Dia­log mit den Bür­gern“ dar: 500 Be­su­cher will die Bahn in den ers­ten bei­den Mo­na­ten ge­zählt ha­ben, für Pro­jekt­lei­ter Zellmer „ein Mei­len­stein, weil wir un­ter an­de­rem mit ‚Virtual Reality’-Bril­len, Schall­si­mu­la­tio­nen und ver­schie­de­nen Ex­po­na­ten den Be­su­chern be­reits vor dem Bau ein gu­tes Bild von den ge­plan­ten Maß­nah­men bie­ten kön­nen.“

Mehr In­for­ma­tion ist on­line ab­ruf­bar un­ter www.abs38.de. Über die­se Web­site ist auch ein News­let­ter be­stell­bar. Per E‑Mail an abs38 [bei] deut­sche­bahn . com kön­nen zu­dem Fra­gen ge­klärt und Grup­pen­füh­run­gen durch das InfoCenter an­ge­mel­det wer­den. 


Erstveröffentlichung

Print: Inn-Salz­ach blick, 11. Jg., Nr. 8/2020, Sams­tag, 22. Fe­bru­ar 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [193/3/1/8; ein Fo­to].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Don­ners­tag, 20. Fe­bru­ar 2020; ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 22. Fe­bru­ar 2020. Stand: Frei­tag, 1. Mai 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

%d Bloggern gefällt das: