InnFood will in Weiding Mineralwasser für die Region fördern
Bündnisgrüne stellen sich gegen „Ausbeutung“

Mühldorf a.Inn / Polling — Die InnFood GmbH plant am Un­ter­neh­mens­sitz im ober­baye­ri­schen Weiding bei Mühldorf a.Inn ab 2024 die Ab­fül­lung von Mineral­wasser für den re­gio­na­len Ein­zel­han­del. Die Ab­fül­lung soll die vor­han­de­nen Brun­nen und För­der­men­gen nut­zen, den Stand­ort ent­wi­ckeln, Ar­beits­plät­ze schaf­fen und die Le­bens­mit­tel­pro­duk­tion er­gän­zen. Die Pro­duk­tion würde mit­tel­fris­tig mit selbst er­zeug­ter Energie und Recycling-PET er­fol­gen. InnFood zu­fol­ge spart die re­gio­na­le Ver­wen­dung des Wassers große Men­gen an Koh­len­di­oxid für den Trans­port ein und er­setzt Mi­ne­ral­wasser von wei­ter ent­fern­ten Er­zeu­gern. Dem Pollinger Ge­mein­de­rat ist das Vor­ha­ben bei ei­ner Be­sich­ti­gung vor­ge­stellt wor­den, Bür­ger­meis­ter Lorenz Kronberger wollte die Öf­fent­lich­keit auf der fol­gen­den Ge­mein­de­rats­sit­zung in­for­mie­ren. Die Bün­dnis­grü­nen im Ge­mein­de­rat Polling, im Kreis­tag von Mühldorf a.Inn und im Baye­ri­schen Landtag sehen das Pro­jekt je­doch als „kom­mer­ziel­le Aus­beu­tung“ re­gio­na­ler Res­sour­cen an, was sie „ka­te­go­risch“ ab­leh­nen: Ei­ne neue Ab­füll­an­la­ge be­deu­te ei­ne Flä­chen­ver­sie­ge­lung tau­sen­der Qua­drat­me­ter und ei­ne enor­me Menge an Last­wa­gen pro Tag für den Ab­trans­port des Weidinger Tiefen­wassers. Bür­ger­meis­ter Kronberger zeigt sich ir­ri­tiert ob der „Presse­kam­pag­ne“ der Bündnisgrünen.

InnFood in Polling-Weiding versteht sich zum einen als traditionsreiches fa­mi­lien­ge­führ­tes Un­ter­neh­men, das Nah­rungs­mit­tel für Babys und Klein­kinder so­wie Bio­le­bens­mit­tel für Er­wach­se­ne ent­wi­ckelt und pro­du­ziert, zum an­de­ren als Vor­rei­ter für res­sour­cen­scho­nen­de und um­welt­be­wuss­te Pro­duk­tion. Zur Stand­ort­si­che­rung geht das Un­ter­neh­men laut Ge­sell­schaf­te­rin Anna Katharina Jostock auch „neue un­ter­neh­me­ri­sche We­ge“, wes­halb ab 2024 eine teil­wei­se Um­nut­zung des Wassers aus den vor­han­de­nen Tief­brun­nen er­fol­gen soll.

Das Wasser werde nach Darstellung der Firma zwar wei­ter­hin aus den be­ste­hen­den Brun­nen, ar­te­si­schen Quel­len, „re­ge­ne­ra­tions­si­cher“ ge­för­dert und sol­chen Zwe­cken vor­be­hal­ten blei­ben, für die Wasser von be­son­de­rer Rein­heit er­for­der­lich ist, etwa Baby­nah­rung. Ziel sei es al­ler­dings, un­ter strik­ter Ein­hal­tung be­hörd­li­cher Vor­ga­ben auch fri­sches Mi­ne­ral­wasser aus der Region für die Region zur Ver­fü­gung zu stel­len. Dazu ko­ope­rie­re die InnFood GmbH mit der Roxane GmbH aus dem Saarland, die sich vor allem auf ener­gie­ef­fi­zien­te Pro­duk­tion, Recycling­pro­zes­se und CO₂-mi­ni­mier­te Logistik verstehe.

Für die nachhaltige Entwicklung des Standorts veranschlagt InnFood bis zu 45 Mil­lio­nen Euro. Wegen vor­han­de­ner In­fra­struk­tur bräuch­ten „nur we­ni­ge zu­sätz­li­che Flä­chen“ er­rich­tet zu wer­den: ein Ge­bäu­de zur För­de­rung und Ab­fül­lung des Wassers so­wie ei­ne Ein­fahrt und Park­mög­lich­kei­ten. Für den lau­fen­den Be­trieb rech­net InnFood tags­über mit acht Lkws pro Stunde, was den Ver­kehr auf der Staats­straße „nicht über­stra­pa­ziert“. Bei Pro­jekt­start ent­stün­den ab 2024 circa 50 neue Ar­beits­plätze in Weiding. Neben der Ein­spa­rung von CO₂ durch die re­gio­na­le Ver­mark­tung werde auf eine enge Kreis­lauf­wirt­schaft ge­setzt: Nur zwei Jahre nach Start der Ab­fül­lung sol­len die Wasser­fla­schen zu 100 Pro­zent aus recycelten Ma­te­ria­lien be­ste­hen. Die Pro­duk­tions­stät­te selbst soll be­reits zu 80 Pro­zent ener­gie­au­tark star­ten und bis 2030 die kom­plet­te Pro­duk­tion ener­gie­tech­nisch ei­gen­stän­dig sein.

Widerstand der Bündnisgrünen

Die Bündnisgrünen im Gemeinderat Polling, im Kreistag von Mühldorf a.Inn und im Baye­ri­schen Landtag leh­nen das Vor­ha­ben in­des rund­weg ab. Sie ver­wei­sen auf eine Stel­lung­nah­me des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­riums für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz vom 11. Ok­to­ber 2017, wo­nach Tiefen­wasser wie das Vor­kom­men in Weiding ei­ne „ei­ser­ne Re­ser­ve für die Ver­sor­gung der Be­völ­ke­rung in be­son­de­ren Not- und Kri­sen­fäl­len“ sei. Sie war­nen, „klima­wandel­be­ding­te Trocken­heit“ be­dro­he bereits die Wasser­ver­sor­gung und die Land­kreis­ge­mein­den kämpf­ten mit Knapp­heit und Qua­li­tät des ober­flä­chen­na­hen Grund­wassers. Über­dies habe sich der Staats­mi­nis­ter für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz im Ka­bi­nett Söder II, Thorsten Glauber, MdL (Freie Wähler), un­längst ge­gen das Ab­pum­pen von Tiefen­wasser für die Mineral­wasser­in­dus­trie ausgesprochen.

Angesichts fallender Grundwasserstände müsse Tiefenwasser zur Daseinsvorsorge für die lokale Be­völ­ke­rung vor­ge­hal­ten wer­den, er­klä­ren die Bünd­nis­grü­nen Cathrin Henke, stell­ver­tre­ten­de Land­rätin in Mühldorf a.Inn, Judith Bogner, Ge­mein­de­rä­tin in Schwindegg und Kreis­rätin, Lena Koch, Ge­mein­de­rä­tin in Polling und Kreis­rä­tin, Zacharias Spörl, Stadt­rat in Mühldorf a.Inn und Kreis­vor­sit­zen­der von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, so­wie Bianca Hegmann, Par­tei­spre­che­rin des Orts­ver­ban­des Polling. Für sie be­deu­tet das Vor­ha­ben der InnFood GmbH ei­ne „Flä­chen­ver­sie­ge­lung von vie­len tau­send Qua­drat­me­tern und ei­ne enor­me Menge Las­ten­wä­gen pro Tag für den Ab­trans­port des Weidinger Tiefen­wassers. Das ent­spricht dem Wasser­ver­brauch einer Klein­stadt mit mehr als 10.000 Ein­woh­ner:in­nen.“ Ihr Fazit: „Wir leh­nen eine sol­che kom­mer­ziel­le Aus­beu­tung un­se­rer ‚ei­ser­nen Re­ser­ve’ ka­te­go­risch ab.“ Die Rechte am Tiefen­wasser in Weiding seien zu rekommunalisieren.

Kreis- und Gemeinderätin Lena Koch sieht auch einen Zusammenhang zum ⭲ Vorhaben in 2018, un­ge­nutz­te Tiefen­wasser-Ka­pa­zi­tät an die einst in­ter­es­sier­te Mit­tel­deut­sche Er­fri­schungs­ge­trän­ke GmbH & Co. KG (MEG) zu ver­kau­fen. Die da­ma­li­gen Pla­nun­gen „ver­lie­fen schein­bar im Sand, die Grün­de hier­für sind nicht be­kannt“: Sei damals die Schwarz-Gruppe für ihr Toch­ter­un­ter­neh­men Lidl in­ter­es­siert ge­we­sen, ha­be in­zwi­schen InnFood mit Roxane die InnFood Mineral Waters GmbH ge­grün­det, „um eben eine neue Ab­füll­an­la­ge (wie da­mals auch schon ge­plant) zu er­rich­ten und Tie­fen­was­ser zu för­dern, um es in ei­gens her­ge­stell­ten PET-Fla­schen im LEH zu ver­kau­fen“. Koch kri­ti­siert zu­dem „feh­len­de Trans­pa­renz“: Ob­gleich die Pollinger Ge­mein­de­rä­te zu ei­nem in­of­fi­ziel­len Ter­min ge­la­den wa­ren, „wur­den die Bür­ger*in­nen bis­her noch nicht in­for­miert“, weil die nach­fol­gen­de öf­fent­li­che Ge­mein­de­rats­sit­zung „von den Ver­ant­wort­li­chen ab­ge­sagt und der Punkt von der Ta­ges­ord­nung ge­nom­men“ wor­den wäre: „Da die Ta­ges­ord­nung am Rathaus Polling und an der Grund­schule Flossing in den Schau­käs­ten aus­ge­hängt wird, wa­ren Bür­ger*in­nen auch un­ter an­de­rem des­halb als Zu­hö­rer*in­nen ge­kom­men, wur­den aber dann doch nicht in­for­miert.“

Bürgermeister vertraut Wasserwirtschaftsamt

Bürgermeister Lorenz Kronberger (UWG) verdeutlicht hingegen, die Ge­mein­de­rä­te seien bei ei­ner min­des­tens drei­stün­di­gen Orts­be­ge­hung von der Ge­sell­schaf­te­rin, dem Ge­schäfts­füh­rer und tech­ni­schen Mit­ar­bei­ter der Firma InnFood, den be­tei­lig­ten Ar­chi­tek­ten so­wie den In­ge­nieu­ren „um­fas­send in­for­miert“ wor­den. Die Bürger wür­den am 19. Mai in der nächs­ten öf­fent­li­chen Ge­mein­de­rats­sit­zung, zu der auch Anna Katharina Jostock er­war­tet wird, un­ter Ta­ges­ord­nungs­punkt 8 in­for­miert. „Ich den­ke, die ge­sam­te Presse­kam­pag­ne der ‚Grünen’ wur­de durch die of­fen­si­ve In­for­ma­tions­ver­an­stal­tung der Firma InnFood ausgelöst.“

Kronberger hebt hervor, es entstünden keine neuen Brunnen. „Ich gehe von ei­ner dauer­haf­ten Leis­tungs­fä­hig­keit der Brun­nen aus, die schon über Jahr­zehn­te be­ste­hen und kei­ne Ab­sen­kung der Wasser­spie­gel ge­zeigt ha­ben.“ Im Übri­gen wür­den die Fest­le­gung der Ent­nah­me­men­gen und die Über­prü­fung der Nach­lie­fe­rungs­ra­ten vom Wasser­wirt­schafts­amt vor­ge­nom­men. „Als Bür­ger­meis­ter er­war­te ich von den Fach­be­hör­den, nur so viel Wasser­ent­nah­me fest­zu­le­gen, die eine dauer­haf­te Nach­lie­fe­rung sicher­stellt.“ Da­zu ge­be es bei be­sag­tem Brun­nen jahr­zehn­te­lan­ge Er­fah­rungs­wer­te. „Das heißt, man ist nicht auf Be­rech­nun­gen und Schät­zun­gen an­ge­wie­sen.“ Kronberger er­gänzt: „Je­der Bür­ger er­war­tet bes­tes Tafel­wasser.“ Und im Lan­des­ent­wick­lungs­plan (LEP) Bayern, Stand 1. Ja­nu­ar 2020, sei in Punkt 7.2.2 fest­ge­legt: „Tiefen­grund­wasser soll sol­chen Zwe­cken vor­be­hal­ten blei­ben, für die Wasser von be­son­de­rer Rein­heit oder von ho­her Tem­pe­ra­tur er­for­der­lich ist (z. B. Heil­wasser, Mi­ne­ral­wasser, Ther­mal­wasser ein­schließ­lich der Nut­zung von Tie­fen­geo­ther­mie). Da­bei sind be­son­ders stren­ge Maß­stä­be an eine spar­sa­me Nut­zung anzulegen.“ 


Erstveröffentlichung

Print: Inn-Salz­ach blick, 13. Jg., Nr. 19/2022, Sams­tag, 14. Mai 2022, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [10+200/3/1/1].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 11. Mai 2022; ⭱ E-Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 14. Mai 2022.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: