Nach Schicksalsschlag: Eltern dankbar für Hilfsbereitschaft
Sandro findet Zugang zu neuem Leben

Schonstett — Ein Hechtsprung in den Inn ver­än­dert Sandro Halfters Leben am 8. Juli 2020 dra­ma­tisch: Der sport­li­che 16-jäh­ri­ge Schonstetter schlägt mit dem Kopf auf ei­nen Fels­bro­cken, bricht sich den fünf­ten Hals­wir­bel, ist seit­dem quer­schnitts­ge­lähmt. In der Un­fall­klinik Murnau be­müht er sich mo­na­te­lang, bei­spiels­wei­se die Fin­ger­mo­to­rik zu­rück­zu­er­hal­ten, um ein ei­gen­stän­di­ges Leben füh­ren zu kön­nen. Orts­an­säs­si­ge Fir­men, Vereine und Privat­per­so­nen un­ter­stüt­zen die ver­zwei­fel­ten Eltern, da­mit sie Sandros Zuhause be­hin­der­ten­ge­recht um­bauen kön­nen, denn der da­für nö­ti­ge sechs­stel­li­ge Be­trag so­wie die lau­fen­den Kos­ten für die Pflege über­for­dern sie fi­nan­ziell. Wie es Sandro an sei­nem 18. Ge­burts­tag geht und wel­ches Ziel er sich ge­steckt hat, be­rich­tet sein Vater Bernhard Tasser im Ge­spräch mit Dr. Olaf Konstantin Krueger.

Das Unglück pas­siert an der Staustufe bei Sunkenroth. Der 16-jäh­ri­ge Sandro Halfter bleibt nach sei­nem ⭲ Hecht­sprung in den Inn be­wusst­los im Wasser lie­gen. Freunde zie­hen ihn ans Ufer, ver­stän­di­gen den Not­ruf. Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber bringt den Schwerst­ver­letz­ten ins RoMed-Klinikum Rosenheim. Dort wird sein Zu­stand durch ei­ne acht Stun­den dauern­de Ope­ra­tion sta­bi­li­siert. Doch der fünf­te Hals­wir­bel ist ge­bro­chen, das Rü­cken­mark schwer ge­schä­digt. Vater Bernhard Tasser bangt um sei­nen Sohn, der aus sei­ner frü­he­ren Be­zie­hung mit sei­ner da­ma­li­gen Part­ne­rin Kerstin Halfter stammt. Tasser hat in­zwi­schen mit sei­ner Frau Nina ei­ne zu dem Zeit­punkt zwei­ein­halb­jäh­ri­ge Toch­ter, die mit Down-Syndrom zur Welt ge­kom­men ist. Ihr zwei­tes Kind ist un­ter­wegs. Sandros Un­fall ist ein Schock für alle.

Die fol­gen­den Monate in der Unfallklinik Murnau be­deu­ten für den nun auf ei­nen Roll­stuhl an­ge­wie­se­nen Sandro ein Wech­sel­bad der Ge­füh­le. In­ten­si­ves Trai­ning soll un­ter an­de­rem die Fin­ger­mo­to­rik zu­rück­brin­gen. Freunde, Freun­din, Mutter Kerstin und Bernhard Tassers Fa­mi­lie un­ter­stüt­zen Sandro nach Kräf­ten. Ei­ne Welle der So­li­da­ri­tät er­fah­ren sie auch von re­gio­na­len Fir­men, Ver­ei­nen und zahl­rei­chen Pri­vat­per­so­nen. Deren Spenden hel­fen Tasser, nach und nach das Haus in der Ge­mein­de Schonstett be­hin­der­ten­ge­recht umzubauen.

Krueger. Herr Tasser, wie geht es Sandro heu­er an sei­nem 18. Geburtstag?

Tasser. Sandro kämpft sich zu­rück ins Leben. Er hat mitt­ler­wei­le Tech­ni­ken ge­lernt, um sich so gut es geht selbst zu hel­fen. Da­bei hat er vie­le Rück­schlä­ge hin­neh­men müs­sen. Doch er fin­det ei­nen Zu­gang zu sei­nem neu­en Leben, fasst Mut. Und wir hof­fen wei­ter auf me­di­zi­ni­sche Fortschritte.

Krueger. Das Unglück pas­sier­te 2020 just an je­nem Nach­mit­tag, an dem Sandro und sei­ne Freun­de die be­stan­de­nen Ab­schluss­prü­fun­gen fei­er­ten. Wo­nach strebt er heute?

Tasser. Sandro be­sucht ab September die FOSBOS in Rosenheim, Aus­bil­dungs­rich­tung Wirt­schaft. Digitale Foto­be­ar­bei­tung ist sei­ne Pas­sion. Er hat be­reits meh­re­re pro­fes­sio­nel­le Jobs mit ei­ge­nem Klein­ge­wer­be aus­ge­führt. Nun hofft er auf Nach­fol­ge-Auf­trä­ge. Schwer­punk­te: Foto­be­ar­bei­tung di­ver­ser Ver­an­stal­tun­gen, Web-Content für Fir­men, Hotel­fo­to­gra­fie. Sandro ist of­fen für die ver­schie­dens­ten Auf­ga­ben in die­sem Be­reich und sehr ta­len­tiert in dem, was er tut. Diese Per­spek­ti­ve gibt ihm Hoffnung.

Krueger. Die Solidarität mit Sandro ist viel­fäl­tig. Die Un­ter­stüt­zung kommt von Fir­men wie der SV Heizung Sanitär GmbH in Eiselfing, der Bayreuther GmbH in Griesstätt, der Mol­ke­rei Meggle in Reithmehring oder der Land­metz­ge­rei Gassner in Evenhausen. Hilfe er­hält er auch von Ver­ei­nen wie dem Radeln und Helfen e. V. aus Garching a.d.Alz, dem SV Schonstett e. V., dem FC Bayern Fan Club „Die 13 Höslwanger“ e. V. und dem Schellen Sau e. V. in Wasserburg a.Inn. Zu­dem kom­men vie­le Spenden von für die Fa­mi­lie Un­be­kann­ten, et­wa den en­ga­gier­ten „Soyener Strickdamen“ oder dem Wachsstüberl aus Rechtmehring, um nur ei­ni­ge we­ni­ge zu nen­nen. In­wie­weit ha­ben die Spen­den beim be­hin­der­ten­ge­rech­ten Um­bau des Hauses geholfen?

Tasser. Wir sind sehr dank­bar für die gro­ße Un­ter­stüt­zung, die wir er­fah­ren ha­ben. Der Um­bau zu­hau­se ist fast ab­ge­schlos­sen, nun steht der Vor­bau an. Das Geld aus den Spen­den ist al­ler­dings auf­ge­braucht. Alles ist ex­trem teu­er, zu­mal ei­ni­ge Pfle­ge­leis­tun­gen Monat für Monat pri­vat be­zahlt wer­den müs­sen. Wir konn­ten und kön­nen al­les schaf­fen, trotz der Wi­drig­kei­ten, sind aber na­tür­lich auch für je­de wei­te­re Un­ter­stüt­zung dankbar.

Krueger. Herr Tasser, Danke für das Gespräch.


Besonderer Dank für vielfältige Unterstützung

Aktionen, Spenden und Hilfen tra­gen da­zu bei, Sandro Halfter zu un­ter­stüt­zen. Be­son­de­rer Dank gilt nach­fol­gen­den Firmen und Ver­ei­nen, wo­bei Privat­per­so­nen, die bei­spiels­wei­se an den ge­mein­nüt­zi­gen Ver­ein „Schellen Sau“ ge­spen­det ha­ben und den Eltern na­ment­lich nicht be­kannt ge­ge­ben wur­den, ein­ge­schlos­sen sind. Die Konto­ver­bin­dung un­ter www.schellen-sau.de mit dem Ver­wen­dungs­zweck „Sandro“ gilt weiterhin.

Firmen. Amerang: Schreinerei Strell; th-Beton GmbH & Co. KG; SOMIC Verpackungsmaschinen GmbH & Co. KG. Babensham: Schlosser GaLa-Bau GmbH & Co. KG. Edling: Martin Maier Bauelemente; Sebastian Bacher GmbH, Werkstätte für Qualitätsmöbel. Eiselfing: SV Heizung Sanitär GmbH. Evenhausen: Landmetzgerei Gassner. Garching a.d.Alz: Radsport Dashuber. Griesstätt: Bayreuther GmbH & Co. KG. Halfing: Raiffeisenbank Griesstätt-Halfing eG. Rechtmehring: Wachsstüberl. Reitmehring: Molkerei Meggle Wasserburg GmbH & Co. KG. Rimsting: Maloja Clothing GmbH. Rott a.Inn: ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH. Schonstett: Gruber Betriebs GmbH; Elektro Zunhammer. Soyen: Daxenberger Schreinerei GmbH. Stein a.d.Traun: Baruli Kaffeerösterei. Traunreut: Dr. Johannes Heidenhain GmbH. Traunstein: Pohlig GmbH. Unterreith: Firma Anton Manhart, Bauunternehmen/Holzmanufaktur, Schreinerei. Wasserburg a.Inn: Wilhelm GRONBACH GmbH; InnNet GmbH.

Vereine. Garching a.d.Alz: Radeln und Helfen e. V. Höslwang: „Die 13 Höslwanger“ e. V., FC Bayern Fan Club. Schonstett: SV Schonstett e. V. Wasserburg a.Inn: Schellen Sau e. V. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 36. Jg., Nr. 17/2022, Sams­tag, 30. April 2022, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [158/3/2/5+2].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 20. April 2022; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 30. April 2022.

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

%d Bloggern gefällt das: