Neuer Nahverkehrsplan für Stadt und Landkreis Rosenheim
Voit: „Verkehr neu denken“

Rosenheim — Der Öf­fent­li­che Per­so­nen­nah­ver­kehr (ÖPNV) soll stadt- und land­kreis­weit so­wie land­kreis­über­grei­fend ver­bes­sert wer­den. Dem dient ein um­fas­sen­des Mo­bi­li­täts­kon­zept für die Stadt und den Land­kreis Ro­sen­heim. Es be­rück­sich­tigt al­le vor­han­de­nen Ver­kehrs­trä­ger und den Rad­ver­kehr so­wie die Ver­bin­dungs­ach­sen zu den Land­krei­sen Mühl­dorf am Inn, Traun­stein und Ebers­berg. Der Ro­sen­hei­mer Kreis­aus­schuss hat nach um­fang­rei­chen Vor­be­rei­tungs- und Ab­stim­mungs­ver­fah­ren ei­nen rund 230 Sei­ten um­fas­sen­den Ent­wurf zur Fort­schrei­bung des ge­mein­sa­men Nah­ver­kehrs­plans (NVP) für die kreis­freie Stadt und den Land­kreis ein­stim­mig ge­bil­ligt. Er be­in­hal­tet 33 Maß­nah­men und zwölf Prüf­auf­trä­ge. Da der Land­kreis Ro­sen­heim star­ke Pend­ler­strö­me in den Raum Mün­chen auf­weist, be­tei­ligt sich der Kreis­aus­schuss zu­dem über die Ro­sen­hei­mer Ver­kehrs­ge­sell­schaft (RoVG) an ei­ner Grund­la­gen­stu­die zur Er­wei­te­rung des Mün­ch­ner Ver­kehrs- und Ta­rif­ver­bun­des (MVV) um den Land­kreis Ro­sen­heim.

Die wirk­li­che Ar­beit kommt erst noch“, weiss Kreis­rä­tin Alexandra Burgmaier (SPD). So wird der NVP-Ent­wurf des von Ro­sen­heim be­auf­trag­ten Kas­se­ler Pla­nungs­bü­ros „plan:mobil Ver­kehrs­kon­zep­te & Mo­bi­li­täts­pla­nung“ bis zur An­hö­rung im Au­gust zu­nächst noch von Städ­ten und Ge­mein­den, be­nach­bar­ten Auf­ga­ben­trä­gern, Ver­kehrs­un­ter­neh­men und Ver­bän­den be­ur­teilt wer­den müs­sen. Erst da­nach wird die über­ar­bei­te­te Fas­sung ⭲ im No­vem­ber end­gül­tig be­schlos­sen. Doch der ent­schei­den­de Schritt ist ge­setzt: Der wich­tigs­te vom Ro­sen­hei­mer Kreis­tag be­stell­te Aus­schuss, der mit Land­rat und 14 Kreis­rä­ten be­setz­te Kreis­aus­schuss, hat sein grund­sätz­li­ches Ein­ver­ständ­nis mit dem von plan:mobil er­ar­bei­te­ten Ent­wurf zur Fort­schrei­bung des ge­mein­sa­men Nah­ver­kehrs­plans für Stadt und Land­kreis Ro­sen­heim er­klärt. „Wir sind auf­ge­for­dert, die viel­schich­ti­gen The­men des Ver­kehrs neu zu den­ken“, be­grün­det August Voit (CSU), Kreis­vor­sit­zen­der des Baye­ri­schen Ge­mein­de­tags und Bür­ger­meis­ter in Ame­rang, die Not­wen­dig­keit ei­ner Neu­fas­sung des NVP. Voit zählt zu den „er­heb­li­chen De­fi­zi­ten im ÖPNV“ Lü­cken im nörd­li­chen Land­kreis Ro­sen­heim, spe­ziell die der Stadt Was­ser­burg und ih­res Um­krei­ses, so­wie die un­zu­rei­chen­de An­bin­dung der teils land­kreis­über­grei­fen­den Ver­bin­dungs­ach­sen. „Ei­ne gu­te Ver­net­zung mit den Land­krei­sen Mühl­dorf, Traun­stein und Ebers­berg ist drin­gend er­for­der­lich“, be­tont Voit.

Nah­ver­kehrs­plan-Ent­wurf von plan:mobil

Nach Dar­stel­lung von Dr. Timo Barwisch, Gut­ach­ter von plan:mobil, ver­folgt der NVP-Ent­wurf acht Zie­le: ers­tens als Al­ter­na­ti­ve zum In­di­vi­du­al­ver­kehr den kon­ti­nu­ier­li­chen Aus­bau des Öf­fent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs in Stadt und Land­kreis Ro­sen­heim, zwei­tens die Be­rück­sich­ti­gung in­no­va­ti­ver, be­darfs­ge­steuer­ter An­ge­bo­te, drit­tens die Be­sei­ti­gung von Er­schlie­ßungs- und Er­reich­bar­keits­de­fi­zi­ten so­wie die Stär­kung von Takt­ver­keh­ren, vier­tens die Stei­ge­rung der Be­nut­zer­freund­lich­keit im ÖPNV über Ta­rif­sys­tem und Fahr­gast­in­for­ma­tion, fünf­tens die Ver­bes­se­rung der Aus­stat­tung von Hal­te­stel­len und Ver­knüp­fungs­punk­ten, sechs­tens die Wei­ter­ent­wick­lung der Qua­li­täts­stan­dards im ÖPNV, sieb­tens die Her­stel­lung ei­nes bar­riere­freien ÖPNV so­wie ach­tens die Ver­bes­se­rung der Ko­opera­tion zwi­schen Ver­kehrs­un­ter­neh­men und Auf­ga­ben­trä­gern ei­ner­seits so­wie un­ter den Ver­kehrs­un­ter­neh­men an­de­rer­seits.

Beim ak­tuel­len Mo­bi­li­täts­an­ge­bot stellt das Pla­nungs­bü­ro fest, das Netz vom Schie­nen­per­so­nen­nah­ver­kehr (SPNV) sei dicht und der Takt min­des­tens ein­mal stünd­lich. Das Re­gio­nal­bus­an­ge­bot wei­se wie­de­rum 60 Li­nien in über­wie­gend ei­gen­wirt­schaft­li­cher Re­gie auf. Das Bus­netz sei ra­dial auf die Zen­tren Ro­sen­heim, Prien und Was­ser­burg aus­ge­rich­tet, stark am Schul­ver­kehr orien­tiert, die Takt­fre­quenz lü­cken­haft und vom Be­darfs­ver­kehr er­gänzt. Die teil­wei­se noch ein­ge­setz­ten Hoch­flur­bus­se sei­en we­nig bar­riere­frei, die Hal­te­stel­len­aus­stat­tung im All­ge­mei­nen ver­al­tet, die Fahr­gast­in­for­ma­tion nicht im Zwei-Sin­ne-Prin­zip und die in­ter­mo­da­le Ver­knüp­fung aus­bau­fä­hig. Da­raus hat plan:mobil ein Maß­nah­men­kon­zept des­til­liert, das meh­re­re „Ba­sis­maß­nah­men“ emp­fiehlt, wel­che „zwin­gend er­for­der­lich sind, um wei­te­re Maß­nah­men rea­li­sie­ren zu kön­nen“. Hier­zu ge­hö­ren: die Er­tüch­ti­gung der In­fra­struk­tur Schloß­berg mit Bau ei­ner drit­ten Inn­brü­cke, die Bus­be­vor­rech­ti­gung mit­tels Licht­sig­nal­an­la­gen (LSA) an der Mün­che­ner Stra­ße, die Op­ti­mie­rung der Ein- und Aus­fahrts­re­ge­lun­gen am Re­gio­na­len Om­ni­bus­bahn­hof (ROB) so­wie die land­kreis­wei­te An­er­ken­nung von Bus- und Bahn-Fahr­kar­ten in­klu­si­ve E‑Ticke­ting und trans­pa­ren­te Ta­rif­struk­tur.

Maß­nah­men­kon­zept für Ro­sen­heim

Im Land­kreis Ro­sen­heim sol­len das An­ge­bot des SPNV „ver­dich­tet“, der Be­die­nungs­zeit­raum aus­ge­wei­tet und die Fahr­plan­an­la­gen an­ge­passt wer­den. Der Zu­brin­ger­ver­kehr soll ver­stärkt und die Frei­zeit­li­nien aus­ge­wei­tet wer­den. Für Ro­sen­heim West wer­den sie­ben Maß­nah­men und ein Prüf­auf­trag na­he­ge­legt, um die Land­krei­se Mies­bach und Ro­sen­heim im ÖPNV zu ver­net­zen. Für Ro­sen­heim Nord sind neun Maß­nah­men und fünf Prüf­auf­trä­ge for­mu­liert, et­wa für den Li­nien­weg Was­ser­burg/Al­ba­ching/Haag/Dor­fen. Für Ro­sen­heim Ost sind acht Maß­nah­men und zwei Prüf­auf­trä­ge vor­ge­se­hen, bei­spiels­wei­se die Ver­dich­tung des Be­dien­an­ge­bots der Li­nie 9498. Und für Ro­sen­heim Süd schlägt plan:mobil neun Maß­nah­men und vier Prüf­auf­trä­ge vor, da­run­ter für den Li­nien­weg Ro­sen­heim/Hö­hen­moos/Achen­müh­le/Sa­mer­berg/Nuß­dorf/Bran­nen­burg. Der Schie­nen­per­so­nen­nah­ver­kehr sieht un­ter an­de­rem den bar­riere­freien Aus­bau von Bahn­hö­fen und Hal­te­punk­ten vor, in Step­hans­kir­chen ei­nen Bahn­hal­te­punkt ein­zu­rich­ten, die In­fra­struk­tur der „Span­ge Kreuz­stra­ße“ aus­zu­bauen, die Bahn­hal­te­punk­te Raub­ling/Pfraun­dorf und Fisch­bach am Inn zu re­ak­ti­vie­ren, den Fil­zen­ex­press zu be­schleu­ni­gen, zu ver­dich­ten und zu elek­tri­fi­zie­ren so­wie die Ver­bin­dung Mün­chen/Kuf­stein ganz­täg­lich auf Halb­stun­den­takt um­zu­stel­len.

Das Kon­zept wird ab­ge­run­det durch neue An­ge­bo­te im Bike&Ride, im Park&Ride und im Sha­ring­sys­tem. Die Maß­nah­men be­deu­ten jähr­lich ei­ne zu­sätz­li­che Be­triebs­leis­tung im Stadt­ver­kehr von 175.000 Ki­lo­me­tern, mit­hin Kos­ten von 787.000 Eu­ro, und für den Re­gio­nal­ver­kehr zu­sätz­lich 805.000 Ki­lo­me­ter, al­so 2,1 Mil­lio­nen Eu­ro. Hin­zu kom­men Auf­wen­dun­gen durch In­ves­ti­tio­nen in die In­fra­struk­tur, für Ver­wal­tung, Per­so­nal und Mar­ke­ting so­wie ei­ne mög­li­che Ver­bund­er­wei­te­rung.

Bür­ger­meis­ter Voit ver­spricht sich vom NVP-Ent­wurf, dass Pend­ler- und Ver­kehrs­strö­me ent­zerrt und die Bal­lungs­räu­me ent­las­tet wer­den. Da­zu sei „mehr Kon­takt mit den Nach­barn“ wich­tig, et­wa um land­kreis­über­grei­fend Rad­we­ge zu ver­bin­den. Die­sem Ge­dan­ken fol­gend be­tei­ligt sich der Land­kreis Ro­sen­heim über die RoVG an ei­ner Vor­stu­die, um die fi­nan­ziel­len Aus­wir­kun­gen ei­ner mas­si­ven Aus­deh­nung des MVV be­wer­ten zu kön­nen. Ver­kehrs­ver­bün­de gel­ten als we­sent­li­che Voraus­set­zung, um den mo­to­ri­sier­ten In­di­vi­du­al­ver­kehr deut­lich zu ver­rin­gern. Die Staats­re­gie­rung will lang­fris­tig den ge­sam­ten Frei­staat mit zehn bis zwölf Ver­bün­den ab­de­cken, was ei­ne Aus­deh­nung der be­ste­hen­den be­deu­tet. Die Vor­stu­die soll „Durch­ta­ri­fie­rungs- und Har­mo­ni­sie­rungs­ver­lus­te“ bei ei­ner In­te­gra­tion Ro­sen­heims in den MVV-Ta­rif­raum er­mit­teln. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 32. Jg., Nr. 29/2019, Sams­tag, 20. Ju­li 2019, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [187/3/1/7].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 17. Ju­li 2019; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 20. Ju­li 2019. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: