Freie Fahrt zwischen München und Mühldorf auf der A 94
Scheuer: „Riesen-Lücke ist geschlossen“

Dorfen — Be­für­wor­ter wie Geg­ner hal­ten den A 94-Lü­cken­schluss zwi­schen Pas­tet­ten im Land­kreis Er­ding und Hel­den­stein im Land­kreis Mühl­dorf am Inn glei­cher­ma­ßen für ei­ne Zä­sur – al­ler­dings aus un­ter­schied­li­chen Grün­den: Die ei­nen be­für­wor­ten die Ver­kehrs­in­fra­struk­tur­maß­nah­me als not­wen­di­ges Mit­tel zur Ent­las­tung der Bun­des­stra­ße 12 und zur wirt­schaft­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung der ge­sam­ten süd­baye­ri­schen Re­gion, die an­de­ren leh­nen die Isen­tal­au­to­bahn ab als Hei­mat­ver­lust, Na­tur­zer­stö­rung, Kli­ma­schä­di­gung und Steuer­geld­ver­schwen­dung. Über drei Jahr­zehn­te wur­de ge­strit­ten. An­fang Fe­bru­ar 2016 er­folg­te der Spa­ten­stich mit Bau­ar­bei­ten auf der ge­sam­ten Bun­des­au­to­bahn 94 – kurz „Au­to­bahn 94“ oder schlicht „A 94“ – bis Mühl­dorf. Seit An­fang Ok­to­ber ist der 33 Ki­lo­me­ter lan­ge, vier­strei­fi­ge Au­to­bahn­ab­schnitt be­fahr­bar. Die A 94 wird zur kür­zes­ten Fern­stra­ße zwi­schen Mün­chen und der Grenz­re­gion Pas­sau und ver­bes­sert die Ver­bin­dung nach Ös­ter­reich und Süd­ost­eu­ro­pa.

Weiß-blau­er Him­mel, Son­nen­schein, pha­sen­wei­se böi­ger Wind – die feier­li­che Ver­kehrs­frei­ga­be auf der Rast­an­la­ge Fürth­holz-Nord in der Nä­he der Au­to­bahn­aus­fahrt Dor­fen mit Blas­mu­sik, An­spra­chen und kirch­li­chem Se­gen un­ter­strich die über­re­gio­na­le Be­deu­tung des A 94-Lü­cken­schlus­ses zwi­schen Pas­tet­ten und Hel­den­stein. Rund 100 Mu­si­kan­ten aus Alt­öt­ting, Amp­fing, Eg­gen­fel­den, Hel­den­stein, Ho­hen­lin­den, Mühl­dorf, Neu­öt­ting und St. Wolf­gang be­glei­te­ten das Fest mu­si­ka­lisch. Zahl­rei­che Man­dats- und Funk­tions­trä­ger aus Po­li­tik und Wirt­schaft nah­men teil, da­run­ter vie­le Kom­mu­nal­po­li­ti­ker, Alt­bür­ger­meis­ter, am­tie­ren­de Bür­ger­meis­ter, Land­rä­te, Lan­des- und Bun­des­po­li­ti­ker so­wie über 800 Bür­ger­in­nen und Bür­ger. Nach der voran­ge­gan­ge­nen Ver­kehrs­frei­ga­be der 84 Ki­lo­me­ter zwi­schen Mün­chen und Po­cking sind mit der neuer­li­chen Frei­ga­be zwi­schen Pas­tet­ten und Hel­den­stein nun 117 Ki­lo­me­ter der ins­ge­samt 150 Ki­lo­me­ter lan­gen A 94 fer­tig­ge­stellt.

Das ist ein his­to­ri­scher Tag“, be­fand Andreas Scheuer, Bun­des­mi­nis­ter für Ver­kehr und di­gi­ta­le In­fra­struk­tur, der den Au­to­bahn­neu­bau für Pas­sau, Süd­ost­bayern und ganz Bayern als „Ge­winn an Le­bens­qua­li­tät und Mo­bi­li­tät“ an­sieht. Denn mit der Stre­cke zwi­schen Mün­chen und Marktl wer­den Mil­lio­nen­me­tro­po­le und Süd­ost­bayern bes­ser mit­ein­an­der ver­bun­den. Da­bei zieht sich der nun frei­ge­ge­be­ne Au­to­bahn­ab­schnitt Pas­tet­ten-Hel­den­stein durch das land­schaft­lich reiz­vol­le Fluss­tal der Isen Rich­tung Che­mie­drei­eck rund um Alt­öt­ting – ein Grund für die zu­rück­lie­gen­den jahr­zehn­te­lan­gen Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit Bür­ger­ini­tia­ti­ven und Na­tur­schüt­zern. Der Ab­schnitt ent­las­tet zu­gleich die un­fall­träch­ti­ge Bun­des­stra­ße 12. Nach Zäh­lun­gen der Au­to­bahn­di­rek­tion Süd­bayern be­fah­ren in Spit­zen­zei­ten rund 23.000 Au­tos die B 12. Zum Ver­gleich: In Bayern fah­ren im Schnitt et­wa 10.000 Au­tos pro Tag über ei­ne Bun­des­stra­ße. Fol­gen für die B 12: Staus, Un­fäl­le, To­te. In den letz­ten 20 Jah­ren star­ben hier 110 Men­schen. Ein Ar­gu­ment der Be­für­wor­ter.

A 94-Lü­cken­schluss in Zah­len

Auf­trag­ge­ber der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur­maß­nah­me ist die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, ver­tre­ten durch den Frei­staat Bayern und die­ser ver­tre­ten durch die Au­to­bahn­di­rek­tion Süd­bayern. Um­ge­setzt wird die Maß­nah­me mit­tels Öf­fent­lich-Pri­va­te-Part­ner­schaft (Ö‍P‍P). Nach den bei­den Ö‍P‍P auf der A 8 zwi­schen Ulm und Mün­chen ist der Neu­bau der A 94 das drit­te Ö‍P‍P-Pro­jekt auf Bun­des­au­to­bah­nen in Bayern. Für Bau und Be­trieb des 77 Ki­lo­me­ter lan­gen Au­to­bahn­ab­schnit­tes zwi­schen Fors­tin­ning und Marktl am Inn ist die pri­vat­wirt­schaft­li­che Isen­tal­au­to­bahn GmbH & Co. KG zu­stän­dig, wel­che von den drei Kon­zer­nen Ber­ger Bau SE, Eiffage S.A. und der nie­der­län­di­schen BAM PPP A‑Mo­dell Hol­ding GmbH ge­grün­det wur­de. Der Ver­trag läuft über 30 Jah­re, vom 1. Fe­bru­ar 2016 bis zum 31. Ja­nu­ar 2046. Die Au­to­bahn­di­rek­tion Süd­bayern bleibt un­ein­ge­schränkt Ei­gen­tü­mer der Au­to­bahn und nimmt ih­re ho­heit­li­chen Rech­te selbst wahr.

44 Mo­na­te be­trug die Bau­zeit der 33 Ki­lo­me­ter lan­gen Neu­bau­stre­cke zwi­schen Pas­tet­ten und Hel­den­stein. Ih­re zehn Me­ter brei­te Fahr­bahn mit vier Strei­fen ist mit Sei­ten­strei­fen ver­se­hen. Das Au­to­bahn­teil­stück hat vier Groß­brü­cken mit ei­ner Stütz­wei­te von bis zu 600 Me­tern so­wie 24 mit­tel­gro­ße und 29 klei­ne­re Brü­cken. Ins­ge­samt wur­den rund 31.800 Qua­drat­me­ter Lärm­schutz­wän­de und ‑wäl­le ge­baut: Die Lärm­schutz­an­la­gen ha­ben ei­ne Ge­samt­län­ge von 22 Ki­lo­me­tern, wo­von 13,6 Ki­lo­me­ter aus Wän­den und 8,3 Ki­lo­me­ter aus Wäl­len be­ste­hen. Auf mehr als der Hälf­te der A 94 ist aus Schall­schutz­grün­den ein lärm­min­dern­der Fahr­bahn­be­lag in bi­tu­mi­nö­ser Bau­wei­se aus­ge­führt wor­den. Zum Aus­gleich für die Ein­grif­fe in Na­tur und Land­schaft auf ins­ge­samt 115 Hek­tar Flä­che wur­den knapp 80 Aus­gleichs- und Er­satz­flä­chen neu her­ge­stellt.

Scheuer: „Schnel­ler und si­cher Ver­kehrs­fluss“

Für die Red­ner beim Fest­akt über­wog klar der Nut­zen des A 94-Lü­cken­schlus­ses. Michael Kordon, Prä­si­dent der Au­to­bahn­di­rek­tion Süd­bayern, Dr. Hans Reichhart, Baye­ri­scher Staats­mi­nis­ter für Woh­nen, Bau und Ver­kehr, Stephan Mayer, CSU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter und Par­la­men­ta­ri­scher Staats­se­kre­tär beim Bun­des­mi­nis­ter des In­nern, für Bau und Hei­mat, so­wie CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Marcel Huber und Bartholomäus Kalb, Auf­sichts­rat der Fir­ma Berger Bau SE und MdB a.D. (CSU) un­ter­stri­chen die Not­wen­dig­keit der In­fra­struk­tur­maß­nah­me. Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Scheuer hielt pla­ka­tiv fest: „Ei­ne wei­te­re Rie­sen-Lü­cke ist ge­schlos­sen, das Ziel ist in Sicht. Wir ha­ben 117 von 150 Ki­lo­me­tern fer­tig ge­baut. Der Ver­kehr fließt hier nun schnel­ler und si­cher.“

Dies sieht auch die In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer für Mün­chen und Ober­bayern so: „End­lich kann der Ver­kehr auf der Isen­tal­au­to­bahn flie­ßen“, er­klärt IHK-Vi­ze­prä­si­den­tin und Vor­sit­zen­de des Re­gio­nal­aus­schus­ses Alt­öt­ting-Mühl­dorf, Ingrid Obermeier-Osl. Jahr­zehn­te­lang ha­be die hei­mi­sche Wirt­schaft auf den A 94-Lü­cken­schluss ge­war­tet. Mit der In­be­trieb­nah­me des Au­to­bahn­teil­stücks sei ein ver­kehrs­po­li­ti­scher Mei­len­stein er­reicht, der die über­re­gio­na­le An­bin­dung der Wirt­schaft zwi­schen Inn und Salz­ach er­heb­lich ver­bes­se­re. Al­lein aus In­dus­trie, Han­del und Dienst­leis­tun­gen wür­den über 14.000 re­gio­na­le Be­trie­be von dem bes­se­ren An­schluss an das bayern­wei­te Fern­stra­ßen­netz pro­fi­tie­ren. Das gel­te eben­so für tau­sen­de Pend­ler aus den Land­krei­sen Alt­öt­ting und Mühl­dorf: „Der Lü­cken­schluss trägt er­heb­lich da­zu bei, un­se­re Land­krei­se als at­trak­ti­ve Stand­or­te für Ge­wer­be, Han­del, Dienst­leis­tun­gen so­wie In­dus­trie zu si­chern. Auch für drin­gend be­nö­tig­te Fach­kräf­te von au­ßer­halb ist ei­ne gu­te Ver­kehrs­an­bin­dung es­sen­ziell. Nur so ist er­folg­rei­ches Un­ter­neh­mer­tum auch in Zu­kunft mög­lich“, ist Obermeier-Osl über­zeugt.

Obermeier-Osl: „Wirt­schafts­stand­ort neu den­ken“

Die Un­ter­neh­me­rin sieht die wirt­schaft­li­che Wei­ter­ent­wick­lung in der ge­sam­ten Re­gion aber auch heraus­ge­for­dert. „Wir ha­ben jetzt die Chan­ce, un­se­ren Stand­ort neu zu den­ken. Ge­ra­de die künf­ti­ge Ent­wick­lung von Ge­wer­be und Han­del in den Ge­mein­den braucht ei­ne stra­te­gi­sche Pla­nung“, er­läu­tert Obermeier-Osl. Der IHK-Re­gio­nal­aus­schuss Alt­öt­ting-Mühl­dorf hat­te sich be­reits im Som­mer die­ses Jah­res für die Aus­ar­bei­tung ei­ner Stra­te­gie zur re­gio­na­len Stand­ort­wei­ter­ent­wick­lung aus­ge­spro­chen. An die­ser Ini­tia­ti­ve wür­den sich die Hand­werks­kam­mer, die Kreis­hand­wer­ker­schaft Alt­öt­ting-Mühl­dorf so­wie bei­de Land­krei­se be­tei­li­gen. Denn ei­ne gu­te Stand­ort­an­bin­dung und ei­ne ge­si­cher­te, be­darfs­ge­rech­te Mo­bi­li­tät, die mit den wach­sen­den Heraus­for­de­run­gen an die Be­trie­be Schritt hal­ten kann, sei­en für die Wirt­schaft exis­ten­ziell. „Wir wis­sen um das Ri­si­ko, das ei­ne nicht ab­ge­stimm­te Ent­wick­lung den Drei­klang zwi­schen Woh­nen, Le­ben und Ar­bei­ten in den Kom­mu­nen der bei­den Land­krei­se aus dem Gleich­ge­wicht brin­gen kann“, legt die IHK-Vi­ze­prä­si­den­tin dar.

Obermeier-Osl be­tont wie Scheuer, der Bau des noch of­fe­nen, letz­ten Au­to­bahn­teil­stücks ab Marktl am Inn bis zur A 3 bei Po­cking müs­se zü­gig an­ge­gan­gen wer­den. Der IHK-Re­gio­nal­aus­schuss Alt­öt­ting-Mühl­dorf hat­te sich schon im Herbst 2017 für den um­ge­hen­den und durch­gän­gi­gen Aus­bau der A 94 bis zur A 3 aus­ge­spro­chen, wie es im Bun­des­ver­kehrs­plan fest­ge­legt sei: „Das über­ge­ord­ne­te Ziel ist die Ver­net­zung der wirt­schaft­li­chen Zen­tren un­se­rer Re­gion und Süd­ost­ober­bayerns mit den Groß­räu­men Mün­chen und Pas­sau“, so Obermeier-Osl. Pa­ral­lel da­zu müs­se der Aus­bau des Schie­nen­net­zes kon­se­quent wei­ter­ver­folgt wer­den, et­wa der durch­gän­gi­ge zwei­glei­si­ge Aus­bau und die Elek­tri­fi­zie­rung der Aus­bau­stre­cke 38 und die Elek­tri­fi­zie­rung der Stre­cke von Tüß­ling nach Burg­hau­sen so­wie de­ren Er­tüch­ti­gung, um hö­he­re Achs­las­ten und län­ge­re Gü­ter­zü­ge zu er­mög­li­chen.

Margraf: „Isen­tal­au­to­bahn hat Hei­mat zer­stört“

Völ­lig an­ders be­wer­tet der BUND Na­tur­schutz in Bayern e. V. (BN) den A 94-Lü­cken­schluss. Der BN hat sich 35 Jah­re lang in ei­ner Ak­tions­ge­mein­schaft für die „öko­lo­gisch ver­träg­li­che­re Va­rian­te“ an der be­ste­hen­den B 12 ein­ge­setzt. Für BN-Lan­des­vor­sit­zen­der Richard Mergner hat mit der Ver­kehrs­frei­ga­be „ei­nes der na­tur­zer­stö­rend­sten und flä­chen­fres­send­sten Vor­ha­ben, das mit Hun­der­ten Mil­lio­nen Steuer­gel­dern fi­nan­ziert wor­den ist,“ sei­nen Ab­schluss ge­fun­den. „Es ist ⭲ in Zei­ten der Kli­ma­kri­se und des Ar­ten­ster­bens ein be­son­ders dras­ti­sches Bei­spiel für die ver­fehl­te Ver­kehrs­po­li­tik der Staats- und Bun­des­re­gie­rung“. Christine Margraf, stell­ver­tre­ten­de Lan­des­be­auf­trag­te und Ar­ten­schutz­re­fe­ren­tin des BN, sieht durch die Isen­tal­au­to­bahn viel Hei­mat zer­stört: „Schüt­zens­wer­tes­te Land­schaft mit klein­struk­tu­rier­ter Kul­tur- und Na­tur­land­schaft Ober­bayerns wur­den für ein un­sin­ni­ges Neu­bau­pro­jekt ge­op­fert.“

Mit Aus­nah­me der Grü­nen ha­ben sich hier al­le Par­la­ments­par­teien schul­dig ge­macht“, se­kun­diert Heiner Müller-Ermann, Spre­cher der Ak­tions­ge­mein­schaft ge­gen die Isen­tal­au­to­bahn: Mit „fun­da­men­ta­lis­ti­scher Stur­heit“ sei ei­ne fal­sche Tras­sen­ent­schei­dung aus den 1970‍er-Jah­ren durch­ge­zo­gen wor­den, ob­wohl selbst staat­li­che Fach­gut­ach­ten ge­zeigt hät­ten, dass ei­ne Lö­sung im Be­reich der B 12 un­gleich bes­ser ge­we­sen wä­re. Und Rita Rott vom BN Dor­fen er­gänzt, ne­ben der Wut auf die Ver­ant­wort­li­chen für die­se Zer­stö­rung blei­be doch „die Er­in­ne­rung an den groß­ar­ti­gen Zu­sam­men­halt in den vie­len Jah­ren des ge­mein­sa­men Kamp­fes.“

Der BN for­dert da­her von Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder (CSU) und der schwarz-oran­ge­­far­­be­­nen Lan­des­re­gie­rung aus CSU und Freien Wäh­lern den Stopp wei­te­rer Stra­ßen­neu- und ‑aus­bau­ten in Bayern so­wie die Um­ver­tei­lung der Mit­tel „für ei­nen at­trak­ti­ven Bus- und Bahn­ver­kehr“. Fo­kus­siert auf die Re­gion ver­langt der BN, den Bahn­aus­bau Mün­chen-Mühl­dorf-Frei­las­sing „mas­siv“ zu be­schleu­ni­gen.

Ak­ti­vis­ten: „Kein Grund zum Feiern“

Dass die Grä­ben zwi­schen Be­für­wor­tern und Geg­nern des A 94-Lü­cken­schlus­ses nicht zu­ge­schüt­tet sind, ver­deut­lich­te die Stö­rung der An­spra­che von Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Scheuer durch drei Ak­ti­vis­ten. Wäh­rend die­se sich vor dem Pult des Mi­nis­ters auf­stell­ten, da­bei be­mal­te La­ken mit der For­de­rung nach ei­ner „Mo­bi­li­täts­wen­de“ zeig­ten und ge­bets­müh­len­ar­tig aus­rie­fen „Kein Grund zum Feiern“, be­ton­te Scheuer, er sei über­zeugt, dass die 150 Ki­lo­me­ter lan­ge A 94 wich­tig sei „für Bayern, für Deutsch­land, für Ös­ter­reich und für Tsche­chien“. Nach der rund fünf­mi­nü­ti­gen Stö­rung, wäh­rend der Alt­öt­tings Land­rat Erwin Schneider (CSU) auf die Ak­ti­vis­ten ein­zu­re­den ver­such­te, wur­den die drei durch zwei Po­li­zis­ten vom Platz ge­lei­tet. Dor­fens Bür­ger­meis­ter Hans Grundner (CSU) gab spä­ter sei­ner Hoff­nung Aus­druck, die Geg­ner des Au­to­bahn­neu­baus mö­gen die ge­schaf­fe­nen Fak­ten „ak­zep­tie­ren oder zu­min­dest hin­neh­men“.

Im An­schluss an die An­spra­chen nah­men Pa­ter Janusz Gadk und die evan­ge­li­sche Pfar­re­rin Anette Schumacher die kirch­li­che Seg­nung vor. Mit dem Zer­schnei­den der Bän­der in den Far­ben Weiß-Blau und Schwarz-Rot-Gold durch die Pro­mi­nenz war die Ver­kehrs­frei­ga­be des Au­to­bahn­teil­stücks schließ­lich of­fi­ziell be­sie­gelt. Bei Le­ber­käs­sem­meln, Schweins­würstl, Fleisch­pflan­zerl mit Bre­zen und Kä­se­spätz­le so­wie al­ko­hol­freien Ge­trän­ken und Te­gern­seer Bier feier­ten da­nach noch vie­le Gäs­te das Er­eig­nis. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 40/2019, Sams­tag, 5. Ok­to­ber 2019, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [200/3/1/10; ein Fo­to]; Inn-Salz­ach blick, 10. Jg., Nr. 40/2019, Sams­tag, 5. Ok­to­ber 2019, S. 1‍/10 – 15, Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ [458/15/10/36; zehn Fo­tos].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Diens­tag, 1. Ok­to­ber 2019; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 5. Ok­to­ber 2019. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2020.



 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: