Kassengesetz „für mehr Steuergerechtigkeit“
Widerstand gegen „bürokratischen Aufwand“

Berlin — Sinn­lo­se Zet­tel­wirt­schaft und Um­welt­be­las­tung kri­ti­sie­ren die Geg­ner, er­for­der­li­ches Mit­tel ge­gen mil­liar­den­schwe­ren Steuer­be­trug er­wi­dern die Be­für­wor­ter: Das seit Jah­res­be­ginn gel­ten­de „Kas­sen­ge­setz“ ent­zweit die Ge­mü­ter. Nach dem „Ge­setz zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen“ müs­sen steuer­re­le­van­te Vor­gän­ge täg­lich ein­zeln, voll­stän­dig, rich­tig, zeit­ge­recht und ge­ord­net auf­ge­zeich­net wer­den. Mit elek­tro­ni­schen Auf­zeich­nungs­sys­te­men er­fass­te Ge­schäfts­vor­fäl­le sind nun­mehr durch ei­ne „zer­ti­fi­zier­te tech­ni­sche Si­cher­heits­ein­rich­tung“ vor Ma­ni­pu­la­tion zu schüt­zen. Und den am Ge­schäfts­vor­fall Be­tei­lig­ten ist hier­über un­auf­ge­for­dert ein Be­leg aus­zu­stel­len. In der Pra­xis ge­schieht dies oft­mals in Pa­pier­form. Die „Kas­sen-Nach­schau“ er­laubt der Fi­nanz­be­hör­de zu­dem, un­an­ge­kün­digt die Um­set­zung zu über­prü­fen. Auf Wi­der­stand stößt in­des die „Bon­pflicht“, für die das Ge­setz aber ei­ne Aus­nah­me nennt: Die Fi­nanz­be­hör­den kön­nen Steuer­pflich­ti­ge aus Zu­mut­bar­keits­grün­den beim Bar­ver­kauf von Wa­ren an ei­ne Viel­zahl von un­be­kann­ten Per­so­nen von der Pflicht zur Ein­zel­auf­zeich­nung be­freien.

Seit Jah­res­be­ginn müs­sen Händ­ler mit elek­tro­ni­schen oder com­pu­ter­ge­stütz­ten Kas­sen­sys­te­men ih­ren Kun­den bei je­dem Kauf un­auf­ge­for­dert ei­nen Be­leg aus­hän­di­gen. Der Be­leg kann elek­tro­nisch oder in Pa­pier­form aus­ge­stellt wer­den. Das Aus­stel­len des Be­legs muss in un­mit­tel­ba­rem zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem Ge­schäfts­vor­gang er­fol­gen, be­sagt das „Ge­setz zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen“ vom 22. De­zem­ber 2016, das so­ge­nann­te „Kas­sen­ge­setz“ (BGBl 2016 I S. 3152). Die hier­in kon­kre­ti­sier­te „Be­leg­aus­ga­be­pflicht“ ist ei­ne von meh­re­ren Maß­nah­men, mit de­nen der Ge­setz­ge­ber Steuer­be­trug ei­nen Rie­gel vor­schie­ben will. So müs­sen je­ne, die „auf­zeich­nungs­pflich­ti­ge Ge­schäfts­vor­fäl­le“ di­gi­tal er­fas­sen, die­se auch durch ei­ne zer­ti­fi­zier­te tech­ni­sche Si­cher­heits­ein­rich­tung schüt­zen. Die di­gi­ta­len Auf­zeich­nun­gen sind über­dies zu si­chern und für Nach­schauen und Prü­fun­gen ver­füg­bar zu hal­ten. Amts­trä­ger der Fi­nanz­be­hör­de dür­fen nun oh­ne vor­he­ri­ge An­kün­di­gung und au­ßer­halb ei­ner Au­ßen­prü­fung Sach­ver­hält­nis­se klä­ren, die für die Be­steue­rung er­heb­lich sein kön­nen. Al­ler­dings dür­fen die Nach­schauen und Prü­fun­gen nur wäh­rend der üb­li­chen Ge­schäfts- und Ar­beits­zei­ten auf den Ge­schäfts­grund­stü­cken und in den Ge­schäfts­räu­men des Steuer­pflich­ti­gen statt­fin­den. Wer im Er­geb­nis vor­sätz­lich oder leicht­fer­tig ge­gen die Ord­nungs­vor­schrift für die Buch­füh­rung und für Auf­zeich­nun­gen mit­tels elek­tro­ni­scher Auf­zeich­nungs­sys­te­me ver­stößt, han­delt ord­nungs­wi­drig und kann mit Geld­bu­ße be­legt wer­den.

Die im Kas­sen­ge­setz ge­nann­te Aus­nah­me zur Be­freiung von der „Be­leg­aus­ga­be­pflicht“ aus Zu­mut­bar­keits­grün­den ist nach Aus­sa­ge des Bun­des­mi­nis­te­riums der Fi­nan­zen eher eng vom zu­stän­di­gen Fi­nanz­amt aus­zu­le­gen. Dau­men­re­gel in der Fi­nanz­be­hör­de: Dreh- und An­gel­punkt ist stets, ob der be­tref­fen­de Händ­ler Ge­schäfts­vor­fäl­le mit Hil­fe ei­nes elek­tro­ni­schen Kas­sen­sys­tems er­fasst oder so­ge­nann­te of­fe­ne La­den­kas­sen wie ei­ne Schub­la­de mit Geld­fä­chern nutzt. Für letz­te­res Ver­fah­ren än­dert sich durch das Kas­sen­ge­setz hin­sicht­lich der Auf­zeich­nungs­pflich­ten nichts, ob­schon auch die­se Kas­sen­ar­ten zum Ge­gen­stand ei­ner Kas­sen­nach­schau wer­den kön­nen. Wäh­rend dem­nach ein Fest­zelt­be­trei­ber, der zum Ver­kauf von Maß­bier ein elek­tro­ni­sches Kas­sen­sys­tem ein­setzt, be­leg­aus­ga­be­pflich­tig ist, bleibt ein flie­gen­der Würst­chen-Händ­ler mit of­fe­ner La­den­kas­se da­von aus­ge­nom­men.

KMU kri­ti­sie­ren „Bon­pflicht“

Ob­schon Be­le­ge über Ge­schäfts­vor­fäl­le in elek­tro­ni­scher Form aus­ge­stellt wer­den kön­nen, et­wa als E‑Mail, wer­den sie üb­li­cher­wei­se in Pa­pier­form aus­ge­hän­digt. Klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Un­ter­neh­men (KMU) se­hen da­her in der „Be­leg­aus­ga­be­pflicht“ ei­ne er­heb­li­che Be­las­tung. Laut Wolfgang Steiger, Ge­ne­ral­se­kre­tär des CDU-Wirt­schafts­rats, wird KMU so­gar pau­schal kri­mi­nel­le Ener­gie un­ter­stellt. Um die­ser Un­ter­stel­lung zu be­geg­nen, müss­ten KMU „ei­nen un­glaub­li­chen bü­ro­kra­ti­schen Auf­wand“ be­trei­ben. Bei­spiel: In ei­nem mit­tel­stän­di­schen Bäcke­rei­be­trieb mit et­wa 660 Fi­lia­len wür­de sich die Zahl der er­for­der­li­chen Bon­rol­len von der­zeit et­wa 4.150 auf rund 72.500 er­hö­hen. Die Kos­ten für den Mehr­be­darf stie­gen da­mit von rund 3.000 Eu­ro auf 53.650 Eu­ro. Hin­zu kä­men die In­stal­la­tions­kos­ten für die neu­en Auf­zeich­nungs­sys­te­me in Hö­he von 200.000 Eu­ro. Die Um­welt­bi­lanz des Be­trie­bes wä­re da­mit ver­hee­rend, er­läu­tert Steiger.

Dem Han­dels­for­schungs­in­sti­tut EHI zu­fol­ge dürf­ten durch die „Bon­pflicht“ bun­des­weit mehr als zwei Mil­lio­nen Ki­lo­me­ter zu­sätz­li­ches Pa­pier im Jahr ver­braucht wer­den. Das ent­spre­che rund 8.500 Fich­ten, die zu­sätz­lich ge­fällt wer­den müss­ten, ob­gleich die Kun­den – im Ge­gen­satz zu Län­dern wie Ita­lien – kei­ne Bons mit­neh­men müs­sen. Aus die­sem Grund will die Freie Apo­the­ker­schaft mit Sitz in Herx­heim, Rhein­land-Pfalz, ei­ne Pe­ti­tion ge­gen die „Bon­pflicht“ beim Bun­des­tag ein­rei­chen: „Wir re­den über Um­welt­schutz und pro­du­zie­ren hier Mil­liar­den von Bons, die teil­wei­se als Son­der­müll ent­sorgt wer­den müs­sen“, er­klärt Vor­stands­mit­glied Reinhard Rokitta.

Di­gi­ta­le Al­ter­na­ti­ven zum Kas­sen­bon

Bar­geld­lo­ses Be­zah­len funk­tio­niert bei­spiels­wei­se über Giro­card, Paypal, Google Pay oder Apple Pay. Kon­takt­lo­ses Be­zah­len klei­ne­rer Be­trä­ge oh­ne PIN-Ein­ga­be ist zu­dem mög­lich. Die­se Be­zahl­ver­fah­ren set­zen je­doch ein ent­spre­chend aus­ge­rüs­te­tes Kas­sen­sys­tem vor­aus. Und Apps, die ei­ne In­stal­la­tion auf dem Smart­phone voraus­set­zen und ihrer­seits Da­ten sam­meln, ha­ben bei be­ste­hen­der Markt­rei­fe noch kei­ne Ver­brei­tung ge­fun­den. Mehr In­for­ma­tion zum Kas­sen­ge­setz ist on­line ab­ruf­bar un­ter www.bundesfinanzministerium.de. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 2/2020, Sams­tag, 11. Ja­nu­ar 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung); Inn-Salz­ach blick, 11. Jg., Nr. 2/2020, Sams­tag, 11. Ja­nu­ar 2020, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [181/3/2/7].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Don­ners­tag, 9. Ja­nu­ar 2020; ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inn­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 11. Ja­nu­ar 2020. Stand: Frei­tag, 1. Mai 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: