Petition gegen 120 km/h‑Tempolimit auf der Isentalautobahn
Hanslmayer: „Schikane aller Pendler“

Dorfen — Wi­der­streit um ein 120 km/h-Tem­po­li­mit auf der Isen­tal­au­to­bahn: Lärm­ge­plag­te An­woh­ner und Kom­mu­nal­po­li­ti­ker for­dern ei­ne Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung für den neu­en Teil­ab­schnitt der Au­to­bahn 94 zwi­schen Pas­tet­ten und Hel­den­stein, Bayerns Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder (CSU) un­ter­stützt dies, doch Christian Hanslmayer will eben die­ses Tem­po­li­mit via Pe­ti­tion auf www.change.org ver­hin­dern. In­ner­halb ei­ner Wo­che zählt die On­line-Ab­stim­mung des 24-Jäh­ri­gen an den Mi­nis­ter­prä­si­den­ten be­reits rund 14.000 Un­ter­stüt­zer. De­ren Be­weg­grün­de äh­neln sich.

Der ⭲ A 94-Lü­cken­schluss zwi­schen Pas­tet­ten im Land­kreis Er­ding und Hel­den­stein im Land­kreis Mühl­dorf am Inn steht seit sei­ner Er­öff­nung En­de Sep­tem­ber 2019 in der Kri­tik. Der Teil­ab­schnitt der A 94 soll die Bun­des­stra­ße 12 von Mün­chen in Rich­tung Pas­sau ent­las­ten. Bür­ger­ini­tia­ti­ven und Na­tur­schüt­zer hat­ten den Bau als ein be­son­ders dras­ti­sches Bei­spiel für ei­ne ver­fehl­te Ver­kehrs­po­li­tik der Staats- und Bun­des­re­gie­rung in Zei­ten der ⭲ Kli­ma­kri­se und des ⭲ Ar­ten­ster­bens kri­ti­siert. Die Kla­gen der An­woh­ner über un­er­träg­li­che Lärm­be­läs­ti­gung be­schäf­tig­ten in­zwi­schen den Ver­kehrs­aus­schuss des Baye­ri­schen Land­tags. Ver­kehrs­mi­nis­ter Dr. Hans Reichart und Mi­nis­ter­prä­si­dent Dr. Markus Söder (bei­de CSU) ver­spra­chen ei­ne ein­ge­hen­de Prü­fung. Bei ei­nem Tref­fen mit rund ein­hun­dert An­woh­nern auf ei­nem Pfer­de­hof im Wei­ler Ham­mers­dorf, Land­kreis Er­ding, kün­dig­te Söder letz­te Wo­che schließ­lich an, Lärm­schutz­wän­de wür­den er­rich­tet und be­son­ders lau­te Fahr­bahn­be­lä­ge ge­ge­be­nen­falls aus­ge­tauscht. Oben­drein soll ab 1. Fe­bru­ar ein Tem­po­li­mit von 120 km/h an­ge­ord­net wer­den für ei­nen Ver­suchs­zeit­raum, in dem Lärm­mes­sun­gen durch­ge­führt und Fach­gut­ach­ten er­stellt wer­den. Auf wel­chen Ab­schnit­ten die Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung gel­ten soll, wer­de noch fest­ge­legt.

Der Lan­des­vor­sit­zen­de vom „BUND Na­tur­schutz in Bayern e. V. (BN)“, Richard Mergner, be­grüß­te Söders An­kün­di­gung über den Kurz­nach­rich­ten­dienst Twitter: „Ein gu­ter An­fang und bald hof­fent­lich die Kehrt­wen­de zum Ein­satz der CSU für ein ge­ne­rel­les Tem­po­li­mit und kei­ne wei­te­ren un­nö­ti­gen und Land­schaft zer­stö­ren­den Au­to­bah­nen in Bayern“, no­tier­te Mergner. ÖDP-Kreis­rat und Lis­ten­füh­rer Reinhard Retzer un­ter­strich, dem Schutz von An­woh­nern und Um­welt vor den Be­las­tun­gen der A 94 müs­se Vor­rang ein­ge­räumt wer­den „vor dem Wunsch nach frei­er Ra­se­rei“: „Wir ste­hen hin­ter der so­for­ti­gen Ein­füh­rung von Tem­po 120! An­ge­sichts der Kli­ma­de­bat­te wä­re et­was mehr Be­schei­den­heit an­ge­bracht. Vor ei­nem hal­ben Jahr muss­te man sich noch mit Kon­voi-Tem­po 80 auf der B 12 zu­frie­den ge­ben“, er­klär­te Retzer. Zu­gleich for­der­te der Kreis­rat ei­ne Über­prü­fung der Fak­ten­la­ge ge­mäß Kreis­tags­be­schluss vom 13. De­zem­ber 2019: „Au­to­bahn­be­trei­ber und Au­to­bahn­di­rek­tion müs­sen die Ak­ten auf den Tisch le­gen“, so Retzer. Doch ge­gen das an­ge­kün­dig­te Tem­po­li­mit regt sich Wi­der­stand. So soll die Pe­ti­tion „Tem­po­li­mit 120 km/h an der A 94 stop­pen“ die Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung ver­hin­dern. Ini­tia­tor Christian Hanslmayer ver­weist da­bei auf die ge­rin­ge Zahl der be­trof­fe­nen An­woh­ner und die Richt­ge­schwin­dig­keit von 130 km/h.

Höchst­ge­schwin­dig­keit vs. Richt­ge­schwin­dig­keit

Auf deut­schen Au­to­bah­nen gilt ne­ben zu­läs­si­gen Höchst­ge­schwin­dig­kei­ten ei­ne emp­foh­le­ne Richt­ge­schwin­dig­keit von 130 km/h, wenn es die Ver­kehrs­la­ge zu­lässt. Da­von be­trof­fen sind al­le Fahr­zeu­ge mit ei­nem Ge­samt­ge­wicht bis zu 3,5 Ton­nen, aus­ge­schlos­sen Last­kraft­wa­gen, für die 80 km/h vor­ge­schrie­ben sind, teils auch 100 km/h. Ei­ne Miss­ach­tung der Richt­ge­schwin­dig­keit zieht al­ler­dings kei­ne ver­kehrs­recht­li­chen Kon­se­quen­zen nach sich, weil dies we­der ei­ne Ord­nungs­wi­drig­keit noch ei­ne Straf­tat dar­stellt: Wird die Richt­ge­schwin­dig­keit über­schrit­ten, dro­hen we­der Buß­gel­der noch Punk­te, so­lan­ge nie­mand ge­schä­digt wird.

Hanslmayer, des­sen El­tern­haus un­weit der B 12 liegt, for­dert in sei­ner Pe­ti­tion, an­statt ein Tem­po­li­mit an­zu­stre­ben, gleich Flüs­ter­as­phalt und Lärm­schutz in Be­tracht zu zie­hen. Die Lärm­be­las­tung rühr­te vom in­ak­zep­ta­blen Fahr­bahn­be­lag, vom schlecht um­ge­setz­ten Lärm­schutz und vom „zu ho­hen Kraft­ver­kehr“ her, wo­ran ei­ne Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung auf 120 km/h nichts än­der­te. Sein Fa­zit: „Ein Schnell­schuss und die bil­ligs­te Lö­sung für den Frei­staat.“ Ein Tem­po­li­mit wä­re so­mit ei­ne „Schi­ka­ne al­ler Pend­ler, die schnell von A nach B kom­men wol­len“. Ähn­lich ar­gu­men­tie­ren die Un­ter­zeich­ner der Pe­ti­tion: Die durch das ho­he Ver­kehrs­auf­kom­men ver­ur­sach­te Lärm­be­las­tung wer­de durch ein Tem­po­li­mit nicht ver­rin­gert, so der Tenor der Kom­men­ta­re. 


Erstveröffentlichung

Print: Inn-Salz­ach blick, 11. Jg., Nr. 3/2020, Sams­tag, 18. Ja­nu­ar 2020, S. 1/5, Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [142/3/1/6].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 15. Ja­nu­ar 2020; ⭱ E‑Paper Inn-Salz­ach blick, Sams­tag, 18. Ja­nu­ar 2020. Stand: Frei­tag, 1. Mai 2020.
 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: