Silvesterfeuerwerk in der Kritik
Schwaller: „Lieber Sektkorken knallen lassen“

Rosenheim/Wasserburg/Mühldorf — Kei­ne Sil­ves­ter­knal­ler, kei­ne Feuer­werks­ra­ke­ten zur Be­grü­ßung des Neuen Jah­res: Das Sil­ves­ter­feuer­werk soll der Ver­gan­gen­heit an­ge­hö­ren – Mensch, Tier und Um­welt zu­lie­be. Vor­bild in Ober­bayern: die Mil­lio­nen­me­tro­po­le Mün­chen. Dort ist die­ses Jahr erst­mals das Mit­füh­ren, Ab­bren­nen oder Ab­schie­ßen „py­ro­tech­ni­scher Ge­gen­stän­de mit aus­schließ­li­cher Knall­wir­kung“ in Tei­len der Alt­stadt un­ter­sagt – ein „Böl­ler­ver­bot“, das an Sil­ves­ter und Neu­jahr in der ge­sam­ten Was­ser­bur­ger Alt­stadt schon seit 2010 gilt. Doch in den süd­ost­ober­baye­ri­schen Städ­ten und Märk­ten ist das Sil­ves­ter­feuer­werk im Rah­men des Spreng­stoff­ge­set­zes wei­ter­hin fast über­all er­laubt, wird nur teil­wei­se ein­ge­schränkt oder in­fra­ge ge­stellt. So hat der Markt Neu­beuern 2018 ein Ver­bot an­ge­ord­net, die kreis­freie Stadt Ro­sen­heim heu­er das Ab­bren­nen von Feuer­werks­kör­pern in be­stimm­ten In­nen­stadt­be­rei­chen ver­bo­ten, die Kreis­stadt Mühl­dorf am Inn ein Feuer­werks­ver­bot kom­men­des Jahr auf der Agen­da und Bad Aib­ling ei­nen Ap­pell lan­ciert, lie­ber Sekt­kor­ken statt Böl­ler knal­len zu las­sen.

Ei­ne Sil­ves­ter- und Neu­jahrs­feier oh­ne Feuer­werk? Tra­di­tio­nell un­denk­bar. In Eu­ro­pa die­nen Feuer­wer­ke seit der frü­hen Neu­zeit der hö­fi­schen Re­prä­sen­tanz und wer­den heut­zu­ta­ge ins­be­son­de­re in Nord­ameri­ka, Eu­ro­pa und Aus­tra­lien zu Neu­jahr ab­ge­brannt. Syd­ney ist welt­weit je­ne Mil­lio­nen­me­tro­po­le, die das Neue Jahr als ers­te be­grüßt, wes­halb de­ren spek­ta­ku­lä­res Feuer­werk an der Syd­ney Har­bour Bridge rund um den Glo­bus be­son­ders auf­merk­sam be­glei­tet wird.

Al­ler­dings be­las­ten die durch py­ro­tech­ni­sche Ar­ti­kel frei­ge­setz­ten Fein­staub­men­gen und Schwer­me­tal­le auch die Um­welt, ver­schre­cken Haus- und Wild­tie­re. Nach An­ga­be des Um­welt­bun­des­am­tes ist die Fein­staub-Kon­zen­tra­tion an Neu­jahr „vie­ler­orts so hoch wie sonst im gan­zen Jahr nicht“. Bei den Sil­ves­ter­feuer­wer­ken wür­den bun­des­weit rund 4.500 Ton­nen Fein­staub frei­ge­setzt, was et­wa 15,5 Pro­zent der jähr­lich im Stra­ßen­ver­kehr ab­ge­ge­be­nen Men­ge ent­spre­che.

Laut der Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tion TASSO e. V., die Eu­ro­pas größ­tes kos­ten­lo­ses Haus­tier­re­gis­ter be­treibt, ent­lau­fen bun­des­weit rund um den Jah­res­wech­sel vier­mal so vie­le Haus­tie­re wie sonst: So wur­den am letz­ten Tag des Jah­res 2018 und am ers­ten Tag in 2019 al­lein laut TASSO-Sta­tis­tik mehr als 630 Tie­re ver­misst. Auf­fäl­lig hier die Zahl der ent­lau­fe­nen Hun­de: Statt durch­schnitt­lich 100 von ih­ren Fa­mi­lien ge­trenn­te Hun­de re­gis­trier­te TASSO an den letz­ten bei­den Ta­gen des Jah­res­wech­sels ins­ge­samt 416. Und dem „Lan­des­bund für Vo­gel­schutz in Bayern e. V. (LBV)“ zu­fol­ge ver­stört das Sil­ves­ter­feuer­werk Vö­gel und Wild­tie­re im Win­ter­schlaf. „Vie­le Vö­gel wer­den von lau­tem Feuer­werk auf­ge­schreckt, ge­ra­ten in Stress und brau­chen an­schlie­ßend lan­ge, bis sie wie­der zur Ru­he kom­men. Die nächt­li­che Flucht kos­tet sie da­bei wert­vol­le Ener­gie, die sie ge­ra­de in lan­gen, kal­ten Win­ter­näch­ten zum Über­le­ben brau­chen“, er­läu­tert Bio­lo­gin Annika Lange.

Feuer­werks­ar­ti­kel“ oder „Feuer­werks­kör­per“, in der Fach­spra­che als py­ro­tech­ni­sche Ge­gen­stän­de der Ka­te­go­rie F2 mit aus­schließ­li­cher Knall­wir­kung be­zeich­net, dür­fen an Ver­brau­cher nur an drei Ta­gen im Jahr ver­kauft wer­den, und zwar heu­er am Sams­tag, 28. De­zem­ber, am Mon­tag, 30. De­zem­ber, und am Diens­tag, 31. De­zem­ber. Die­se Feuer­werks­kör­per – et­wa Ra­ke­ten, Son­nen­rä­der und Rö­mi­sche Lich­ter – dür­fen Pri­vat­leu­te nur in der Zeit vom 31. De­zem­ber, 00.00 Uhr, bis 1. Ja­nu­ar, 24.00 Uhr, ab­feuern. Die ge­nauen Zei­ten kön­nen zwi­schen den Kom­mu­nen leicht ab­wei­chen. Im rest­li­chen Jahr ist das Ab­bren­nen py­ro­tech­ni­scher Ge­gen­stän­de aus­ge­wie­se­nen Fach­leu­ten vor­be­hal­ten. Kom­plett ver­bo­ten ist nach der Ers­ten Ver­ord­nung zum Spreng­stoff­ge­setz (1. SprengV) al­ler­dings das Ab­bren­nen von Feuer­werk in un­mit­tel­ba­rer Nä­he von Kir­chen, Kran­ken­häu­sern, Kin­der- und Al­ters­hei­men so­wie bei be­son­ders brand­emp­find­li­chen Ge­bäu­den oder An­la­gen, bei­spiels­wei­se Alt­stadt­ge­bie­ten mit wert­vol­lem Fach­werk­be­stand und Be­bauun­gen mit Reet­dä­chern.

Si­che­rer Um­gang mit dem Feuer­werk

Feuer und Ex­plo­sio­nen sind ge­fähr­lich: Per Ge­setz dür­fen Feuer­werks­kör­per der Ka­te­go­rie F2 nur an Per­so­nen ab 18 Jah­ren ver­kauft, von die­sen ge­la­gert und ent­zün­det wer­den. Dau­men­re­gel: Sil­ves­ter­feuer­werk soll­te un­be­dingt in of­fi­ziel­len deut­schen Ver­kaufs­stel­len ge­kauft wer­den. Wer Feuer­werk ab­brennt, soll­te tun­lichst mit kla­rem Kopf zu Wer­ke schrei­ten. Auf kei­nen Fall darf es in ge­schlos­se­nen Räu­men ab­ge­brannt wer­den, die Flug­bahn der Ge­schos­se muss frei sein. Ra­ke­ten und Böl­ler sind nur auf ebe­nen und frei­en Flä­chen zu ver­wen­den. Bei op­ti­schen Män­geln dür­fen Feuer­werks­kör­per nicht ab­ge­feuert wer­den. An Holz­stä­ben be­fes­tig­te Ra­ke­ten soll­ten bei­spiels­wei­se in lee­re Wein­fla­schen ge­steckt wer­den, wel­che ih­rer­seits in ei­ner be­schwer­ten Fla­schen­kis­te gut und si­cher ste­hen. Zu­schauer müs­sen sich grund­sätz­lich in si­che­rem Ab­stand zum Feuer­werk auf­hal­ten. Schein­ba­re Blind­gän­ger dür­fen nicht er­neut an­ge­zün­det wer­den. Bei Un­fäl­len ist so­fort die Ret­tungs­leit­stel­le un­ter der Num­mer 112 an­zu­ru­fen.

Bei Schä­den gilt in Deutsch­land das Ver­ur­sa­cher­prin­zip. Wer­den Ge­gen­stän­de im Haus oder auf dem Bal­kon be­schä­digt, springt für ge­wöhn­lich die Haus­rat­ver­si­che­rung ein. Nimmt das Haus Scha­den und der Ver­ur­sa­cher ist nicht zu er­mit­teln, greift die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung des Haus­ei­gen­tü­mers. Glei­ches gilt für ei­nen zer­stör­ten Brief­kas­ten, der fest an der Haus­wand be­fes­tigt ist. Laut „Deut­sche Ver­mö­gens­be­ra­tung AG (DVAG)“ sind Schä­den durch Van­da­lis­mus am Au­to, et­wa zer­kratz­ter Lack oder ei­ne ver­beul­te Hau­be, nur durch ei­ne Voll­kas­ko­ver­si­che­rung ab­ge­deckt, wo­bei der Ver­si­cher­te ge­ge­be­nen­falls mit ei­ner Selbst­be­tei­li­gung rech­nen muss. Wird ein Au­to durch ei­ne Ex­plo­sion be­schä­digt, könn­te auch ei­ne Teil­kas­ko­ver­si­che­rung ein­sprin­gen. Wer sich beim Ab­bren­nen von Feuer­werks­kör­pern ver­letzt und dauer­haft be­ein­träch­tigt ist, kann sich der DVAG zu­fol­ge an sei­ne pri­va­te Un­fall­ver­si­che­rung wen­den. Sie schüt­ze auch lang­fris­tig bei In­va­li­di­tät. Ver­ur­sacht ein Feuer­werks­kör­per bei­spiels­wei­se Ver­let­zun­gen bei Zu­schauern oder ver­sengt de­ren Klei­dung, ste­hen die­sen fi­nan­ziel­le Wie­der­gut­ma­chung und even­tuell die Be­zah­lung auch län­ger­fris­ti­ger ärzt­li­cher Be­hand­lun­gen zu, er­klärt die Würt­tem­ber­gi­sche Ver­si­che­rung AG. Wer den ver­ur­sa­chen­den Feuer­werks­kör­per ge­wor­fen oder ge­zün­det hat, haf­tet da­für mit sei­nem per­sön­li­chen Ver­mö­gen, es sei denn, er hat ei­ne Pri­vat-Haft­pflicht­ver­si­che­rung.

Kein ge­ne­rel­les Böl­ler­ver­bot

Die Ent­schei­dung, ob Feuer­wer­ke zu­ge­las­sen oder ver­bo­ten sind, trifft je­de Kom­mu­ne ei­gen­stän­dig. Ei­ne Mel­de­pflicht ge­gen­über dem Land­rats­amt be­steht nicht. Mög­li­che Rechts­grund­la­ge für ein „Böl­ler­ver­bot“ ist § 24 Abs. 2 Zif­fer 1 der 1. SprengV: Da­nach kann ei­ne all­ge­mei­ne An­ord­nung ge­trof­fen wer­den für ein Ver­bot von py­ro­tech­ni­schen Ge­gen­stän­den der Ka­te­go­rie F2 (klas­si­sches Sil­ves­ter­feuer­werk) in der Nä­he von Ge­bäu­den oder An­la­gen, die be­son­ders brand­emp­find­lich sind. Oder aber es kann ein Ver­bot von py­ro­tech­ni­schen Ge­gen­stän­den der Ka­te­go­rie F2 mit aus­schließ­li­cher Knall­wir­kung (Sil­ves­ter­böl­ler) in be­stimm­ten dicht be­sie­del­ten Orts­tei­len er­las­sen wer­den. Im Er­geb­nis ver­fah­ren die süd­ost­ober­baye­ri­schen Städ­te und Märk­te un­ter­schied­lich.

Rund­weg ver­bo­ten ist das Ab­bren­nen py­ro­tech­ni­scher Ge­gen­stän­de der Ka­te­go­rie F2 an Sil­ves­ter und Neu­jahr in der Stadt Was­ser­burg am Inn (Land­kreis Ro­sen­heim): Das Ver­bot gilt seit 2010 für die ge­sam­te Alt­stadt in­ner­halb der Inn­schlei­fe ein­schließ­lich der Inn­brü­cke. Auch der Markt Neu­beuern (Lkr. Ro­sen­heim) hat 2018 ei­ne all­ge­mei­ne An­ord­nung er­las­sen, wo­nach we­gen Brand­ge­fahr das Ab­bren­nen von Feuer­werks­kör­pern im Be­reich des Markt­plat­zes, der Schu­le Schloss Neu­beuern, in den Orts­ker­nen von Al­ten­beuern und Al­ten­markt so­wie im Be­reich von land­wirt­schaft­li­chen An­we­sen und Ge­wer­be­be­trie­ben je­weils am 31. De­zem­ber und am 1. Ja­nu­ar je­den Jah­res ver­bo­ten ist.

Kein Feuer­werks­ver­bot er­las­sen ha­ben da­ge­gen die Märk­te Buch­bach, Gars am Inn, Haag und Krai­burg am Inn (al­le Lkr. Mühl­dorf am Inn), die Märk­te Bad En­dorf, Bruck­mühl und Prien am Chiem­see (al­le Lkr. Ro­sen­heim) so­wie die Städ­te Kol­ber­moor (Lkr. Ro­sen­heim), Neu­markt-St. Veit, Wald­krai­burg (bei­de Lkr. Mühl­dorf am Inn) und die Kreis­stadt Mühl­dorf am Inn. Mühl­dorfs Ers­te Bür­ger­meis­te­rin Marianne Zollner (SPD) ver­deut­licht je­doch: „Die recht­li­chen Mög­lich­kei­ten da­zu wer­den der­zeit über­prüft mit dem Ziel, im nächs­ten Jahr im Stadt­rat be­schlie­ßen zu las­sen, ob es ins­be­son­de­re im Alt­stadt­be­reich wei­ter­hin er­laubt sein soll, Feuer­werks­kör­per ab­zu­schie­ßen.“ Da­für müs­se die Kreis­stadt die be­son­de­re Brand­emp­find­lich­keit der Ge­bäu­de und An­la­gen, zum Bei­spiel für je­ne am Stadt­platz, nach­wei­sen. „Wir klä­ren der­zeit mit der Auf­sichts­be­hör­de und der Feuer­wehr, ob es der­ar­ti­ge Ge­bäu­de oder An­la­gen in der Stadt gibt. Mit die­ser Be­stä­ti­gung er­hal­ten wir dann die Grund­la­ge für ei­nen Stadt­rats­be­schluss.“ Laut Mühl­dor­fer Feuer­wehr hat es je­doch bis­her kei­ne durch Feuer­werk ver­ur­sach­te Brand­vor­komm­nis­se im In­nen­stadt­be­reich ge­ge­ben. „Ar­gu­men­te wie Fein­staub­be­las­tung und Müll­ver­mei­dung spie­len bei der recht­li­chen Be­ur­tei­lung kei­ne Rol­le“, er­gänzt Zollner.

In der kreis­freien Stadt Ro­sen­heim ist wie­de­rum für die Jah­res­wen­de erst­mals das Ab­bren­nen von Feuer­werks­kör­pern in be­stimm­ten Be­rei­chen der In­nen­stadt aus Si­cher­heits­grün­den ver­bo­ten wor­den. Das Ver­bot be­trifft das ge­sam­te Areal mit den Holz­bu­den des Christ­kindl­mark­tes: Max-Jo­sefs-Platz, Hei­lig-Geist-Stra­ße – Be­reich Fuß­gän­ger­zo­ne – so­wie den Lud­wigs­platz im Be­reich des Ge­rin­nes. Die Ein­hal­tung der Ver­bo­te wird laut Wirt­schafts­de­zer­nent Thomas Bugl von der Po­li­zei über­wacht, Ver­stö­ße kön­nen mit Buß­gel­dern ge­ahn­det wer­den.

In Bad Aib­ling (Lkr. Ro­sen­heim) ap­pel­liert der­weil Ers­ter Bür­ger­meis­ter Felix Schwaller (CSU) an al­le Ein­woh­ner der Stadt, in die­sem Jahr aus Um­welt­schutz­grün­den auf das Ab­bren­nen von Feuer­werk zu ver­zich­ten: „Wer am Mor­gen nach Sil­ves­ter ei­nen Spa­zier­gang durch die Stra­ßen Bad Aib­lings macht, be­kommt ei­ne Ah­nung da­von, wie um­welt­schäd­lich die­ses Fest Jahr für Jahr be­gan­gen wird“, sagt Schwaller. Die Feuer­werks­kör­per hin­ter­lie­ßen „nicht nur sicht­ba­re Müll­ber­ge, son­dern auch Un­men­gen an Schad­stof­fen in der Luft“. Der da­mit ver­bun­de­ne Lärm be­las­te zu­dem das mensch­li­che Ge­hör und ver­set­ze Tie­re in Pa­nik. Doch Sil­ves­ter und Neu­jahr könn­ten auch „um­welt­freund­li­cher“ ge­feiert wer­den: „Wer et­wa statt Böl­ler lie­ber die Sekt­kor­ken knal­len lässt, rutscht öko­lo­gisch sinn­vol­ler ins neue Jahr. Ex­zes­si­ves Zün­deln und Knal­len um Mit­ter­nacht be­deu­tet de­fi­ni­tiv kei­nen Bei­trag zum Um­welt­schutz. Ich ap­pel­lie­re an Ih­re Ei­gen­ver­ant­wor­tung und Ih­re so­zia­le Kom­pe­tenz zum nach­hal­ti­gen Um­gang mit un­se­rer schö­nen Stadt, der Na­tur und den Men­schen, die da­rin le­ben“, so Schwaller. 


Erstveröffentlichung

Print: Ro­sen­hei­mer blick, Inn­ta­ler blick, Mang­fall­ta­ler blick, Was­ser­bur­ger blick, 33. Jg., Nr. 52/2019, Sams­tag, 28. De­zem­ber 2019, S. 1f., Ko­lum­ne „Leit­ar­ti­kel“ (Kurz­fas­sung) [98/3/1/7].
Online: ⭱ blick-punkt.com, Mitt­woch, 18. De­zem­ber 2019 (Kurz­fas­sung); ⭱ E‑Paper Ro­sen­hei­mer blick, ⭱ E‑Paper Inntaler blick, ⭱ E‑Paper Mang­fall­ta­ler blick, ⭱ E‑Paper Was­ser­bur­ger blick, Sams­tag, 28. De­zem­ber 2019. Stand: Neu­jahr, 1. Ja­nu­ar 2020.



 

Dr. Olaf Konstantin Krueger M.A.

Digitaljournalist – Digitalpolitiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: